Bühlertäler Radsonntag 2002

Trotz Schmuddelwetter  400 Teilnehmer beim Bühlertäler Radsonntag

Den relativ schlechten Wetterprognosen zum Trotz wurden am Bühlertäler Radsonntag die angebotenen sechs Radrouten rege befahren.

Bereits um 5.30 Uhr starteten die ersten Marathonradler auf die 205 km lange, mit 3000 Höhenmetern schwere Runde, durch den nördlichen Schwarzwald. Insgesamt wagten sich 90 Unentwegte, darunter einige Frauen, vom Start-und Zielort Bühlertal auf die Marathonstrecke.

Ebenfalls sehr gute angenommen wurden die 116-und 158 km Touren, die ebenfalls mit über 2ooo Höhenmetern eine echte Herausforderung für jeden der rund 170 Radlerinnen und Radlern war, die diese Strecken unter ihren schmalen Rennradreifen nahmen.

Trotz Regen und teilweise dichtem Nebel im Bereich der Schwarzwaldhochstrasse waren die Meinungen der Radtoureros bezüglich Streckenführung und Ausschilderung durchweg positiv. Besonders gelobt wurden die hervorragende Verköstigung und Versorgung auf den Kontroll- und Verpflegungsstellen unterwegs. Ein Renner waren die frisch gebackenen Müsliriegel.

Erfreulich ebenfalls die hohe Zahl der Radler bei den 55– und 78 km Touren.
Hier bedankt sich der RSV „Falkenfels“ und die Sportgruppe BOSCH bei den hiesigen Vereinen und Gruppen für ihre Teilnahmen. Größte teilnehmende Gruppe war auch in diesem Jahr der Schwarzwaldverein Bühlertal , knapp vor dem Skiclub Bühlertal. Erfreulich auch die zahlreichen Radler des RSA Unzhurst, die in der Gruppenwertung auf den dritten Platz kamen. Den Sonderpreis, ein Wochenendaufenthalt im Hotel Grüner  Baum in Bühlertal, gewann Andreas Meier aus Wettringen im Rheinland.

Orgaleiter Karl Greiner bedankte sich bei allen Helfern des Bühlertäler Radsonntag, die durch ihr Engagement in der Vorbereitung und während der Veranstaltung viel Freizeit investierten.

Willi Werner