RSV Falkenfels Bühlertal
 
 
 
Heiße Rennen in der Hirschbach
BaWü-Cup gastiert beim RSV Falkenfels Bühlertal
 

56 Rabe Lukas
 

109 Rabe Inga
 

63 Schenkel Keneth
 

101 Leppert Phil
 

143 Wurz Johnny
 

139 Fährmann Isabel
 

580 Weck Gerhard
 

111 Bross Linus
 

Grandioses Sommerwetter sorgte am letzten Juniwochenende für beste Voraussetzungen bei der nunmehr 35. Auflage des Bühlertäler BMX-Rennens im Rahmen des BaWü- und Beginnerscups. 150 Fahrern aus Baden-Württemberg und den angrenzenden Bundesländern nutzten die Gelegenheit, auf der kleinen, aber doch durchaus technisch herausfordernden Strecke wichtige Punkte für die Jahresgesamtwertung zu sammeln.

Bereits am Vorabend bewiesen die zum Camping angereisten BMXer ihr Können in Sachen Geschicklichkeit beim Generationen-Cup. Im Team mit ihren Eltern musste ein Parcour entlang der BMX-Bahn absolviert werden, dies jedoch alles andere als gewöhnlich. Das BMX-Rad rückwärts schiebend sowie fahrend und dabei ein Ei auf dem Helm balancierend war die Strecke auf Zeit zu bewältigen. Für alle eine ganz neue Erfahrung.

Am Renntag hofften die Bühlertäler Racer dann, ihren Heimvorteil auszuspielen, was leider nicht jedem immer gelang. Alle kämpften jedoch mit harten Bandagen und ließen keine Gelegenheit unversucht, Plätze gutzumachen oder vordere
Positionen zu verteidigen.

Bei den 7&8jährigen Beginners waren es gleich drei Fahrer, die ihren Gegnern das Fürchten lehrten. Johnny Wurz, der routinierteste der drei, ließ nach starken Vorläufen und einem sicheren Finaleinzug nichts anbrennen und machten den
Tagessieg klar. Dicht gefolgt wurde er vom Rookie Lennox Müller, der ihm am Hinterrad klebte und den zweiten Platz belegte. Vom Sturzpech geplagt war Phil Leppert, der im Finale an aussichtsreicher Position liegend aus der ersten Kurve kam, am darauffolgenden Hindernis durch Kollision mit einem seiner Kontrahenten jedoch zu Boden musste und das Treppchen damit verpasste. Er wurde Fünfter.

Eine Altersklasse darüber ging Lukas Rabe bei den Beginners 9&10Jahre an den Start. Mit vorderen Plätzen in den Vorläufen sicherte auch er sich problemlos den Einzug ins Finale. In diesem wurde er von seinen Wettstreitern jedoch so in die Zange genommen, dass er sich weit hinten einreihen musste. Er passierte als Fünfter die Ziellinie.

Bei den 11&12jährigen Beginners standen Christoph Stahl und Linus Bross am Startgate. Bross schaffte den Einzug ins Finale knapp nicht. Stahl tat sich da schon leichter, schloss hier an die Ergebnisse seiner Vereinskameraden Leppert und Rabe aus den jüngeren Klassen an, und wurde ebenfalls Fünfter.

Mit Moritz Kanneberger stürzte sich ein weiterer Rookie ins Renngeschehen. In der Beginnersklasse 13&14Jahre gab dieser eine starke Vorstellung ab. Er dominierte die Vorläufe, von denen er die ersten beiden gewann. Der Finaleinzug
war damit nur noch Formsache. Im Finale wurde die Herausforderung dann größer. Er beendete seinen ersten Renneinsatz schließlich an dritter Stelle und belohnte sich so mit einem Podestplatz und Edelmetall.

Keneth Schenkel war gewohnt schnell unterwegs. Den ersten Vorlauf gewinnend machte er seinen Konkurrenten klar, dass er auf dieser Strecke zuhause ist. Ein Fahrfehler streckte ihn jedoch im zweiten Vorlauf nieder. Die Karten waren somit wieder neu gemischt. Er behielt die Nerven und wurde am Ende des Tages verdienter Dritter.

In der Cruiserklasse 15+ zogen drei Bühlertälerinnen ins Rennen, um den männlichen Beginners dieser Altersklasse zu zeigen, dass auch sie ein Wörtchen mitzureden haben. Carmen Schenkel und Isabel Fährmann, bereits mit Rennerfahrung ausgestattet, wurden von Inga Rabe in den Renntag begleitet. Für Rabe war der Renntag unglücklicherweise nach der ersten Hälfte des dritten Vorlaufes sturzbedingt beendet. Fährmann verpasste den Finaleinzug knapp, wenngleich sie ihren Wettbewerbern die Plätze streitig machte. Schenkel zog alle Register und verwies einige ihrer männlichen Kollegen auf die Plätze, zog souverän ins Finale ein und beendete den Renntag als Fünfte.

Gerhard Weck, der den Beginn der BMX-Ära vor 35 Jahren in Bühlertal ins Leben gerufen hatte, war in gewohnter Manier in der Lizenz-Cruiserklasse 50+ am Start. Für Gänsehaut pur sorgte er, als er gemeinsam mit seinem jahrelangen Wettstreiter Walter Winter - beide in den hohen Sechzigern - seine offizielle Abschlussrunde unter tosendem Applaus aller Zuschauer drehte und sich damit vom aktiven Teil dieses Sports verabschiedete. In Bühlertal sollte dies sein letztes offizielles Rennen, zumindest als aktiver Rennteilnehmer sein.

Bei den Lizenzmädels der Klasse 11&12Jahre kämpften Mia Fährmann und Klara Bahrmann um die begehrten Podestplätze. Fährmann machte die Sache ihrerseits hervorragend und schaffte es Lauf um Lauf geschickt, sich aus dem Gerangel in den Kurven herauszuhalten. Damit fuhr sie wichtige Punkte ein, die ihr im Finale die Wahl eines vorteilhaften Startplatzes am Gate sicherten. Bahrmann war hingegen in eben diese Platzkämpfe verwickelt und musste das ein oder andere Mal zurückstecken. Doch sie bewies Nervenstärke und wurde im letzten Vorlauf zweite. Im Finale dann der Showdown. Fährmann erneut sehr gut ins Rennen gekommen, fuhr sicher an dritter Position liegend um den Kurs. Bahrmann rollte das Feld von hinten auf. Nach halber Strecke war Position vier erreicht. Mit Geschwindigkeitsüberschuss aus der letzten Kurve heraus mobilisierte sie alle Kräfte und spurtete auf der Ziellinie noch an Fährmann vorbei; eine Entscheidung im Tausendstel Sekundenbereich. Damit waren beide Fahrerinnen letztlich punktgleich und wurden gemeinsam als Drittplatzierte geehrt.

Elisa Fährmann gab in der Lizenzklasse 13&14Jahre ebenfalls eine hervorragende Figur ab. Technisch sauber, schnell und mit der entscheidenden Power auch auf den letzten Metern des Rennens zeigte sie den anderen Mädels zu allermeist das Hinterrad. Trotz Sturz im ersten Lauf belegte Sie den zweiten Platz und konnte sich damit über einen Pokal freuen.

Xenia Schenkel und Laura Peter mussten sich im Rennen u.a. gegen männliche Fahrer behaupten. Schenkel ließ keine Zweifel aufkommen, dass es sich hier um ihre Heimstrecke handelt und versetzte ihre Mitstreiter in Angst und Schrecken. Peter zog in den Zweikämpfen zumeist den kürzeren und musste sich hinter Schenkel einreihen. Den Pokal für den Tagessieg der Klasse 15+ weiblich nahm Schenkel freudestrahlend entgegen, Peter wurde Zweite.

Bilder Siegerehrung...

Bericht im ABB...

Bericht im BT...

Rangliste...

 

Seitenanfang
  www.rsv-falkenfels.de