RSV Falkenfels Bühlertal
Montagsblättl
 
Montagsblättl am 03.08.2017  Traumziel einen berühmten Pass der Tour de France zu bezwingen!
Hallo,
das Traumziel, einen berühmten Pass der Tour de France zu bezwingen habe ich gestern erreicht.
Ich überquerte den Col d' Izoard von Süden kommend. Quälende Steigungen konnte ich dank einiger Pausen überwinden.

Viele Grüße
Stefan Jepp
 
Montagsblättl am 26.06.2017
ROAD_Zweimal Podium beim Dreiländergiro in Nauders - 25.06.2017
Strecke Vinschgau – Stilfser Joch – Münstertal - Vinschgau 120km - 3.000hm

Isabell Vogel Platz 1
Andreas Schmoll 4
Florian Vogel Platz 24

Bei der 24. Auflage des Dreiländer-Giro in Nauders, waren wegen Starkregens viele der 3.000 gemeldeten Radsportler dem Start ferngeblieben, nur rund 800 Teilnehmer hatten das Rennen tatsächlich in Angriff genommen. Doch auch dieses Feld halbierte sich und zahlreiche Sportler kehrten bereits am Reschenpass wieder um.
Bei Regen, Donner und Temperaturen um 3 Grad verliefen die ersten 30km zum Fuße des Stilfser Joch ruhig und ungewöhnlich gesittet. Andreas Schmoll konnte sich beim Aufstieg auf 2.750m in der 11-köpfiger Spitzengruppe aufhalten, Isabell und Florian Vogel dagegen folgten in Abstand in einzelnen Grüppchen. Kurz vor der Passhöhe setzten sich dann 4 Fahrer ab und Andreas begab sich in der Verfolgergruppe in die Abfahrt zum Umbrail. Diese gestaltete sich wegen schlechter Sicht und Dauerregen mehr als grenzwürdig. Isabell Vogel konnte als zweite Frauen die Abfahrt auf sich nehmen, bei der zahlreiche Teilnehmer aufgrund der Witterung an ihre körperlichen Grenzen stießen. Darunter auch Florian Vogel der bis kurz vor dem Vinschgau mit Erkühlungen zu kämpfen hatte. Währenddessen kämpfte sich Andreas Schmoll über die letzten Hügel zurück nach Nauders und konnte seine Leistung mit dem tollen 4. Platz in 4:20h belohnen. Bei nun trockenen Bedienungen fuhr Isabell Vogel als erste Frau mit einer Zeit von 4:55h über die Ziellinie. Florian Vogel folgte mit Abstand und war froh das Ziel erreicht zu haben.
Andreas Schmoll sicherte sich zudem den 1. Platz in der Girokaiser Cupwertung und durfte sich somit gleich über zwei Pokale freuen.
 

MTB_Ultra Bike Marathon Kirchzarten
Strecke Marathon 77km - 2.050hm

Isabell Vogel Platz 2 / 3:33h
Michael Markolf Platz 1 / 3:03h
Florian Vogel Platz19 / 3:33h

Bei Kasierwetter starteten die Bühlertäler Radsportler Isabell Vogel, Michael Markolf und Florian Vogel vom RSV Falkenfels Bühlertal über die Marathon Distanz beim #UltraBike17 Marathon in Kirchzarten. Die tollen Strecken und der top organisierte Event lockte in diesem Jahr 4.339 Fahrer aus 17 Ländern in den Schwarzwald.
Um 8:15 Uhr machten sich die Sportler auf die Strecke und wurden dabei von zahlreichen Fans am Streckenrand angefeuert. Michael Markolf konnte das Tempo der Spitzengruppe lange mitgehen und wurde letztendlich mit dem 1. Platz in der Ak belohnt. Bei den Damen kam Isabell Vogel 5 Minuten hinter der Siegerin ins Ziel und wurde damit souverän in einer Zeit von 03:33h Zweite. Florian Vogel ereicht in der gleichen Zeit in seiner Ak den 19. Platz.
Somit können die Radsportler aus Bühlertal ein weiteres erfolgreichen Wochenende für sich verzeichnen.


ROAD_Kaunertaler Gletscherkaiser - 18.06.2017
Strecke 51km - 2.150hm / Platz 13

Am vergangenen Sonntag fiel um 10 Uhr der Startschuss zum diesjährigen Kaunertaler Gletscherkaiser, bei dem AndreasSchmoll, als einer von knapp 200 Startern, den Anstieg in Angriff nahm.
Das Rennen mit 51km und 2150 Hm führt am Stausee vorbei hinauf auf den Kaunertaler Gletscher. Der Gletscherkaiser hat die höchste Bergankunft Österreichs mit 2750 Metern.
Andreas konnte das Rennen souverän von Anfang an mitfahren und errichte nach 2h und 7min den Gipfel. Er fuhr bei einem starken Teilnehmerfeld in der Gesamtwertung den 13. Platz (8 Minuten nach dem Sieger) ein.


MTB_24h Rennen von Finale Ligurien

Am Freitag starteten Isabell und Florian Vogel vom RSV Falkenfels Bühlertal beim international besetzten 24h MTB Rennen in Finale Ligurien #24hfinale . Die technisch anspruchsvolle Strecke über 10km und 350hm war gespickt mit für die ligurische Küste typischen Felsen, aber auch mit einer gigantischen Aussicht. Leider lief das Rennen nicht nach Plan und bereits in der 5 Runde begann ein unerwarteter Reparaturmarathon. Ein Plattfuß nach dem anderen waren die Folge und der anfängliche Top 6 Platz rückte in weite Ferne. Je näher die Fahrer der Nacht fuhren, umso mehr sank die Motivation. Die ständigen Laufeinheiten durch die plötzlichen Luftverlust, der dadurch fehlende Rhythmus und die unregelmäßigen Pausen forderten ihren Tribut. Nach 13 Stunden und dem 9. Platten entschied man sich mit den Betreuern Hubert, Tina und Emely das Rennen vorzeitig zu beenden.
Die Enttäuschung saß tief, dennoch stand nach einer Dusche unsere Entscheidung fest: "Wir kommen wieder!" Die gigantische Stimmung an der Strecke, ein toll organisierter Event und viele neue Freunde machen einfach Spaß. Ein Dank gilt unserem Betreuerteam für die tolle Betreuung.

 
 
Montagsblättl am 22.05.2017  Erfolgreiches Wochenende für Bühlertäler Radsportler
Road Imst, Österreich  Strecke: 1,8km – 150hm / Platz 5
Am Samstag fand das erste Kurbelsprintrennen mit 1,8km und 150 Höhenmetern statt. Hier lautete das Motto "Schlag den Feder" (Daniel Federspiel MTB-Profi). Andreas Schmoll konnte hier einen guten 5. Platz in der Lizenzklasse einfahren und kam 30 Sekunden hinter dem Weltmeister Federspiel ins Ziel.
Road Imst, Österreich  Strecke: 100km  1.400hm / Platz 9
Am Sonntag ging es auf Langdistanz, der 2. Imster Radmarathon lockte viele Starter aus unterschiedlichen Nationen an den Start. Bis zum zweiten Berganstieg fuhr Andreas in der 15-köpfigen Spitzengruppe, jedoch setzten sich dort 7 Fahrer ab, so dass Andreas in der Verfolgergruppe einreihte in der sich auch der Weltmeister Federspiel befand. Obwohl das komplette Rennen mit sehr hohem Tempo absolviert wurde, kam es beim Zieleinlauf um die Platzierungen zum Sprint. Platz 9 hieß es hier für Andreas Schmoll aber "Federspiel geschlagen".


Bad Wildbad, Deutschland  MTB Strecke: 53km – 1.100hm / Platz 22
Am Sonntag fand als erster Formcheck der Ketterer Bike Marathon für Isabell und Florian Vogel auf der Mitteldistanz um Bad Wildbad statt. Gleich nach dem Start wurde ein hohes Tempo angeschlagen, das beide bis auf den zweiten Anstieg mitgehen konnten. Hier musste Isabell aufgrund technischer Probleme an ihrem Rad, das Rennen vorzeitig beenden. So versuchte Florian die restlichen Kilometer in seinen Rhythmus zu kommen und erreichte auf Platz 22 das Ziel in Bad Wildbad.

Nove Colli, Italien  Road Strecke: 205km – 3.890hm / Platz 15
Starker Auftritt von Michael Markolf aus Bühlertal beim Mega Event dem Nove Colli in Italien. Bei insgesamt 12.000 Teilnehmern erreichte er ein super Platz 15 für das #teamcorratec, bei der starken internationalen Konkurrenz ein Top Ergebnis.

Viele Grüße
F. Vogel
 
Montagsblättl am 08.05.2017   RR-Tour von 20170506
Kurz mal ein wenig warmfahren - aber dann gleich 350 steile Höhenmeter bis Bischenberg, es folgen 230 Hm auf Schönbüch und noch 260 Hm nach Blaubronn. Dort oben, der sonst so schöne Aussichtspunkt, verheißt diesmal nichts Gutes: schwarze Wolken von Süd-West! Also dann, hinunter und auf dem schnellsten Weg retour.! Marcus war auch schon wieder dabei - der hat sich aber erstaunlich schnell wieder erholt.! Zum Glück. Welcome back. 
Die Statistik der Nachmittags-Runde vom 06.05. (ab/bis BH): ca. 50 km, 2:20 h, ca. 980 Hm, Ø 21.0 km/h..netto..d.h. exclusive all die Wartepausen jeweils oben. Danke an alle die gewartet haben und dabei ein wenig auskühlen mussten.
 
Montagsblättl am 01.05.2017   RR-Tour von 20170429
Nu isses schon Ende April. Soll keiner denken wir wären noch nichts gefahren nur weil hier nichts‚ gepostet‘ wird.!
Hier die schnöden Fakten der Nachmittags-Runde vom 29.04.:  ca. 84 km, 3:38 h, 1300 Hm, Ø 23.1 km/h. Fast alle sind schon recht fit. Einige Ü60 fahren locker voraus. Andere Ü60 müssen bergauf noch ein wenig leiden. Und demnächst geht’s für Manche noch nach Malle. (ähm...zum Radfahren & Trainieren...nehm' ich mal an.?)
 
Montagsblättel am 16.01.2017    LL-Tour am Montag, fast alleine unterwegs
Nach kurzem Blick auf die Webcam am Gästehaus Braun in Herrenwies gab es fast kein Halten mehr. Kein Gedränge bei bestem Wetter und bestens gepflegter Spur machte heute echt Spaß. Ist auch ein Montag heut!.
Start an der B500, Aufstieg zum Ochsenstall, Richtung Seibels Eckle. Ab da eine Runde Schwarzkopfloipe mit 7,5km. Upps, hab ich da ein Radkollege zu spät gesehen? Der bekannt zähe Aufstieg hoch zum Mummelsee (auch wenig los!) wird mit anschließender Genuss-Abfahrt zum Startplatz belohnt.
Summe: 18,7 km - 387Hm    >>Tour   >>Höhenprofil     >>Wetterbild am 16.01.2017  
 
Montagsblättel am 18.09.2016

Hallo zusammen, das Wetter war heute leider sehr besch…eiden. Trotz allem möchte das Blaue Team das Rote Team sehr loben. Beim abschildern haben wir festgestellt dass alles sehr GUT von euch ausgeschildert worden ist. Leider konnten nur wenige Radler bei diesem Wetter dies bestätigen. Nochmals das war Super. Ihr seid hiermit für das nächste Jahr natürlich wieder verpflichtet.

Mit sportlichem Gruß Harald

 
Montagsblättel am 12.09.2016  MTB Marathon Furtwangen / Zwei Starts - zweimal Defekt
Bei meinem Saisonabschlussrennen in Furtwangen wollte ich mit dem MTB die 120 km in Angriff nehmen. Leider hatte ich bei Kilometer 15 einen Platten und konnte diesen nicht auf die schnelle reparieren. Der Markt war verloffen.
Dank einiger Helfer konnte ich den Schaden reparieren und fuhr wieder zurück zum Startbereich nach Furtwangen. Dort meldete ich mich um auf die 60 km Strecke, die erst später startete. Auf einer aussichtsreichen 3. Position riss diesmal die Kette. Der Radsportgott meinte es heute nicht gut mit mir. Schön, dass im Ziel zwei liebe und nette Damen auf mich warteten. Danke Jule und BIERgit
Michael Markolf
 
Montagsblättel am 26.06.2016    Sportlich erfolgreiches Wochenende

Ein sportlich überaus erfolgreiches Wochenende konnten einige Sportler unseres RSV „Falkenfels“ verbuchen

Beim Heel-Lauf am Freitag waren auch Kids der Tria-Nachwuchsgruppe am Start. Bei den Schülern konnte Mattis Linder den 500 m Lauf als Sieger beenden, Antonio Selbach wurde hier 6. Und beim 1000 m Lauf erreichte Lukas Linder als Jüngster seiner Alterklasse einen Super 4. Platz. Glückwunsch den Joungsters um Trainer und Betreuer Jörg Linder. Beim 10 km-Lauf stand Heiko-Nufer vom Bühlertäler RSV-Tria-Team in der Klasse M35 als zweiter auf dem Treppchen, Björn Haveland erreichte ebenfalls eine gute Platzierung.

Beim Triathlon in Grossweier unsere Triathleten ebenfalls erfolgreich:
Siegerin der Frauenklasse wurde Nathalie Mühleck, gut unterwegs war auch Othmar Smejkal, auch weitere Trias unseres Vereins konnte sich gut platzieren. Eine Überraschung war Julia Gehring, die  ihren 1. Triathlon sehr gut bewältigte. Ulrika und Andreas waren stolz auf die sportliche Leistung ihrer Tochter.

Voll zugeschlagen haben am Sonntag die Falkenfels-Fahrer Michael Markolf und Andreas Schmoll  bei der 1. Etappe der Tour-Trans-Alp. Ihnen wurden nach 4:31.54,3 die Leadertrikots der Zweierteams übergestreift. Man darf auf die weiteren Ergebnisse in den nächsten Tagen gespannt sein. Ebenfalls als Team mit dabei: Holger Müller und Marco Stolz, die sich ebenfalls gut behauptet haben.  Ergebnisse

Isabel und Florian Vogel starteten am Sonntag beim Dreiländergiro in Nauders. Auf der mit 2900 Höhenmetern und 120 km langen anspruchsvollen Runde. Isabel wurde mit 5:0137 bei den Frauen Gesamtfünfte und in Ihrer Altersklasse kam sie auf einen super -2. Platz. Florian kam mit der gleichen Durchlaufzeit in seiner Altersklasse auf einen sehr guten 14. Platz. Dies sind super Ergebnisse der Bühlertäler Radrennfahrer, die unter dem Teamnamen RSV Falkenfels Bühlertal blakeforest unterwegs sind.

Einzig die Helfersuche zu unserer Großveranstaltung am 10. Juli war nur teilweise erfolgreich: Es sind immer noch wichtige Posten zu besetzen, das Orga-Team hofft noch auf Meldungen freiwilliger Helfer.

WW

 
Montagsblättel am 9.01.2016       Erste Radtour 2016
2016: ...und schon gab's eine erste gemeinsame Radtour am Samstagnachmittag.
Plausch und Fitness-Tour für alte Herren mit dem MTB, ca 42 km, ca 750 Hm, ca 19 km/h, ca. 7°C und trocken.  (uwe manfred gerold albert michael gerd herbert). Peterbeck Stadtpark zum Abschluss.
 
 
Montagsblättel am 16.11.2015       Trauerfeier von Hubert Ehreiser
Vergangenen Samstag den 14.11.2015 war die Trauerfeier unseres Radsportkollegen Hubert Ehreiser. Viele ehemalige "Altstars" u. v. a. des RSV Falkenfels verabschiedeten sich von H. Ehreiser.
Ich erinnere mich in dem Zeitraum von 1990 - 2000 gerne an die Radtouren mit Hubert. Gemeinsam mit seinem schon 1995 verstorbenen Radsportpartner Klaus Krampfert, waren beide ein Vorbild für uns. Zusammen waren wir Anfang der 90er Jahre u. a. zu einer Radwoche in Mallorca, und beim Giro Dolomiti in Bozen. In der Wintersaison trafen wir des öfteren Hubert beim Langlaufen. Auch hier sahen wir in seiner Hochphase und selbst noch im Rentenalter vielmals nur seine Skienden.

Er war ein Hobbysportler per Exzellence. Große Worte und Sprüche hörte man von ihm selten, doch wenn er sich äußerte hatte dies Gewicht. Anfangs war es nicht leicht an Hubert "heran zu kommen", doch wenn man ihn erreicht hatte, war er ein sehr guter Freund.

Die Bosch-Radsportgruppe verliert in Hubert einen beliebten Sportkamerad.

Im Namen der Bosch-Radsportgruppe
Gerd Wickles
 
Montagsblättel am 26.09.2015 RR-Abschlussfahrt - OG-Marktplatz
Große RR-Abschlussfahrt ab Jägerkreisel. So stand die Ankündigung seit Jahresbeginn im Internet. Nur noch 8 Freizeitsportler haben sich dann letztendlich dort eingefunden. (Michael, Albert, Simon, Andreas, Walter, ‚Atze‘, Manuel, Herbert). Trocken war's, und windig….

Mit geschätzten 5 Beaufort Nordwind war es quasi ein ‚Dahinsegeln‘… Ø 26.9 km/h bis OG Marktplatz, unterwegs 3 alte Bekannte: Knetschwasen, Ringelbacher Kreuz und Brandstetter Kapelle. Wer dort zuerst oben ankommt kann seit Sommer 2015 noch einen kleinen Bonus absolvieren. Neu geteert führt ein kleines Stückchen Strasse mit ca. 20% bergauf. Nur um nach höchstens mal ca. 25 Höhenmetern einfach wieder aufzuhören (bzw. nur als ordinärer Feldweg weiterzuführen). Na ja, was sein muss, muss sein. Jedoch, nicht alle waren so unvernünftig.

Herabrollen durch Durbach, herüberrollen über der kleinen ‚Hubbel‘ nach Rammersweier – und schon gab’s Kaffee & Kuchen beim Café Dreher, OG Marktplatz. Der Rückweg, fast flach, aber gegen den Wind hat den ‚Schnitt‘ dann nicht mehr sonderlich erhöht – schlussendlich waren es 76 km und Ø 27.4 km/h. Und noch ‘n Kaffee, bzw. ein Radler auf dem Johannisplatz.

Dort kam dann noch der Uwe angefahren. '170 km von B'tal nach Rastatt und ins Elsass und wieder zurück' ... das Ganze von 10:00 bis 16:30, ..'..aber mit ein paar Kollegen', wie er bescheiden sagt. Aber wir schätzen mal dass er sicher die halbe Zeit vorne gefahren ist.
 
Und nächste Woche geht’s dann mit den inoffiziellen Jahresabschlussfahrten weiter…, halt solange das Wetter dies zulässt. Ja, und dann geht’s halt mit dem MTB weiter. J         Start am Jägerkreissel
 
Montagsblättel am 04.08.2015   Wahlholz
Immer noch gibt’s hier und da ‚unentdeckte‘ Strässchen. Ein weiteres Beispiel dazu ist die Steigung zur Wahlholzhütte. Recht anspruchsvolle 380 Höhenmeter. Einfach mal rechts abbiegen auf dem Weg von Oppenau nach Allerheiligen. Hinauf zur Hütte und auf der anderen Talseite gleich wieder steil hinab bis man, kurz vor den Wasserfällen, wieder auf die bekannte Lierbachtal-Strasse stösst.
 
Am Dienstag abend gab’s ordentlich Rückenwind – das Renchtal hinauf mit Ø 32 km/h war kein Problem. Nach Abzweig Richtung Lierbach hat uns dann doch die seit dem Start drohende Regenfront eingeholt. Hinauf zur Wahlholzhütte nieselte es und die Temperatur fiel empfindlich von (anfangs) 25°C auf 15°C. Wir sind dann sehr langsam und vorsichtig steil hinab gefahren zu den besagten Wasserfällen und hatten die Wahl – rechts ab, den kürzesten Weg nach BH zu nehmen (der aber nochmal auf 700 m hinauf in die nasse Kälte führen würde / via St.Ursula) – oder links abbiegen, wieder retour. Links war letztlich wohl die bessere Entscheidung – der Regen wurde weniger, es wurde windstill, die Temperaturen stiegen wieder etwas an – und wir ‘gaben alles‘ J. ‘Vollgas‘ das Renchtal hinab: gute Ø 44 km/h auf dem Teilstück von Oppenau und Oberkirch. Weiter mit ordentlich Tempo das wellige Stück via Haslach, Ulm, Mösbach, etc. bis Achern. Dort schon fast wieder trockene Klamotten. Zuletzt – so gegen 20:30 entlang der B3 - gab‘s noch ein wenig romantische rotgefärbte Abendsonne als Belohnung. (Uwe + Herbert).
 
Montagsblättel am 28.03.2015     RTF-Saisoneröffnung 2015
Kleine Landrunde mit 20 Leuten zur Saisoneröffnung 2015. Trocken, 14°C, aber recht unangenehmer Wind von Süd-West – also, ad-hoc die clevere Routenwahl erstmal Richtung Rheinau, so dass auf dem Rückweg etwas Windunterstützung zu erwarten war.

Zur Statistik: Höhenmeter: ‚fast nichts‘, Tempo Ø netto ca. 25.5 km/h.

Kurz vor Bühl fing es dann ganz leicht an zu regnen – also haben die Meisten auf das gemütliche Zusammensitzen (PeterBeck oder Johannisplatz/‘Q‘) diesmal lieber verzichtet – verschoben bis auf’s nächste Mal. Und bis zur nächsten Zeitumstellung (Winterzeit) haben wir ja jetzt in dieser Saison ungefähr 30 Wochen lang Gelegenheit(en) ein wenig sportlich Rad zu fahren und zum anschließenden ‚Hock‘.
Tour auf bikemap: http://www.bikemap.net/de/route/2949100-20150328-rr

Bild: RTF-Saisonstart an der Jägertankstelle
 
Montagsblättel am 13.01.2015  Today

Hallo zusammen,
gerade bin ich vom Umtrunk am Johannis nach Hause gekommen. Wir waren nach der Radeltour im Cest la vie (Preis höher!) - da beim Q keine Aussenstühle vorhanden. Eine sonnige, bei 15 Grad traumhafte 70 km RR-Saisoneröffnungsfahrt der Rentnerband nach OG-Marktplatz Cafe Dreher. Der nächste Frühling kommt bestimmt……… Latte Macciato in OG leider noch im Schatten, nach Chefin soll die Sonne ca. Mitte Februar wieder in Erscheinung treten. Hatte ihr empfohlen, event. wie in Norwegen einen großen Spiegel zum umlenken der Sonne anbringen zu lassen…… sie lachte.

mfG
GW

 
Montagsblättel am 20.12.2014 (Schartenberg, Plättig)
Zum üblichen Termin, Samstag 13:00 Tanke Jäger, trafen sich einige Ü50 und Ü60 und fuhren mit dem MTB mal wieder eine schöne Runde. Alles easy mit vernünftig etwas Warmfahren und dann auf breiten Waldwegen über den Schartenberg, via Bildeiche, Kohlbergwiese und Plättig. Eine erste kleine Herausforderung, die paar glitschigen Blätter über den Wurzeln auf dem Singletrail auf dem allerletzten Stück, höchstens 100 m, bis ganz oben zum Aussichtsturm Schartenberg, eine Weitere das erste Stück der Abfahrt ab Unterstmatt bei windigen Bedingungen und einsetzendem Schneeregen. Beides letztlich kein Problem, a) ein wenig Fahrtechnik half drüber weg und b) bevor es bergab ging wurde angehalten und eine Windjacke angezogen.
 
Montagsblättel am 22.11.2014  Begegnungen im Höhengebiet    GW
  • Christina, Manfred, Gerold S., und Gerd starteten Samstag um 13 Uhr am Sand zu einer sonnigen MTB-Tour zum Ruhestein und zurück.
  • Kaum warmgefahren, begegneten uns Brunhilde mit Gerold bei rasanter Abfahrt entgegenkommend zwischen Hundseck und Untersmatt.
  • Am Mummelsee erblickten wir ein uns bekanntes Fahrzeug, aber wo war Albert? Vermutlich lies er sich zusammen mit Andrea auf der Hornisgrinde die Sonne auf den Pelz brennen, abtrainieren nennt man das…….
  • Am Seibelseckle trafen wir Erich M. mit weiblicher Begleitung in Wandermontur "plus Stecken" Richtung Darmstätter Hütte.
  • Oberhalb des Wildsee kamen uns Wolfgang und Beate auf dem MTB entgegen, mit denen wir dann zusammen nach Beendigung der Ruhesteinschleife wieder zu unserem Ausganspunkt radelten.
  • Zwischen Seibels und Darmstätter Hütte befand sich eine Völkerwanderung, was uns vorher bewusst war.
  • Spuren des Nationalparkes waren sichtbar wie z. B. neu renovierte Waldwege, neu beschilderte Skilanglaufwege, Holzbohlenweg bei D. Hütte usw.

Das waren die Begegnungen an einem sonnigen November-Samstagnachmittag bei ca. 12 Grad im Höhengebiet

 
Montagsblättel am 18.11.2014   Die "Maispolizei" war unterwegs…………..


Betreff:
Rad-Wirtschaftsweg

Hallo W..,

vergangene Woche am Dienstag sind wir an der B3 zwischen Abzweig Sasbachried und Ottersweier (bergseitig) geradelt. Ein Maisfeld wo abgeerntet wurde, hinterließ eine derartige Sauerei mit Maisrestbeständen, dass man darüber nur den Kopf schütteln muss. Für Schulkinder die mit dem Rad fahren, ist dieser Zustand nicht gefahrlos. Kann da ein Maisernterfahrer oder der Besitzer nicht mal den Besen schwingen? Ich weiß nicht ob die Situation schon bereinigt ist, aber da sollte von Seiten der Gemeinde mehr kontrolliert werden. 

Mit freundlichen Grüßen

GW


RE Betreff: Rad-Wirtschaftsweg

Hallo Gerd,

der Bauhof hat die Sache vor Ort angeschaut, der Hinweis ist berechtigt. Wir werden den Verursacher auffordern die Ablagerungen zu beseitigen, ansonsten wird der Bauhof am Freitag dieser Woche eine Ersatzvornahe vornehmen die in Rechnung gestellt wird.

Dies zu Info.

Mit freundlichen Grüßen

W....

 
Montagsblättel am 9.11.2014  Kaffefahrt zu Cafe Dreher nach OG  
Hallo,
endlich waren die 1b-ler samstags 13 Uhr bei Jägers in der Überzahl!! Als einziger der Racers erschien Andreas, und dieser verflüchtigte sich alsbald, als seine Augen keinen Kollegen erblickten. Unsere "Ehrfurcht" und "Knieschlottern" hielt sich daher in Grenzen. RT vermutete, dass einige dieser Top-Radler/innen sich schon frühzeitig zu einer Tour am Samstag verabredeten. Die 1b-ler haben Flagge gezeigt, und radelten an einem "Nicht-Feiertag" eine sonnige, moderate Tour. Manfred lies sich nicht lumpen, und übernahm die Geburtstags-Kaffe-Kuchen-Zeche.
Anwesend: Eva, Christina, Manfred, Horst, Wolfgang H., Andreas + Gerd.

Cest la vie
GW
 
Montagsblättel am 27.10.2014  Abschlussfete der Saison 2014
Zur diesjährigen Saison-Abschlussfete haben uns Silvia und Wolfgang zu sich nach Hause eingeladen:

Liebe Radsportfreunde,
unter dem Motto „Old is the new young“ findet in diesem Jahr die Saisonabschlussfeier als 50. Sportlerball statt. Am Samstag, den 25. Oktober ist in Kappel, für euch alles gerichtet.
Silvia und Wolfgang

Es haben sich ca. 18 Personen incl. Begleitungen am Hinterfeldweg eingefunden. Silvia und Wolfgang haben es an nix fehlen lassen, wir wurden vorzüglich verköstigt. An dieser Stelle vom Montagsblättel ein herzliches danke schön => macht weiter so ! Albert überreichte im Namen der Gruppe einen Gutschein von seinem Lieblings-Sportshop => Engelhorn in Mannheim. Wendel stellte die in Aussicht gestellte Etappentour in den Savoyer-Alpen für 2015 vor: auf den Spuren der Tour de France. In 5 Etappen 16000 Höhenmeter (ob`s reicht ?) mit allen bekannten Pässen wie z. B. Alpe d`Huez, Galibier, Iseran, Madaleine, Glandon u.v.a.

GW
 
Montagsblättl 22. September 2014    Teil aus dem Acher ud Bühler Bote
Es gibt Mountainbiker, die bleiben lieber gemütlich im Bett, wen sie am frühen Morgen Nebelschwaden durch den Wald ziehen sehen und der wolkenverhangene Himmel Regen verheißt. Und es gibt die anderen. Zu den anderen zählen all jene, die gestern beim MTB-Genuss-Biken des RSV Falkenfels Bühlertal auf Tour gingen und bei rund 15 Grad von Hundseck aus aufbrachen, um bis zu 60 Kilometer lange Strecken zu fahren.  Ganzer ABB-Bericht    
 
Montagsblättl 3. September 2014  Elsasstour am 6.9.2014
Hallo zusammen,
wären gerne mitgeradelt, sind jedoch zur Zeit auf dem Mainradweg mit Start in Heidelberg über Miltenberg, Wertheim, Würzburg, Volkach, Bamberg, Bayreuth. Am Samstag geht's mit der Bahn von Nürnberg zurück nach BH.
Bei schönem Wetter schauen wir am Samstag gegen 17:30 Uhr am Jo-Platz vorbei.
Grüsse aus Bayreuth von
Christina und Gerd
 
Montagsblättl 23. August 2014 (Greffern, Iffezheim)
Samstag 12:40, eine ordentliche Schauer zieht über Bühl hinweg. Samstag 13:00, alles wieder trocken. Aber nur wenige Leute am Treffpunkt. Alles wetterfeste Ü50. Richtung Süden nur weitere bedrohliche Wolken. Richtung Rhein sieht's noch etwas heller aus. Da sind wir doch flexibel mit der Streckenwahl. Also heute mal keine Berge. Dafür ein wenig Rückenwind (Teilstück Grauelsbaum - Greffern - Iffezheim - Wintersdorf - Ottersdorf). Eine weitere Schauer haben wir dann auf dem Rückweg doch noch abbekommen - nix Schlimmes. Regelmässige Abwechslung an der Spitze des 3-Mann-Pelotons ergab immerhin noch knapp über Ø 31 km/h (75 km. 150 Hm).
http://www.bikemap.net/en/route/2769220-20140823-greffern/
 
Montagsblättl 16. August 2014 (Wernest)
Wieder eine schöne, gepflegte 100 km Tour am Samstagnachmittag. Viele Wolken aber kein Regen.! Anfangs 25°C, oben auf 1000 m etwas grenzwertig ca.13°C aber weil's trocken geblieben ist war's noch erträglich; ..Windweste war ausreichend. Zu Beginn war erst noch ein (Hinter)-Reifen-Wechsel fällig. Danke für den kleinen Umweg. Safety first. Dann aber, mit etwas Rückenwind und abwechselnder Führungsarbeit erst eine kleine Runde übers Land (Vimbuch, Unzhust, Achern) und dann über kleine Wellen (Mösbach, Ulm, Oberkirch) bis Oppenau. Bis dahin ein ordentlicher Schnitt von knapp 31 km/h. Auf Simon's Wunsch ging es dann das schöne Sträßchen durch den Wald (Wernest) hinauf zur Zuflucht. Auf dieser Steigung gibt's dann immer wieder eine Rampe >11-14% gefolgt von kurzen Stecken 7-9% zum Erholen. Dann die nächste Rampe. usw. Das Ganze ca. sechs- bis achtmal... bis oben zum Startplatz der Gleitschirmflieger (an der L92). Ab dort noch knapp 25 km auf der B500 bis Unterstmatt und schließlich Herunterrollen via Omerskopfstrasse. ca. 97 km (ab/bis BH), ca. 1300 Hm, ca. Ø 26.6 km/h.
 
Montagsblättl 09. August 2014 (Murgtal, Albtal, Moosalbtal)
Nicht dass hier noch der Verdacht aufkommt es würde nicht mehr gefahren - ganz im Gegenteil. Vor lauter Fahren bleibt keine Zeit zum Schreiben. :-)
Die letzte Samstags-Tour verdient es doch erwähnt zu werden. Viele der üblichen Verdächtigen hatten sich eingefunden. Einige derzeit mit persönlichen Bestwerten in dieser Saison was die Fitness angeht. Und bestes Wetter.! Über Zimmerplatz und Nachtigall ins Murgtal und via Illertkapelle über's Käppele. Mit Rückenwind und etwas Gefälle schaffen wir 50 km/h das Albtal hinab. Das Moosalbtal wieder hinauf - war auch noch nicht allen bekannt. Kaffee, Kuchen, Brezeln, Eiscrème auf dem Marktplatz in Gaggenau. Die restliche Strecke 'home' dann etwas lockerer. ca. 100 km, ca. 1300 Hm, ca. Ø 26.2 km/h.
 
Montagsblättl 29. Juni 2014       5. Rang für Isabell und Florian Vogel vom Racing Team
Ein nasser Tour-Auftakt wartete auf die 1.300 Teilnehmer der Schwalbe TOUR Transalp powered by Sigma
Ergebnisse
Gesamtwertung 2014 Mixed (82 klassiert) (HTML)
7. Etappe: Rovereto - Arco Mixed (HTML)
6. Etappe: Crespano - Rovereto Mixed (PDF)
5. Etappe: Fiera - Crespano del Grappa  Mixed (HTML)
4. Etappe: St. Vigil - Fiera di Primiero Mixed (HTML)
3. Etappe: Brixen - St. Vigil Mixed (PDF)
2. Etappe: Sölden - Brixen Mixed (PDF)
1. Etappe: Mittenwald - Sölden Mixed (PDF)
 
Montagsblättl 01. Juni 2014 (Bischenberg, Schönbüch, Blaubronn)
Nach verschiedenen längeren und schnelleren Touren (z.B. am 29.05. (Ruhestein, FDS & Freiersberg) und 31.05 (Bad Herrenalb)... heute mal wieder eine gepflegte Sonntag-morgen-Tour über vier der bestens bekannten Vor- und Mittel-Gebirgs-Hügel. ca. 62 km von/bis Treffpunkt. ca. Ø 24 km/h (netto), ca. 1200 Hm.
 
Montagsblättl 17. Mai 2014 (Rote Lache, Tour de Murg, Seibelseckle)
Albert's Ansage - heute fahren wir 'in die Berge'. Na gut. Schon nach 5 km gab's den ersten kurzen 15% Stich in den Weinbergen oberhalb Altschweier (jetzt mal ehrlich - mehr als 80 Meter waren das ja wohl kaum...) - vor dem zweiten Stich zur Schartenberg-Hütte gab's eine kleine Rebellion und ein Grossteil der Gruppe dachte es wäre einfacher an der Grillhütte links abzubiegen - also gut, die links hinab, wir rechts hinauf, und an der Strasse nach Neuweier wieder 'sammeln'. Zum Zimmerplatz dann gemütlich hinauf, rollen lassen durch Geroldsau, gemütlich durch Oberbeuren. Etwas mehr Druck auf's Pedal dann ab Forellenhof - ich dachte immer da hinauf käme zwischendurch noch ein Flachstück - aber es kam und kam nicht - ungefähr auf Höhe Schmalbach war dann bei mir der 'Ofen aus' (HE) und ich bin den Rest nur noch lustlos hinaufgewürgt. Herabrollen nach Forbach - weiterhin ist Vorsicht angesagt wegen der holprigen Strassenoberfläche. Split 4 Leute nach Norden, 8 nach Süden über den geteerten Teil des 'Tour de Murg' Radwanderweges... und dann die 14 km hinauf nach Seibelseckle. (grosser Kaffee & kleiner Kuchen, 4.50 €). Der Rest bis Unterstmatt ging auch noch so irgendwie.. und dann genüsslich Herabrollen via Omerskopfstrasse. Trocken & teilweise sonnig, unten 23°C oben immer noch 16°C, ca. 88 km von der Jäger-Tanke bis Jo'Platz, ca, 1700 Hm
 
Montagsblättl 4. Mai 2014 (Sohlberg, Variante 1)
Bekanntermaßen gibt es so ca. 6-8 Varianten um auf den S-berg hinaufzufahren, zumindest vier davon eignen sich auch ganz gut für's Rennrad. Gemeinhin werden diese bis Mitte der Saison gemieden, da sie halt etwas 'gemein' sind, alle diese Anstiege. Nun denn: am Start hatte Albert wieder mal ein Bonbon versprochen, und siehe da, es stellte sich heraus dass damit die erste Auffahrt zum Sohlberg gemeint war. (...und jetzt können wir die anderen drei Varianten auch kaum noch erwarten.. :-)) 
9 Leute, sonnig, trocken, aber kalter Nordwind, 11°C am Start, 16°C unten im Renchtal, Ø 23,5 km/h, ca. 60 km, ca. 950 Hm
 
Montagsblättl 29. April 2014 (Gernsbach)
Gruppe 1: 6 Leute, knapp 1000 Hm, Ø 24 km/h. Nach Gernsbach und retour - via 4 Hügel. Etwas 'schattig' war's (12-15°C) - aber Hauptsache wir sind trocken geblieben / kein Regen.

 

Gruppe 2: 6 Leute, 47 km, knapp 23 km/hØ bei 560Hm. Eilig übers Land nach Haueneberstein, gemütlicher Anstieg nach Ebersteinburg. Ab BB die Waldseestrasse hoch zur Entenstallhütte (Fremersberg Pass) - Farnhalt - Q.
 
Montagsblättl 11. April 2014 (Lierbach, St.Ursula)
Donnerstag-abend-Frühlingstour. Anfangs noch 20°C. Geschätzt auch so knapp 20 Teilnehmer. Die meisten, inklusive aller Frauen, entscheiden sich für Routenguide Wolfgang (...durch's Land). Nur zu viert kosten wir einen zweiten Vorgeschmack auf's 'Gebirge': Das Lierbachtal komplett hinauf bis knapp 700 m. Wieder einfach nur schön dieser Abend und auch die Strecke. Zum Schluss rollen wir gemütlich über kleine Sträßchen durch blühende und duftende Obstwiesen. (Ø ca. 25.6 km/h).
 
Montagsblättl 6. April 2014 (Lierbach, Ramsbach)
Sonntag-morgen-Frühlingstour. Anfangs 12°C, nachher 18°C und etwas sonnig. Blühende und duftende Obstwiesen. Einfach nur schön dieser Tag und auch die Strecke. Heute ein erster Vorgeschmack auf's 'Gebirge': Ein 'Bonbon' zum Abschluss hatte Albert angekündigt. Was für ein Gourmet! - je nach Fahrradcomputer hatte das Bonbon zwischen 13 und 14%. War aber schnell aufgelutscht. Geschätzt gerade mal 300 Meter - diese Rampe vom Lierbachtal zum Rinkenhof und von dort ins Tal des Ramsbächle hinab. (6 Leute, 26 km/h). Marion und Karl-Heinz kamen uns auf dem Rückweg entgegen. Langschläfer. !Euch hätten wir schon auch noch dort hinaufgescheucht.! PS: Verena, wir haben auch an dich gedacht. 3:37 h. Super Leistung in Freiburg.
 
Montagsblättl 25. März 2014    Rundumsjahrradeln

Hallo Webmaster,
es wird langsam Zeit, dass man die Saisoneröffnungs- und Saisonabschlussfahrt umbenennt. Wenn viele schon über 1000 - manche gar schon über 2000 Km Ende März in den Beinen haben, so ist der Name verfehlt.
Und im Zuge der Klimaerwärmung hat radeln über die Jahreswende in unserer Region immer mehr Bedeutung als skifahren. Ich würde vorschlagen es Fahrt in den Frühling - und Fahrt in den Herbst zu titulieren, mit anschließendem gemeinsamen Einkehrschwung.
Eine Eröffnungs- oder Abschlussfahrt gibt es nicht mehr, Rundumsjahrradeln hat dies abgelöst,

mit freundlichen Grüssen
GW

 
Montagsblättl 08. März 2014   Landrunde BH -OG
In 2014 kommt der Frühling wohl 3-4 Wochen zu früh. Uns soll's recht sein. Heute bei sonnigen 19°C die erste Landrunde mit ca. 20 Teilnehmern. Quasi inoffizielle Saisoneröffnungsfahrt. Für mehrere tatsächlich die erste längere Tour in diesem Jahr. Deshalb ein sehr vernünftiges Tempo. Summe 250 Hm (...erstaunlich woher da soviel zusammenkommt ?!) - mit der grössten Steigung immerhin knapp 25 Hm am Stück zwischen Ebersweier und Appenweier.
http://www.bikemap.net/en/route/2490216-20140308-rr-ca-20-og-retour
 
Montagsblättl 06. Januar 2014    (Heilige) Drei Könige (Gengenbach) 
Am Feiertag heute: teilweise sonnig bis 15°C. Also war RR angesagt. In der kleinen Gruppe - nur drei (Könige) - gemeinsam & gemütlich bis Gengenbach. Grosser Milchkaffee & belegte Brote. Danach windunterstützt und flach wieder retour. All die anfänglichen Wellen und 'Kamelbuckel' mitgezählt kamen 470 Hm zusammen (ca. 100 km, Ø 27.8 km/h netto).
 
Montagsblättl 01. Januar 2014  Silvester 2013      (GW)

Hallo zusammen,
wie vergangenes Jahr, so konnten wir auch dieses Mal eine Radeltour mit MTB an Sylvester machen. Das schöne Wetter mit leichten Schleierwolken war allerdings mit max. 5 Grad relativ frisch. Mit Start um 11 Uhr bei Jägers trafen sich: Eva, Verena, Christina, Albert, Manfred, Heinz, Rolf, Andreas und Gerd.

Die Route wurde hügelig in folgender Halbhöhe gefahren: Rittersbach, Burg-Windeck, Neusatz, Gebersberg, Hardsteinhaus, Neuwindeck-Lauf, Grimmes, Obersasbach-Waldstrasse, Wagner-Kliniken, Sasbachwalden, Knetschwasen, Bienenbuckel, Oberachern, BH => Peterbeck. Es kamen je nach Anfahrt ca. 40 km + 700 Hm zusammen, für einige ausreichend, für manche zu wenig…..

Nach dem Abzweig von der Neusatzer Hauptstrasse Ri Gebersberg war beim nächsten Anstieg Eis + Reifglätte zu vermelden. Ich sah Alberts Hinterrad vor mir durchdrehen, auch ich hatte dieses Gefühl an meinem MTB. Die "Damenwelt" war unsicher, und erklamm den Anstieg per Pedes => so mancher nicht positive Spruch war zu hören…… Einen Steinwurf weg wohnender Radkollege hätte streuen können oder - Albert seinen Akku-Handföhn aktivieren können, mit dem er des Eis hätte zum Tauen bringen können…… (leider vergessen)! In Magadam-Schattenstücken war Vorsicht geboten.

Gegen 13:15 Uhr waren wir bezüglich der Sylvestervorbereitungen aller wieder in BH zum Einkehrschwung. Den Routenguides wurde eine schöne Sylvester-Tour 2013 attestiert.
Allen Radsportfreunden/innen ein glückliches, erfolgreiches, gesundes Neue Jahr 2014  

Foto Herrmann

 
Montagsblättl 24. Dezember 2013  Heilig Abend 2013      (GW)

alle Jahre wieder………eine Radelausfahrt am Heiligen Abend-Mittag, und dies bei föhnigen, windigen 15 Grad plus. Christina, Verena, Albert, Andreas, Manfred, Heinz und Gerd hatten sich zu einer MTB-Tour um 11 Uhr bei Jägers getroffen. Im Gegensatz zur Sa-MTB-Tour vom 21.12. blieb die Gruppe zusammen, keine/r setzte den Blinker um abzubiegen. Mit "bedauern" war kein Single-Trail geplant, alles "leider" nur Magadam-Wege-Strassen…..  Die 550 Höhenmeter blieben bei einer max.-Höhe von 350 m moderater, und keine Inversions-Wetterlage war in Sicht. Heinz beeindruckte uns - wegen seiner Spinning-Aktivitäten im Workout - durch seine zähe und kraftvolle Ausdauer. Der böige Südwestwind blies uns alle recht angenehm von Nussbach zum Johannis nach BH. Dort angekommen sahen wir eine riesige Menschenansammlung beim Cest la vie. Wir nahmen unseren Weinachstrunk beim Q, und sahen einige uns bekannte Gesichter visavis. Mit Pop-Live-Musik wurden alle beschallt, ja dann - fröhliche Weihnachten.

 
Montagsblättl 21. Dezember 2013 (Schwanenwasen, Sand, Sickenwalder Horn)
Inversion: unten 2°C im Nebel - oberhalb ca. 500 Hm sonnig und 'warm' 5°C.
9 Leute am Treffpunkt - ab/bis dort: ca. 37 km, ca. 930 Hm. Gemeinsam etwas warmfahren bis Liehenbach - dann zu sechst hinauf auf Schwanenwasen und Trappshalde und ein Stück weit auf dem Philosophenweg bis zur Bühlerhöhe (singletrail - heute ziemlich glitschig auf Laub und Wurzeln, erfordert etwas Fahrgeschick und Ehrgeiz und auch zwei oder drei kurze Schiebestellen halt... Dadurch etwas Verdruss bei der Jugend. Die Ü50 Fraktion kennt da nix und ackert da durch). Weiter via Sand und Sickenwalder Horn bis Immenstein. Rolf und Walter rechts ab nach Hause, Gerold links hinab via Neusatz, Obersasbach - der hat noch ein gutes Stück vor sich.., Uwe und Herbert fahren noch noch bis Windeck und über den Jägerweg und müssen dort noch etwas heizen...(heute problemlos, da ohne jeden Spaziergänger).
http://www.bikemap.net/en/route/2396180-20131221-mtb-plattig-sand-sickenwalder-horn/
 
Montagsblättl 30. November 2013 (Hirschbach, Gertelbach, ... rund um Bühlertal)
Samstag-Mittag: 2 Leute am Start. knapp 1000 Hm auf breiten Waldwegen rund um Bühlertal. Unten 6°, weiter oben dann 1° - etwas Gas geben wärmt von innen ... ein wenig Schnee und Schneematsch oberhalb 650 Hm ... und noch ein 'kleines Rämpele' 12% zum Abschluss (Denni-Sickenwald).
http://www.bikemap.net/en/route/2387437-20131130-mtb-schartenberg
 
Montagsblättl 03.Oktober 2013    Tag der Deutschen Einheit  (Gengenbach)
Am Feiertag heute: Anfangs etwas frisch (14°C), Mittags sonnig bis (21°C). In der grossen Gruppe gemeinsam & gemütlich bis Gengenbach. Genüsslich etwas Café & Kuchen. Danach der einvernehmliche split - ein Teil fährt die Landrunde retour - die anderen müssen noch über'n (Löcher)-Berg. All die anfänglichen Wellen und 'Kamelbuckel' mitgezählt kamen doch noch 1100 Hm zusammen (ca. 120 km, Ø 26.6 km/h netto).
 
Montagsblättl 14. September 2013 (Simmersbach)

60 km, 950 Hm, Ø 24 km/h. Das Timing der Tour am Samstagnachmittag lag genau zwischen zwei Regenschauern. OK, 'n bisschen feucht waren die Strassen schon noch, und 'n bisschen Niesel haben wir abbekommen. Kaum der Rede wert. Mit 17-21° war's doch noch angenehm warm.
Wir haben mal wieder was Neues erkundet: das Simmersbacher Tal, ansteigend 300 Hm auf 3.5 km ab Ottenhöfen (anfangs moderat bei 7 - 9%, zwischendurch kurz mal 13%, dann wieder etwas ausruhen bei 4%, versteckt hinter der Rechtskurve hinter dem letzten Bauernhof noch ein kurzer Stich hinauf bis zum Simmersbacher Kreuz). Herunter ins Renchtal via Gasthof 'Fiesemichel' und ziemlich steil nach Lautenbach. Ordentlich Rückenwind (von Süden) machte diese Tour dann endgültig zur Plauschtour.
(Albert, Andreas, Manuel, Herbert).

 
Montagsblättl 22. August 2013    (Giedenbach)

70 km, Ø 28.6 km/h, 550 Hm, nur 1 Hügel - aber was für Einer. Giedenbach: selten gefahren - dafür umso steiler (oder steil, deshalb selten gefahren.?). Schön isses auf jeden Fall, dieses Giedenbach, schön harmlos und idyllisch fängt es an, dieses Tal. Aber dann, eine gut 1200 m lange Rampe meist 11-12%, nie nachlassend, am Ende kurz mal 13% - bis hinauf nach Kalikutt.  Albert hatte vorher die Optionen genannt und Marion hat es sich so gewünscht - '...da wo's am Ende etwas steil wird' - aber wir waren nie sicher ob sie denn nicht doch die etwas leichtere Anfahrt via Hengstbach meinte. (Albert, Andreas, Bruno, Herbert, Kurt, Michael, Rolf, Verena, Marion, Peter.

 
Montagsblättl 13. August 2013   (Lierbach)

72 km, 1 Hügel, 680 Hm, netto 28.0 km/h. Nur 6 Leute - trotz des immer noch recht schönen Wetters (22°C am Start, 14°C oben auf 700 m). Mal eben schnell und ohne Umwege nach Oberkirch, Oppenau und via Lierbach rauf auf Allerheiligen. Runterrollen bis Ottenhöfen, flott das Achertal hinab und weiter flott via B3-Radweg bis zum Jo'platz. 20 min zu früh angekommen. Spruch des Tages von Bruno: '...was doch so ein centimer mehr Länge ausmacht' (angeblich meinte er damit seinen neuen Lenker-Vorbau). (Albert, Bruno, Jürgen, Herbert, Michael, Marco/Sinzheim). 'Gruppe 2', Wolfgang & Beate kamen etwas später auch hinzu und berichteten von 'extremer Kälte' weiter oben auf der Hornisgrinde und zeigten als Beweis immer noch ziemlich blaugefrorene Finger. (Ein Lungenbrötchen hat sie wieder aufgewärmt).

 
Montagsblättel vom 11.08.13

Kaum zu glauben aber wahr - eine Wiederauferstehung ist zu vermelden: Thomas hat sein Black-Rose-Vehikel abgestaubt, und dreht wieder seine Trainingsrunden. Mittlerweile hat er über 400 Km in den Beinen, in der Ebene läuft es schon gut, und in den Abfahrten ist er i. M. besser und schneller wie früher…… Am dritten Anstieg zum Käppele hörte ich den ehemaligen Ausspruch von Udo Bölts: "Quäl dich du Sau "!!! Sein Windschatten ist unübertroffen, jedes Mal wird verlost, wer hinter ihm radeln darf.

Gestern zur 11 Uhr Gruppe hatten sich Thomas, Eva, Christina, Karlheinz + Gerd eingetroffen. Es kam ein knapper Hunni (96 Km) + 800 Hm zusammen. Die Strecke führte über Zimmerplatz, Nachtigall, Loffenau, Käppele, Bad-Herrenalb zur Rast nach Ettlingen. Der 40 Km flache Rückweg über Malsch war mit leichtem Gegenwind von Süd bis West für Karlheinz wie geschaffen. Gegen 16 Uhr erreichten wir den Johannis in Bühl, wo wir etwas den Umsatz vom Q stabilisierten.

GW

 
Montagsblättl 06. August 2013

62 km, 3 Hügel, 1060 Hm, netto 24,5 km/h. Dabei auch mal wieder die ‚einfachste‘ Variante auf den S-Berg (Heidenbach). Und eine ‚geile‘ Abfahrt nach Lautenbach. Aber Vorsicht – hinter der Steil-Kurve steht seelenruhig ein Auto mitten auf der Strasse und der Fahrer hält ein Schwätzchen mit dem Bauern. Unten dann alle heil angekommen und mit breitem Grinsen im Gesicht – nur Marion wollte sich nicht so recht erfreuen an diesen teilweise etwas engen und holperigen 450 Höhenmetern bergab. Das Ringelbacher Kreuz als Abschluss wären wir bei dem Tempo heute glattweg einfach hochgerollt – aber nein – lieber Volldampf auf flacher Strecke retour. Zum Schluss ein kleines stopover in Ottersweier beim Dorffest.
(Albert, Andreas, Bruno, Erik, Herbert, Marion, Stefan, Wendel).

 
Montagsblättl 30. Juni 2013        11 Uhr Gruppe

Nach dem Regen-Samstag hatten sich am Sonntag 9 Personen zum 11 Uhr Termin bei Jägers eingefunden. Die Männerwelt staunte nicht schlecht - als durchgezählt wurde - und sich als Ergebnis eine Amazonen-Überzahl präsentierte. 5 : 4 => kein Fussballergebnis, sondern das Frau-Mann-Verhältnis! Renate, Christina, Marion, Eva, Verena waren ein gutes Team, und entlasteten öfters Rolf, Dominik, Albert und Gerd im Wind. Zur Überraschung einiger wählte Eva Nordrach - Schäfersfeld als Highlight.
In Gengenbach wurde gerastet, nachdem über Achern, Stadelhofen, Nussbach, Ebersweier, Rammersweier, Zell-Weierbach und Ortenberg geradelt wurde. Frisch gestärkt spannte sich das männliche Egner-Duett bis Nordrach vor das Pelleton. Ab Nordrach-Kolonie begann dann der bekannt knackige Anstieg nach Schäfersfeld. Nach der Abfahrt an der B28 angekommen, wählten Rolf + Dominik noch die Sonderschleife über Alexanderschanze + B500. Marion + Verena übernahmen bis Oberkirch die Führung, und "schluckten" kompromisslos einen einzelnen Rennradler, der bis Lautenbach am "Busende" mitradelte…….
Bei einem erhöhten Frauenanteil von 5 : 2 wurde in wechselnder Führung der Johannis in BH erreicht.

GW

 
Montagsblättl 25. Juni 2013 (Wettergott)
Feierabendrunde, Treffpunkt Bosch Pforte. Beim Blick nach Norden: schwarze Wolken. Beim Blick nach Süden: etwas weniger Wolken und etwas weniger dunkel - also Vorschlag: eine der 'Klassiker'-Routen - über 'Ringelbach' und wieder retour. Alternative gleich zum Johannis - aber eigentlich waren alle fest entschlossen sich etwas anderes Gutes anzutun: gepflegte sportliche Bewegung an der frischen Luft. Mit einem ordentlichen Schnitt von knapp 27 km/h und einer Portion Glück haben wir sämtliche Wolken aus denen es hier und da regnete umkurvt... Wettergott Wendelin hatte heute seinen guten Tag. Jürgen, Michael und Herbert haben ihm dafür auch etwas Windschatten gespendet. http://www.bikemap.net/en/route/2201739-20130625-rr
 
Montagsblättl 23. Juni 2013 (Ausflug ins Gelände)
Teilnahme am MTB 'Marathon' (77 km) in Kirchzarten - in diesem Jahr wiederum bei guten Wetter-Bedingungen. Nachts zog zwar noch ein Regengebiet durch, aber pünktlich zum Start hat es dann aufgehört zu nieseln.! Voll Vertrauen in weitere Wetterbesserung während der Tour haben wir dann kurzentschlossen unsere Regenjacke und Windweste noch ausgezogen und deponiert und sind dann 'kurz/kurz' gefahren. Die Armlinge die in diesem Jahr gesponsort wurden kamen gerade recht und wurden gleich genutzt.
Manuel  3:44 h (Platz 46 von 432 Teilnehmern in der M30 = top-10% in dieser Altersgruppe). Respekt.!
Herbert 4:29 h (Platz 75 von 282 Teilnehmern in der M50 = 26% in dieser Altersgruppe)(...leider noch ein platter Hinterreifen gerade mal 4 km vor dem Ziel…das hat sicher ca. 7-8 min bzw. 10-12 Platzierungen 'gekostet'..)
 
Montagsblättel vom 17. Juni 2013  RadTour    
Fast schon zu heiss heute - ca. 36° nachmittags - oben im Höhengebiet immer noch ca. 26° 
Nur ein kleines Grüppchen unterwegs. Wendel wählt Liehenbach zum Warmfahren.! Als ob es das bedurft hätte. puuh. Ab Zimmerplatz mit konstant 200 W die B500 herauf, (d.h. falls der Sigma Tacho/Computer richtig rechnen kann..), dann ein wenig Mannschaftszeitfahren time-trial style bis zur Talsperre, Danach etwas gemächlicher herunterrollen und via Hundsbach wieder herauf, weiter 'rollen' via Unterstmatt und Omerskopfstrasse talwärts/heimwärts.
 
 
Montagsblättel vom 08 Juni 2013             GW
Am Samstag den 08.06. um 13 Uhr fanden sich bei sommerlichen Temperaturen von bis zu 28 Grad ca. 17 Personen zum Radtraining bei Jägers ein. Da Sa-Routenguide Albert nicht anwesend war, standen viele hilflos herum, was wir denn für eine Tour einschlagen könnten. In Absprache mit den 1b`lern schlug ich Ringelbach und Breitenberg vor. Die überraschend hohe Temperatur machte dem ein oder anderen etwas zu schaffen, außer den hitzeresistenten 1a`lern die ihren Bergkönig ausfuhren.

Am Breitenberg angelangt wurde nicht noch der kurze steile Anstieg zur Renchtalhütte, sondern gleich die Abfahrt nach Bad Griesbach gewählt. Die Meinungen zur Rast in der Renchtalhütte gehen auseinander, wenn man da oben ein Stück Kuchen + den Preis mit dem von Cafe Dreher vergleicht…….. Jedoch ist die Abfahrt von der Renchtalhütte moderater, und lange nicht so steil wie die vom Breitenberg. In Bad Griesbach angelangt, wurde in der Döttelbacher Mühle Rast gemacht, bis auf vier der sogenannten "Racers", die ohne Pause direkt den Nachhauseweg noch über Allerheiligen wählten.

Als sich der Rest der Gruppe startbereit machte, fuhren zwei Rennradler talwärts vorbei. Nach 3-4 Km hatten wir sie "aufgefahren", aber es leider nicht geschafft sie an das Ende unserer Gruppe zu bringen. Am Ende der Gruppe wären sie besser aufgehoben gewesen als mittendrin, zwei Einzelne bringen eine Gruppe durcheinander !! Nach weiteren 5 km sind sie dann in Oppenau abgebogen, hat sich da die Unruhe und das "Gezoppele" rentiert? Nach Ramsbach wieder zusammen, erfolgte der Rückweg über Oberkirch, Ulm, Achern nach BH.

Herbert und ein mir namentlich nicht Bekannter, gesellten sich dann in Achern nach ihrer Zusatzschleife wieder zu uns. Am Johannis in BH wartete dann ungeduldig Albert in Zivilkleidung zu einem Plausch, er meinte wir hätten Verspätung…….  Es kamen 85 Km + 800 Hm zusammen, für einige o.k. - für manche zu wenig…….

Am Sonntag in Unzhurst fragte mich RSV-Vorstand Willi Werner, ob das Gerücht stimmt, dass man mit mancher Bosch-Gruppe nicht mehr fahren kann? Ich zuckte mit den Schultern, und sagte ihm, dass auf Grund der fortschreitenden L-Unterschiede rechtzeitig leistungsorientierte Gruppen gebildet werden müssen.
 
Montagsblättl 21. Mai 2013         (RTF Niederschopfheim)
Uwe, Manuel und Herbert haben sich früh aufgerafft, und sind die RTF in Niederschopfheim gefahren.
Zwei 'Cracks' sind sogar mit dem Rad und gegen den Wind hingefahren....! Die Ü50 dürfen das per Auto.
Viel Wind an diesem Pfingstmontag. Von Süden, deshalb teilweise auch ein guter Rückenwind auf der Strecke... muss ehrlicherweise gesagt werden.
Später kam dann Nieselregen hinzu. Aber da waren wir schon über alle Berge. Vielen dürfte es bekannt sein: Einmal geht's auf 750 m hinauf (Nordrach-Schäfersfeld) und der zweite Anstieg, unstetig, mit mehreren steilen 'Stichen' bis auf knapp 700 m (Nillhöfe). Dazu noch noch 'n paar kleinere Hügel ergibt in der Summe 1400 Hm auf 112 km. Meistens blieben wir zu dritt, gelegentlich gab's Windschatten-Hilfe von anderen Grüppchen. Immerhin doch ein 27 km/h Schnitt (netto). http://www.bikemap.net/en/route/2138162-20130520-rtf-niederschopfheim/
 
Montagsblättl 17. Mai 2013   Pfingstmontag Niederschopfheim
Hallo Rainer und Wendelin,
ich bin in Niederschopfheim mitgefahren, auch in der Hoffnung einige von der Bosch –Gruppe wieder mal zu treffen. Wahrscheinlich bin ich aber etwas zu spät gestartet um euch zu sehen. Ohne eure Info hätte ich die RTF aber sicherlich verpasst. Ich wollte mich einfach mal bedanken, dass Ihr mich weiterhin mit auf dem Verteiler habt, es freut mich immer wieder von euren Aktivitäten zu hören !!
Die besten Grüße
Matthias
 
Montagsblättl 21. April 2013 (Ebersteinburg, Nachtigall)
Wolkenbedeckt, 10°, ziemlich windig,  08:59 und schon 6 Leute am Treffpunkt Jäger. Albert's Vorschlag: 'Landrunde bis Gernsbach'. Es gab keinen Widerspruch - also los. Locker durch die Dörfer, dann Uwe vorneweg auf der B3 gegen den Wind, mindestens 5 km weit hat er alleine uns gezogen... so kann's weitergehen dachten wohl die meisten der Windschattenprofiteure. Bis auf einmal Simon vorne fuhr und er an der Förcher Kreuzung einfach mal rechts abbog. Jeder sein Tempo - oben wird gewartet. Und diskutiert: jetzt noch die 'Nachtigall' - OK, hiess es, dann aber kein Zimmerplatz mehr.!  Konstante 6% Steigung - die Nachtigall von Gernsbach aus ist schön zu fahren. Oben meinte Bruno sein neues Canyon fährt sich 'so anders' in den Kurven (anders halt als gewohnt), irgendwie 'spritziger' - das hielt ihn aber nicht davon ab recht flott bis unten mitzuhalten. Dann noch gemütlich und durch die Lichtentaler Allee, rücksichtsvoll die Fiaker umkurvt. Danach Herbert angeblich 'auf der Flucht' bis Oos und mit dem Wind auf dem Radweg B3 bis Bühl. (65 km/550 Hm/25,0 km/h): http://www.bikemap.net/route/2071470 
 
Montagsblättl 20. April 2013 (Kusseiche, Ramsbächle)    HE
Wolkenbedeckt, zeitweise etwas Niesel, 9°, ziemlich windig, kurzum: etwas ungemütlich. 13:01 und niemand (mehr?) da am Treffpunkt Jäger. Lag es am Wetter oder an der einen Minute.? Na, dann fahren wir halt alleine - und so ist dann auch die selten gewählte Strecke via Kusseiche (mit kleiner Bonusrunde) und das Ramsbächle ohne Widerspruch möglich. 70 km/1000 Hm. So früh in der Saison ist mehr als ein 21,5 km/h Durchschnitt allerdings noch nicht drin (und auch nicht sinnvoll... es braucht halt doch etwas mehr Zeit und Training bis die alten Knochen wieder fit sind). http://www.bikemap.net/route/2069597
 
Montagsblättl 25. Dezember 2012    Heilig-Abend-RR-Ausfahrt
Hallo zusammen,
es ist mal wieder an der Zeit, etwas in`s Montagsblättel zu schreiben, und dies am Heiligen Abend.
Kaum zu glauben aber wahr, daß zur Mittagszeit bei strahlendem Sonnenschein ca. 14-15 Grad plus erreicht wurden. Spontan zu diesem außergewöhnlichen Anlass trafen sich Albert, Michael, Verena, Christina, Manfred, K-H-Krauss u. Gerd zu einer Heilig-Abend-RR-Ausfahrt.

Über Achern, Ulm, Oberkirch, Nussbach, Nesselried, wollten wir in Appenweier Kaffeepause machen, leider war kurz vor 14 Uhr das Café schon am schließen. Kurz vor Ulm kamen uns zwei "radelnde Schneehasen" entgegen, die wir als Rolf + Dominik identifizierten. Die beiden waren nicht die einzigen Rennradler, die diesen herrlichen Nachmittag nutzten.

Bei der Rückfahrt über Renchen der B3 entlang gab dann Michael mit ca. 35 Km/h ganz schön Gas, was dann Manfred beim Frontwechsel bis Achern beibehielt. Ich wunderte mich, warum nicht irgendwo aus der Gruppe ein akustisches Veto eingelegt wurde...... Manfred, ansonsten sich in der Ebene mehr im Gruppeto aufhaltend, hielt dann konstant die Spitze bei moderaterem Tempo bis zum Johannis in Bühl.

Wir nahmen am "Q" Platz, und mussten uns anfangs die nicht weihnachtliche Discomusik vom Cest` la vie mit anhören. Ich denke so manche/r wird mit etwas "Gas" den Johannis in Richtung Heimat verlassen haben....... Albert lies es sich zum Schluss nicht nehmen, die Zeche der 7-Heilig-Abend-Radler/innen zu übernehmen. Ein danke schön an Albert - mach weiter so............

An alle nichtbeteiligten Radler/innen ein schönes Weihnachtsfest

GW
 
Montagsblättl 30. September 2012     Abschlussfahrt

Hallo zusammen,

dieses Jahr wurde erstmals die Abschlussfahrt am letzten Samstag im September ausgetragen. Es ist eine symbolische Fahrt, da es für viele keine RR-Abschlussfahrt gibt, d. h. sie sind "Rundumsjahrradler"....

Es hatten sich ca. 18 Radler - inklusiv drei Amazonen - um 13 Uhr am Jägerkreisel bei durchwachsenem Wetter bei ca. 15-16 Grad eingefunden. Nach AM`s Ansprache wurde eine Landrunde mit ca. 70 Km über Moos, Hildmannsfeld, Schwarzach, Stollhofen, Rheinstrasse bis Helmlingen, Freistett, Rheinbischoffsheim, Wagshurst, Önsbach, Mösbach, Kappelrodeck, und über den Knetschwasen zum Zielpunkt Haus Lorenz/Dresel am Sandweg/Saschwalle absolviert. Außer einem Platten an Marion`s Rad, der fachgemäss von vielen "Experten" behoben wurde, verlief die Tour reibungslos.

Brunhilde und Gerold hatten nach Abschluss der Fahrt zu sich nach Hause - am Fuße des vielbefahrenen Knetschwasens eingeladen. Bei Oktoberfest-Kulinarischem mit Weißwurst, Brezel, Obatzem, angepassten Getränken, sowie Kaffee u. Kuchen wurden wir reichlich verwöhnt. Albert bedankte sich im Namen der Radsportgruppe für die Einladung mit einem Präsent an die Gastgeber. Andreas überraschte uns mit seinem Besuch, wo ihm die gesamte Radlerschar weiterhin gute Besserung wünschte.

Ein außerradsportliches Highlight war die Bitte von Gerold an die Radler, einen von einem KFZ-Zulieferer erworbenen großen Blechschrank von der Garage in die Kellergewölbe zu transportieren. Gerold hatte die Maße des schmalen Kellerabganges inkl. der Kellertür unterschätzt. Mehrere Experten seiner Radsportfreunde meinten, dass man die Kellertür vergrößern müsste ("Hilti"), was jedoch die Hausherrin vehement ablehnte. Das schwere "Corpus Delikt" musste wieder zurück in die Garage, wo dann der Gedanke kreiste, den Schrank im Oberbühlertal zu deponieren......

Vielen Dank an Brunhilde und Gerold für die Einladung und die sehr gute Bewirtung, macht weiter so.........

GW

 
Montagsblättl 17. September 2012     Jakobiner in Herrenwies          GW

Hallo H,
gestern wollten wir als Nachzügler ausgetrocknet und hungrig an der  Genussbike-Verpflegungsstation Herrenwies gegen 15 Uhr Station machen, doch leider war außer einem Cabrio-Astra RA... nix mehr zu sehen...........
Hätten gerne Klaras Blechkuchen probiert !!
Gruss von den erfolgreichen Jakobiner-Finishern mit Gepäcktaschen => Gerd + Christina

 
Montagsblättl 09. September 2012 (Sohlberg)            HE
Wunderschöner Sonntagmorgen - eigentlich hätten wir ja zur RTF nach Altdorf fahren sollen.... stattdessen, 4 Leute am Treffpunkt 'Jäger-Tanke' (albert, michael, eva, herbert) und gemütlich radeln bis Ottenhöfen, dann gute 2 km mit 11% (Heidenbach) - der wohl einfachste Anstieg auf den Sohlberg. Ausgiebige Pausenzeiten - erster Plattfuss (eva) nach nur 5 km, zweiter Plattfuss (mit Knallefekt) (herbert) nach der Abfahrt ins Renchtal, dritte Pause im Biergarten Brauerei Ulm.:-)
 
Montagsblättl  08. September 2012 (Tour de Murg)            HE
8 Leute am Treffpunkt/am Start: walter, uwe, franz, michael, rolf, gerold, marco moos, he
3 Leute am Ziel.? was war da los - Chaos, carnage oder gar was Schlimmes?
Aber der Reihe nach:
Der erste Plattfuss an Rolf's Hinterreifen noch bei der Hinfahrt zum Treffpunkt - kein Thema - schnell den Schlauch wechseln, a bisserl was aufpumpen und weiterfahren - an der Tanke Jäger wurde der Reifen dann mittels Adapter nochmal ordentlich mit Luft gefüllt - und 2 Minuten später, mir nichts, dir nichts beim Herumstehen und Warten in der Gruppe ist er dann mit lautem Knall geplatzt (- der neue Schlauch). OK, nochmal 3 Minuten warten, Prozedere nochmals durchführen (Schlauch raus, Schlauch rein, Adapter, Tanke, Luftpumpen...) - und sowieso, wir hatten ja noch was Zeit - denn Albert war ja auch immer noch nicht eingetroffen.... (und er kam auch nicht).

Also, warmfahren bei 30 Grad - Radweg entlang der B3. Dann der erste Formtest: wie früher schonmal erwähnt, alles unter 18 Minuten ist 'ganz gut'.  (actually 17:59 min von der B3 bis zur B500 via Steinbach, Neuweier). Sorry, Franz - deine 3 Wochen Urlaub haben dich mindestens um 3 Monate zurückgeworfen. War jetzt echt nicht nett gleich so loszupreschen. Aber wie üblich wurde oben gewartet. Durch Oberbeuren bis hinauf zur Nachtigall war es dann nicht ganz so schnell. Wirklich kein Grund umzukehren. (aber doch: 'minus two' in Gernsbach).

Auf dem Murgtal Radweg kam die Frage was ich wohl eingeworfen hätte... und, ich geb's zu: es waren an diesem Mittag noch zwei Lachsbrötchen mit Bio-Sockeye-Wildlachs vom Aldi. Rolf meinte dann er hätte sich zwei Nutella Brote gegönnt. Damit steht's 1:0 bei Lachs gegen Nutella.

Pause am Seibelseckle.
Uwe, auf seine Schramme am Unterarm angesprochen, erzählt eine Anekdote von seiner letzten Tour: Herrchen links und Hundchen rechts spazieren durch die Lichtentaler Allee - und wie er beim mittigen Vorbeifahren von der bis dahin unsichtbaren Leine gerissen wurde. 'Nix' passiert - nur Schrammen.

Danach ein letzter Turmbesuch in dieser Saison auf der Hornisgrinde. Jedoch nur Rolf & Walter streben nach Höherem ('minus two' am Mummelsee). Vier Leute rollen gemütlich auf der B500 Richtung Heimat - wir wählen die Abfahrt nach Sasbachwalden. Uwe hat das dann scheinbar erst 10 Meter vorher realisiert/erfahren und sein Schutzengel musste da in letzter Sekunde noch aktiv werden - kam doch eine dunkelgrau getarnte A-Klasse durch den Licht/Schatten Wald entgegen - das war knapp... (zum Glück muss ich hier nicht 'minus eins' schreiben).

Weiter unten dann, ganz harmlos die 'minus eins': Gerold biegt links ab in den Sandweg. So blieben halt nur noch drei via Lauf bis Bühl. Distanz: ca. 90 km. Durchschnitt (netto): 26 km/h. 
http://www.bikemap.net/route/1825095
 
Montagsblättl  02. September 2012   (Vogesen)     HE
Im Norden 'Tour A': 210 km / 1450 Hm bis Saverne & retour (marion, eva, verena, karl-heinz, hans peter, albert)
etwas weiter im Süden 'Tour B': 160 km / 3300 Hm rund um Thann (herbert). Grand Ballon, Col du Page, Col Bramont, Route des Crêtes, Col Amic etc.. siehe www.vosgienne.org
 
Montagsblättl  23. August 2012 (Blöchereck)            HE
Diesmal mindestens zu zehnt - und weil's so schön war gleich nochmal auf das Blöchereck und weiter zum St. Ursula 'Pass'. Dort Split in 3 Grüppchen - gerold & brunhilde nach Oppenau, herbert & rolf zum Ruhestein, der Rest retour via Ottenhöfen. 20:00 bzw. 20:15 Ankunft am Johannesplatz.
 
Montagsblättl  19. August 2012  (Blöchereck)             HE
http://www.bikemap.net/route/1785021
Diesmal zu viert - und weil die Richtung Allerheiligen sowieso auf Albert's Programm stand haben wir auf dem Weg dorthin das Blöchereck gleich mal wiederholt.
(eva, albert, he, uwe)
 
Montagsblättl  18. August 2012 (Sand, Hundsbach, Seebach)    HE
http://www.bikemap.net/route/1783756
Uwe, Franz, Albert, Michael, Herbert, & eine nette Besucherin aus Trinidad auf Heimaturlaub in BH. 'Triathon', sagt sie, macht sie gelegentlich - (ein click bei google zeigt dann Ergebnise im Bereich 2:20 h - gerade mal 10% hinter der absoluten Weltspitze). Die Temperaturen heute ebenfalls eher typisch für die Karibik :
35°C in der Ebene... und auch im Höhengebiet über 30 Grad. Warmfahren über Eisental bis Zimmerplatz - etwas gasgeben bis Sand - dann locker mit 45-48 km/h an Herrnwies und Schwarzenbachstausee vorbei und hinter der Staumauer die 3 Serpentinen hinab bis fast ins Murgtal. (Leider wieder ein schwerer Motorradunfall in einer der Kurven - das sah garnicht gut aus - der Heli war auch schon da...). Dann wieder hinauf nach Hundsbach und via B500 weiter zum Seibelseckle. Ankunft fast gleichzeitig mit all den Kollegen die sich heute für's MTB entschieden haben. Für einen Kaffee war es definitiv zu heiss - Schorle oder 'Spezi' war angesagt - Hauptsache gut gekühlt. Der Rest der Tour war dann bergab und flach - eigentlich fast nur noch ein Ausrollen... den Knetschwasen/Sandweg haben wir uns heute geschenkt.
 
Montagsblättl  17. August 2012   Radfahrer wird schwer verletzt
Baden-Baden-Neuweier (red). Schwer verletzt wurde ein Radfahrer bei einem Unfall, der sich in Neuweier ereignete. Offensichtlich war eine Katze am Unfall beteiligt.
Bei der Fahrt auf der Mauerbergstraße talwärts musste am Mittwochabend nach eigener Aussage der 48-jährige Radfahrer wegen einer die Fahrbahn querenden Katze abbremsen und kam dadurch zu Fall. Dies schreibt die Polizeidirektion Rastatt/Baden-Baden in ihrer Pressemitteilung.
Der Radfahrer, der mit einem Helm unterwegs war, wurde nach Mitteilung der Polizei bei diesem Sturz erheblich verletzt.
Der Mann musste von den Sanitätern des Deutschen Roten Kreuzes zur weiteren Behandlung in eine Klinik gebracht werden.

(Notiz im Badischen Tageblatt)
 
Montagsblättl  12. August 2012    (Blöchereck)  he & uwe
http://www.bikemap.net/route/1769496
Nur zu dritt - Ankunft Treffpunkt 8:30 - Abfahrt ca. 8:34 - zugegeben, ein bisschen knapp ist das schon - aber na ja 'passt so gerade noch' ....der vierte an diesem Sonntag-Morgen war wohl schon um 8:29 etwas verunsichert und ist alleine losgezogen. Marco aus Moos hat uns sein neues Simplon Pavo vorgeführt und wir haben ihm dann den Weg zum Blöchereck gezeigt (das kannte er noch nicht) und anschließend noch Grimmerswald/Schönbüch - aber das kannte er schon - Zitat '... das war nie mein Berg und das wird auch nie mein Berg'.
 
Montagsblättl   03. Juli 2012    Hochprozentiges    HE
Dienstag, 3. Juli - trocken, warm, etwas schwül..., ...und genügend Leute am Treffpunkt um 2 Gruppen zu bilden.
 Wer hätte anfangs gedacht was da noch kurz vor der Abfahrt für hochprozentige Sachen für die Gruppe 1 ausgeheckt wurde (von Albert & Wendel): Einrollen bis Ottersweier und Hub, in Aspich dann links ! ab und durch die Weinberge nach Neusatz = anfangs so 10% Steigung zum Schluss ein wenig 15%, dann via Hornenberg, Murberg nach Bischenberg = meist nur 11-12%, ebenso über Schönbüch und als Abschluss auf Blaubronn - beide Strecken stellenweise auch so in der Grössenordnung 12%.

 Zum Abschluss ein Abstecher zur Vollmond Party bei der Ulmer Brauerei. Was die beiden 5-Prozenter Vollmondbier dann aber noch bewirkt haben stellt die vorherigen Hügel in den Schatten: 4 Leute, 8 Bier und gefühlte 12 Minuten um auf der Rückfahrt einen Hinterreifen zu flicken - wobei wir eine komplett neue Methode erfunden haben die es so noch nie gegeben hat. :-).

 Zu guter Letzt kam dann ein fremder Rennradfahrer mit beachtlichen 35 km/h in Achern an uns vorbei... für kurze Zeit bis Sasbach lief es ja locker in seinem Windschatten - aber auf dem Radweg nach Ottersweier hat sich dann gezeigt dass in so einem Vollmondbier auch jede Menge Kalorien stecken - unser Altherren-Zug lief nochmal permanent über 40 km/h ... Zum Schluss dann vernünftigerweise nur noch lockeres Ausrollen nach Bühl und nach Hause.

http://www.bikemap.net/route/1681755

Höhendiagramm
 
Montagsblättl     18. Juni 2012    (Ausflug ins Gelände)    HE
Teilnahme am MTB 'Marathon' (77 km) in Kirchzarten - in diesem Jahr bei allerbesten Wetter-Bedingungen.
Manuel 3:57 h (Platz 89 von 434 Teilnehmern in der M30 = 20%
in dieser Altersgruppe)
Herbert 4:25 h (Platz 62 von 215 Teilnehmern in der M50 = 29% in dieser Altersgruppe)
 
Montagsblättl     06. Juni 2012    der Juni fängt gut an     HE
Dienstag, 5. Juni: http://www.bikemap.net/route/1624280

* Was macht man wenn der Wendel unmissverständlich auf ein großes Schlagloch zeigt.? - genau: gut zielen und genau dort hineinfahren...:-)
(HE)
* Welcher Hintergedanke steckt da wohl in Jürgens Kopf wenn er fragt: "...und wo seid ihr letzten Samstag gefahren?". Es ist nichts Geringeres als ein Test auf beginnenden Alzheimer.! Kaum zu glauben aber es hat schon fast einen Kilometer gedauert bis es mir dann doch wieder einfiel: Genau! ..den Breitenberg sind wir hochgefahren. Puuh... zählt das noch als 'bestanden'..? (HE, Jahrgang '56).  Ist ja auch schon 3 Tage her. Obwohl, während der Fahrt, zumindest die Verena dachte ja sie wäre an der Eiger-Nordwand.!

Samstag, 2. Juni : http://www.bikemap.net/route/1624331
Anfangs > 20 Leute. Split in Oppenau, ein Teil links hoch nach Allerheiligen. Die andere Gruppe rechts hoch den Breitenberg hinauf. Mit dabei: Brunhilde, Eva, Marion, Verena, Wendel, Manfred, Franz, Andreas, Manuel, Herbert, Albert, Gerold...
 
Montagsblättl     21. Mai 2012    for the record - einige Touren während Mai
31.Mai: http://www.bikemap.net/route/1615548
26.Mai: http://www.bikemap.net/route/1615578
20.Mai: http://www.bikemap.net/route/1587502
19.Mai: http://www.bikemap.net/route/1587557
12.Mai: http://www.bikemap.net/route/1570799
10.Mai: http://www.bikemap.net/route/1570825
  8.Mai: http://www.bikemap.net/route/1570858  

HE
 
Montagsblättl     26. April 2012    Besuch bei der St. Wendel Kapelle
Sogar noch etwas Abendsonne dann und wann & Hauptsache trocken.!
15 Leute. Anfangs noch 16 grad....aber stündlich 2 grad weniger....

Besuch bei der St. Wendel Kapelle (Nussbach - Bottenau). http://www.bikemap.net/route/1535567

HE

 
Montagsblättl     9. April 2012     Einrollen die Dritte (80 km - 70 Hm)
3) Samstag 07.04: 11 Leute am Treffpunkt Jägertanke. Etwas kühl aber immerhin trocken gings 'durchs Land' via Wagshurst und durch den Korker Wald nach OG. Allerdings, während der Kaffeepause sah man schon einige Wolken bedrohlich schwarz werden. Die ersten 5 km nach der Pause wurden dann auch richtig fies, kalt und nass, ... aber, was keiner ewartet hatte, hörte der Regen dann recht schnell wieder auf - spätestens in Erlach waren alle wieder trocken.
http://www.bikemap.net/route/1501085

HE
 
Montagsblättl     2. April 2012      Saisoneröffnung: -3, -2, -1, 0, +1, +2, +3...
2) Sonntag 01.04.: Anfangs etwas kühler Gegenwind. Alte Bekannte und seltene Gäste dabei. 60 km und die ersten
    150  Höhenmeter.! http://www.bikemap.net/route/1490240

1) Samstag 31.03.: Kaffee trinken in Offenburg (70 km, flach hin - flach retour): http://www.bikemap.net/route/1490305
    Donnerstag 29.03.: ?
    Dienstag
27.03.: http://www.bikemap.net/route/1482118

0) Samstag 24.03:  Die Saison ist offiziell eröffnet! - Alle Tachos und Bike-Computer auf Null. Puls auf 130.
     Die ersten 55 km und die erste Überraschung: Kaffee & Butterbrezeln bei Andrea & Albert :
    
http://www.bikemap.net/route/1490349

-1) Samstag 17.03:  Kaffee trinken in Gernsbach: http://www.bikemap.net/route/1460651
      beinahe schon der erste Hunderter (100 km)...meist flach und im ersten Drittel ordentlich Rückenwind (von Süden)

-2) Samstag 10.03:  Kaffee trinken in Malsch : http://www.bikemap.net/route/1448073
      ca. 65 km... meist flach und lockeres Pedalieren im GA1 Bereich

-3) Samstag 3.03:  Kaffee trinken in Offenburg (flach hin - flach retour): http://www.bikemap.net/route/1460780

HE

 
Montagsblättl     22. Februar 2012    6 Wochen Nichtstun...und dann
6 Wochen Nichtstun (auf dem Rad)...und dann 'Eiszeit' vorbei und wieder Sonne an diesem Karnevalswochenende:
Sa, So, Mo drei kleinere Touren zum Einrollen mit dem MTB (40, 35, 30 km) und heute dann 50 km, 500 Hm...3 kleine Hügel und eine Passhöhe bis auf sagenhafte 370 m ;-) ...war ich vielleicht platt danach. http://www.bikemap.net/route/1423424
> Au weia... da muss wohl noch Einiges getan werden bis das man das wieder ‚Fitness‘ nennen darf..

HE
 
Montagsblättl     27. November 2011    Today 27.11.2011
Hallo zusammen,
heute großes Aufeinandertreffen während meines Regenerations-Spazierganges zwischen 13:30 – 15:45 Uhr auf dem Sonnenweg von Seibels zur Darmstätter-Hütte:
  1. Leader TOB (solo) mit MTB + Rucksack + leicht erschöpftem Eindruck auf B500 von Seibels nach Mummelsee.
  2. Bruno M. samt Gattin beim Rasten während einer Wandertour auf Terrassenbank mit Pilsdoping auf der Darmstätter-Hütte.
  3. Martin S. samt Gattin und Kinder beim radlosen Gaiskopf-Panoramablick.
  4. Harald F. (Harrybo) nebst Gattin ohne Radel in Mafia-Montur => all in black + Mafia-Sonnenbrille kurz vor Seibels => kommt aber nicht aus der „Zwickauer Szene“…………

Ihr seht, man trifft überall gute Radsportfreunde fast ohne Rad……………

GW

 
Montagsblättl     14. November 2011      velo november (2)
Samstag 12.Nov.: Trocken und sonnig (in der Sonne immer noch 18 C.!)
Deshalb fast ein Unentschieden zwischen denen die sich für's RR oder für's MTB entschieden haben. Endstand 6 : 5
Hier die RR Variante mit Christina als Guide: http://www.bikemap.net/route/1332067

HE
 
Montagsblättl     7. November 2011      velo november (1) 
Samstag 5.Nov.: Trocken und sonning. Anfangs 12 Leute - zum Kaffeetrinken nach Gengenbach und wieder retour.
http://www.bikemap.net/route/1332076

HE
 
Montagsblättl     18. September 2011     Mitte September (RR und MTB)  HE


Sonntag, 18.09.:  MTB Genussbiken, RSV Falkenfels Bühlertal

So eine schöne Strecke, bestens ausgeschildert und bestens organisiert. http://www.bikemap.net/route/1261378
Das Sauwetter am Sonntagmorgen haben sie nun wirklich nicht verdient.!

Ab 10:00 zeigte das Regenradar dass das Schlimmste wohl vorüber war - also doch noch - Schweinehund besiegt und (per Auto) auf zum Hundseck.  Ab 11:00 war's dann erträglich - so ca. 50/50 trocken und leichter Niesel bei ca. 6 Grad, aber längst kein 'Weltuntergang' mehr. Wegen dem verspäteten Start bin ich die 60 km zwar komplett alleine gefahren, hatte aber die richtigen Klamotten angezogen, konnte die Tour flott durchfahren und hab's tatsächlich genossen. :-).

Verpflegung in Müller's Garage (Gästehaus Braun), Herrenwies - heisser Kaffee :-) (genau richtig heute) - Brote, Müsli-Riegel, Bananen, ja was soll ich sagen - sogar Schoko-Pralinchen.!  alles in Hülle und Fülle - Spitze.!  Im Bereich Philippenkopf sogar noch 'Neuland' für mich - und auch das einzige Stückchen welches für 100 m fahrtechnisch etwas anspruchsvoller war. Unter trockenen Bedingungen wohl problemlos - heute aber Glitsch und Glibber über Wurzeln und größere Blöcke; trotzdem immer noch fahrbar. Vom Seibelseckle steil und holperig hinauf auf 1000 Meter - zum üblichen Kirmesrummel am Mummelsee (heute in Nebelschwaden) - dann noch bis zum höchsten Punkt (1050 m) - und mit Blick auf die Rheinebene die letzten 8 km nur noch 'rollen lassen'... Wieder am Ziel - schnell trockene Sachen anziehen und zum Abschluss kuschelig in der Hochkopfstube zusammengesessen mit den wenigen Teilnehmern und den Cheforganisatoren. Hiermit nochmals herzlichen Dank für eure Initiative und Arbeit die ihr in diese 'Plauschtour' gesteckt habt. Empfehlenswert - jederzeit zum Nachfahren - und euch hoffentlich ein besseres Wetter und zweihundert Teilnehmer nächstes Jahr.!.
Bilder...

Samstag, 17.09.: Radwandern mit Rolf (2): Breitenberg & retour. http://www.bikemap.net/route/1261222
Anfangs immerhin 9 Leute - aber dann: Waldulm, einer biegt rechts ab; Oberberg, zwei kehren um; Oberkirch, noch einer bevorzugt rechts abzubiegen.. da waren es nur noch fünf. Walter, albert, rolf, franz, herbert. Und es kam wie es kommen musste --> avg 27 km/h

Warm & trocken....bis auf die letzten 10 km, da hat's uns noch 'erwischt' als wir in Achern unter dieser schwarzen Wolke durchfuhren. bäh

Donnerstag, 15.09.: Radwandern mit Rolf (1): http://www.bikemap.net/route/1259373
Unfall / Stau auf der A5 - sämtlicher Verkehr stop & go auf der Umleitungsstrecke via Steinbach

Das erfordert etwas Geduld und Nachsicht seitens der Radfahrer - und etwas Slalomfahren an all den LKWs vorbei... bis zur Ampel B3.

Dann ein 'rotes tuch' vor uns hinauf zum Zimmerplatz (muss denn dieser (fremde) Rennradfahrer ausgerechnet so dermassen rot gekleidet sein dass man garnicht anders kann als ihm hinterherzuhetzen..! -  also ein wenig gasgeben...bis Abzweig B'tal (rolf andreas herbert) - danach wieder gemütlicher..

Und schon das nächste Hindernisfahren mitten durch BAD (SWR Pop Konzert) und etwas 'tricky' eine neue Routenfindung zwischen Haueneberstein und Sandweier ..letztlich sind wir doch wieder auf der B3-neu 'gelandet' - und ab Kartung auf dem Ortenauer Radwanderweg bis Vimbuch ...

 
HE
 
Montagsblättl     04. September 2011
Hallo zusammen,
Christina und ich begaben uns am Samstag wegen einer abendlichen Einladung bereits nach 12 Uhr bei schwülem Spätsommerwetter auf Tour. Wir wählten Zimmerplatz – Nachtigall – Gernsbach – Murgtalradweg bis Schönmünzach – Hinterlangenbach – Seibelseckle.

Zu unserer Überraschung erblickten wir auf Seibels beim „ kuchenschaufeln“ das übriggebliebene Racer-Quartett mit Rolf, Uwe, Andreas und Manuel. Nicht dass sich alle mit Wespen herumärgern mussten, Rolf behauptete sich noch gegen die wesentlich jüngeren………..

Routenguide Albert verweilt ja nebst Gattin i. M. zum abtrainieren und regenerieren auf einer Kanareninsel. RT berichtete auf Seibels in geselliger Runde, dass die Gruppe ursprünglich noch mit Michael + Juergen B. gestartet war, diese es vorgezogen hatten – im Oberkircher Rebland rechtzeitig abzubiegen. Die Tour der „Racer“ ging weiter über Oppenau – Lierbach – Allerheiligen – Ruhestein – Seibelseckle.

In Bühl angekommen, erblickte ich zufällig am Jägerkreisel das „abgesplitterte Duo“ Michael und Jürgen B. plus Kurt, dem sie unterwegs begegnet waren. Jeder hatte seine Tour und seinen Spaß, mit einer angepassten Trainingsintensität.

GW
 
Montagsblättl     29. August 2011     Vogesen / Les Ballons Vosgiens
Was für ein Glück - nachdem es die ganze Woche (etwas zu) heiss und (viel zu) schwül war und dann Freitag nachmittag eine Schlechtwetterfront durchgehagelt kam und der Samstag mit einigen pechschwarzen Wolken und Wolkenbrüchen aufwartete - da war am Sonntag wettermässig alles Bestens.! Windstill und trocken, mittags dann auch wieder > 20 C.

Beste Voraussetzung für eine schöne Radtour. Auf in die Vogesen - nach Gérardmer.!
Eine 'cyclosportive' = sozusagen eine 'RTF mit Zeitnahme'. Fast schon ein richtiges Rennen. Mit abgesperrten Kreuzungen, Vorfahrt für die Radfahrer und einer ganzen Motorradstaffel als Begleitung. Aber auch 4 Verpflegungsstationen - wobei es jedem selbst überlassen bleibt wie lange er dort anhält.

1000 Teilnehmer auf 2 Strecken (155 km und 90 km) - davon gerade mal 10 aus Deutschland aber dafür 120 aus den BeNeLux Staaten ...das verstehe wer will - diese schöne Veranstaltung hätte sicher mehr verdient. An der Entfernung, gerade mal 150 km von Bühl, kann es sicher nicht gelegen haben.
Sei's drum: Manuel und Herbert haben sich diesen kleinen sportlichen Höhepunkt der Saison gegönnt: www.lesballonsvosgiens.org

Beide sind ziemlich an ihrem Limit gefahren und haben es trotzdem genossen - Col de la Schlucht (1139 m) - Petit Ballon (1163 m) - Le Markstein (1180 m) - Col de Bramont (956 m) - etc. etc....! ('brutto' Zeiten, d.h. incl. Verzögerung durch Stau am Start und incl. aller Pausen: M 6:15 h und H 7:00 h).

Fotos hier: http://www.sportograf.com/fr/shop/event/1232 
und alle Resultate hier: http://www.lesballonsvosgiens.org/pages/Classements_2011-991820.html

HE

 
Montagsblättl     21. August 2011  kurze Zusammenfassung von Mitte August (Liste nicht vollständig...)
Samstag 21.08: heißer Sommertag -deshalb lieber nicht ins Testlabor- dafür eine grössere Runde: Was die Fitness in dieser Saison angeht war heute wohl ausschließlich das 'obere Drittel' der RTF'ler stark vertreten / sagen wir: überrepräsentiert. Deshalb ruck zuck das Renchtal hinauf (zugegeben mit Rückenwind), den Freiersberg, Zwieselberg, Ruhestein, ... ca. 1700 Hm, 125+ km, ca. 26,6 km/h (netto).  http://www.bikemap.net/route/1202984

Donnerstag 18.08: Die Tour selber - na ja, ..ein wenig herumgebummelt halt... muss aber auch mal sein! Aber dann die Überraschung: Einladung bei J. alias Friedel. Grosse Gartenparty mit Brezeln, Käse, Bier - ein schöner Ausklang. Danke.!  http://www.bikemap.net/route/1202921

Samstag 13.08. (die Nachmittagsvariante): http://www.bikemap.net/route/1202870
Überraschend viele am Treffpunkt 13:00 'Jägerkreisel' - u.a. einige denen es morgens um 8:00 noch zu viel geregnet hat anstelle der geplanten Pfälzer Weintour.

HE
 
Montagsblättl     02. August 2011   Kleine Zusammenfassung vom Wochenende
Dienstag, 02.08.: www.bikemap.net/route/1158809
Den ganzen Tag schönstes Sommerwetter - das heisst: Seebach-Sommerseite und weiter hinauf zum Bosenstein.! Wieder im Tal, so ca. 20:30, hatte es immer noch 29°C. Zum Abschluss Staffelbier bei Angelo!
Sonntag, 31.07.: www.bikemap.net/route/1152012 Anfangs etwas schattig, so ca. 12°C / 08:30. Nur 4 Leute dabei.
Samstag, 30.07.: www.bikemap.net/route/1150787 Der S-berg von der angeblich leichteren Seite und der Breitenberg als Bonus.

HE
 
Montagsblättl     29. Juli 2011
Hallo R,
kommen am Samstagnacht zurück.
Wir erwarten dich bei Wetter bei der 11 Uhr-Gruppe am Sonntag.
Schlaffe Wädele haben wir auch............

PS. Haben einen Elch über die Strasse laufen sehen, zuerst glaubte ich es
wäre ein langstelziger Esel, weil er auch grau war..............

Gruss an P

C + G
 
Montagsblättl     28. Juli 2011
Hallo R,
wir sind i.M. für eine Woche in Trondheim/Norwegen (Urlaub ohne Rad).
Sind am Sonntag wieder zurück.
Die Schmauchspuren vom S M seiner Tronheim-Oslo Tour waren
schon vom nordischen Regen verwischt, konnte sie nicht mehr riechen...

Bekommen hier die ganze Tragödie von Oslo mit.
Am Montag haben sich hier Tausende bei einem Trauermasch versammelt.
Dies war in allen Norwegischen Städten der Fall.

Bis dahin grüsst
C + G => GW
 
Montagsblättl     26. Juli 2011   Kaffeefahrt & neue Route (weekend 23./24.July)
Sonntag 24.07: Mal wieder was Neues ausprobieren....für alle denen der Weg über Löcherberg zu weit ist....oder wenn mal die Zeit dazu nicht ausreicht: http://www.bikemap.net/route/1136944
Man kann auch gleich in Ohlsbach links abbiegen und findet dann ein schmales & einsames Strässchen nach Hinterohlsbach ...und weiter bis zum Passübergang auf 495 Hm, (die letzten 100 Hm etwas steiler..). Ab Passhöhe dann ca. 1 km ungeteert (aber problemlos fahrbar, 2-spuriger Waldweg).

Samstag 23.07:  Zum Kaffeetrinken nach Gengenbach. http://www.bikemap.net/route/1134096 Neben den bekannt guten Nusstorten es gibt dort aus unerfindlichen Gründen Micro- und Makro- Stücke vom Apfelkuchen. wer was bekommt ist nicht so ersichtlich - ich vermute der Service macht das nach Gesichtskontrolle.? Na, auch egal, Hauptsache es war eine schöne Tour. Auf dem Rückweg gab's ein virtuelles Zeitfahren - gegen 16:00 starteten Schleck & Co. in Grenoble, während wir erst so in der Gegend um Appenweier waren.. Aber auch das haben sie verloren - :-) denn wir waren schon längst zuhause und es hat noch gereicht die letzten 20 min der TdF Etappe live anzuschauen.

HE
 
Montagsblättl     16. Juli 2011    zweiter Versuch
Die Tour am 9.July haben wir wegen einsetzendem Regen auf halber Höhe zur Roten Lache hinauf abgebrochen - und sind umgekehrt. Gut so, denn im Rheintal war's wieder trocken - und das Café Röderswald lag auch noch auf dem Weg. Dort gab's einen 'fenomänalen' Einstand für das neue Fenomalist das heute seine Jungfernfahrt hatte. http://www.storck-bicycle.de/en/web-anz-bikes.asp?ID=3001&ID2=3013&sub=3000&objekt= 
Danach haben einige Gentlemen unsere Lady noch bis Achern nach Hause begleitet... oder war das doch nur um die Gelegenheit zu nutzen noch läppische 80 Höhenmeter zum Knetschwasen dranzuhängen.? http://www.bikemap.net/route/1116650

Heute, 16.July dann: zweiter Versuch - alles Bestens. Perfektes Wetter. 13 Leute. Locker über den Zimmerplatz und die Rote Lache, vorsichtig ! (Baustellen, Straßenschäden) herunter nach Forbach und weiter via Murgtalradweg und Vorder/Mittel/Hinterlangenbach bis zum Kaffee & Kuchen auf Seibelseckle.. durchaus 'gemütlich', locker und absolut stressfrei... schöne Tour. Ein 'schwerer' kilometer um nach der Pause wieder in die Gänge kommen bis rauf zum Mummelsee und dann gut 20 km herunterrollen via Omerskopfstrasse ins Bühlertal.  http://www.bikemap.net/route/1116576
 

 HE

 
Montagsblättl     02. Juli 2011     RTF Malsch
Die RTF Malsch findet zwar erst am Sonntag statt - aber wir haben tags zuvor schonmal einen Teil der Strecke 'inspiziert'.  http://www.bikemap.net/route/1083944 

HE
 
Montagsblättl     20. Juni 2011    auf abwegen
Gelegentlich wagen sich einige RTF'ler auch ins Gelände: z.B. gestern waren es 77 km in Kirchzarten (und Umgebung):
Manuel 4:29 h, Herbert 4:36 h
mehr dazu hier: www.ultrabike.de

HE
 
Montagsblättl     11. Juni 2011     Breitenberg
Der Breitenberg - wieder mal was Neues.!
Geteertes Strässchen steil durch den Wald...(und noch steiler wieder runter nach Bad Griessbach, 18%)
http://www.bikemap.net/route/1036830
Die Tour: trockenes Wetter, gegen Ende sogar besser als erwartet. Start mit 10 Leuten. netto avg. 26.0 km/h

HE
 
Montagsblättl     30.Mai 2011
Neue Route mit herrlicher Landschaft und einer hochprozentigen Steigung Richtung Zuflucht. Harte Prüfung mit lecker Kuchen und gutem Kaffee nach zügigem Fahren auf dem welligen Gelände der B 500.
Route: http://www.bikemap.net/route/1004604

MA - HE
 
Montagsblättl     26.Mai 2011     Das habt ihr verpasst, schade drum..................
Hallo Kollegen,

trotz intensivster Werbung für die Kaffeefahrt am Mittwoch Nachmittag nach Freudenstadt war die Resonanz nicht ganz so wie gewünscht. Allerdings war das Rennradteam TOB vollzählig am Start.
Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen, war es wieder einmal ein Erlebnis an dieser Ausfahrt mit sportlichen Reizpunkten teilzunehmen. Aus humanitären Gründen wurde die Streckenführung kurzfristig geändert. Nicht wie geplant über die B500 nach Freudenstadt, sondern human über das schöne Renchtal, Freiersberg nach Schappach, Richtung Zwieselberg nach Freudenstadt.
Aus gegebenem Anlass fuhren zunächst nur zwei TOB. Fahrer die Route bis zum Anstieg Knetschwasen, ab hier war dann das Team komplett. Pünktlich wie geplant um 13.45 Uhr kam der Express am Fuße des Knetschwasens an.
In schneller Fahrt wurde diese Überfahrt bewältigt. Der Anstieg in Richtung Ringelbach wurde dann unerklärlicher Weise wieder langsamer gefahren. Diesen Zeitverlust galt es nun bis Oppenau wieder auszugleichen, was auch ganz gut gelang. In Richtung Freiersberg wurde das Tempo hochgehalten, um die Trinkflaschen zu füllen. Dann begann der Anstieg zum Freiersberg !!

Hier zeigte sich schnell was es doch ausmacht, wenn man(n) mehrmals wöchentlich den Aufstieg ins schöne Oberbühlertal bewältigen muss. Dem hohen Tempo der Radkollegen konnte ich nicht mehr Schritthalten, so das ich mit einem größeren Abstand den "Kulminationspunkt" Freiersberg erreichte. Die Erholung nach Schappach war für mich zu kurz, um ab hier Führungsarbeiten zu verrichten. Auch hier hat sich gezeigt, in welch kurzer Zeit Rad "Ikonen" wieder in Hochform kommen. Nur mit Mühe konnte ich den beiden folgen.
Der Anstieg nach Zwieselberg verlief wie zuvor, ab Hälfte zwei musste ich abreisen lassen, die Jungs waren an diesem Tag einfach zu gut.

Von Zwieselberg nach Freudenstadt konnte dann Dank der guten Zugpferden, wieder zügig angegangen werden. Das Kaffee am Marktplatz in Freudenstadt ist nicht zu empfehlen!!
Die Rückfahrt folgte dann über Baiersbronn, Mitteltal, Ruhestein.
Die sehr umsichtig fahrenden Radkollegen, fuhren wohl aus Rücksicht nicht "Anschlag" bis zum Ruhestein, sondern immer unter 20 Km/h wurde der Anstieg gemeistert. Trotz dieser verlangsamten Fahrweise, konnte ich den Anstieg aus muskulären Gründen, über den Mummelsee nicht mehr mitfahren.
Ich habe ein Ausrollen Richtung Kappelrodeck vorgezogen.

Als Fazit möchte ich anmerken:
auch wenn es ab und an "weh" tat, es war wieder ein super Event, das wir sicherlich demnächst mit abgeändertem Streckenverlauf wiederholen werden..

GD
 
Montagsblättl     20.Mai 2011   19 min sind akzeptabel

Hier nur ein Teilstück - für alle die ihre 'Form' testen wollen:
http://www.bikemap.net/route/983108
Von der B3 bis zur B500 (Zimmerplatz) : <19 min ist schon ganz ok - zumindest für die Ü50

Abbruch der heutigen Tour nahe Schwanenwasen wegen einsetzendem Gewitter und retour/downhill im strömenden Regen und mit starken (Seiten)Windboen....brr..und etwas heikel... Aber wir sind heil unten angekommen und in Steinbach war's dann schon wieder nur noch halb so schlimm.

HE
 
Montagsblättl     10.Mai 2011   Eva's Geburtstagstour
Was für ein schöner Sommerabend - aber Hallo ist doch erst Anfang Mai !?. Na auch egal - 20 Leute haben die Tour genossen. (der eine oder andere vielleicht etwas weniger, und wieder andere fahren die Sommerseite gleich zweimal rauf weil's so schön war..)
http://www.bikemap.net/route/963938

HE
 
Montagsblättl     08.Mai 2011      lost & lonely
9 Leute am Start - inclusive japanische Bergziegen, italienische Trainingslager, 'ex Profis' ...beste Voraussetzungen, bestes Wetter. http://www.bikemap.net/route/958152
Hatte ganz vergessen wie verdammt steil die Strasse hinter Unterwasser immer weiter ansteigt.!
Bei km 27 hatte ich dann kurzfristig etwas Blei in den Oberschenkeln ..war wohl der falsche 'Moment' -  denn die nächsten 10 km Abfahrt muss jeder für sich schauen dass er heil herabkommt
(eigener speed und immer mal wieder einige verrückte Mopedfahrer im Gegenverkehr).
Die B28 hinab hab ich dann alleine den Rest der Gruppe nicht mehr einholen können. Also gönn ich mir ein 'gemütlich retour' via Ringelbach, Knetsch und Lauf/Aspich :-)

HE
 
Montagsblättl     26. April 2011     Achte auf deine Wünsche
Achte auf deine Wünsche - sie könnten in Erfüllung gehen...
na ja, für die 8 Leute die heute 'Gruppe 2' bildeten ging's 'ins Vorgebirge'.
Bis hinauf auf 625 m - dann wurden die Windjacken angezogen und nach Hause gerollert.
Freundliche Lokomotiven vorneweg.
http://www.bikemap.net/route/933179

HE
 
Montagsblättl     21. April 2011     schöner milder abend    Standart 001
17 Leute unterwegs - schöner milder abend. Und es gab 'Die üblichen Verdächtigen - Teil 2': Zimmerplatz und Nachtigall.

Etwas Rückenwind von Norden sorgte für beschleunigte Heimfahrt auf den letzten 15 km.
Unter den kleinen Gemeinheiten fehlen jetzt eigentlich nur noch Förcher Kreuzung/Ebersteinburg und Sinzheim/Ebenung/Klostergut Fremersberg - danach könnten wir nach Höherem streben..:-) ? Oder sollten all die 'Kleinen' erst alle noch dreimal wiederholt werden.?

HE

 
Montagsblättl     17. April 2011        
Do. 14.04.: ca. 20 Leute am Treffpunkt - also genug um zwei Gruppen zu bilden. Hier die flottere Variante (WB, RE, GD, HE): http://www.bikemap.net/route/910551
Auf dem Rückweg wollte es der Zufall dass beide Gruppen ab Sasbach wieder gemeinsam fahren konnten.

Sa. 16.04.: einmal Kaffeetrinken & retour.
http://www.bikemap.net/route/910475
Auf dem Hinweg die ersten Hügel der Saison - wieder mal die üblichen Verdächtigen: Knetschwasen, Ringelbach und Brandstätter Kapelle.

So. 17.04.: kurz und flach. Mal wieder (ein kleines Stück vom) Elsass besucht.
 http://www.bikemap.net/route/910523
Zwischendurch hier und da ein kleines Intervall.

HE
 
Montagsblättl     3. April 2011         Sonntag morgen 3.April - bei sommerlichen Temperaturen.
Mit der Gruppe bis Bad Rotenfels - dann das Murgtal hinauf (Tour de Murg Radweg) und ganz spontan in Hundsbach mal links abgebogen. Siehe da - es lohnt sich. Gut befahrbarer Weg, geteert bis Gasthaus Biberkessel (bis ca. km 74) und dann ca. 2 km weiter bergauf gute Forststrasse bis Ochsenstall. Empfehlung an alle die mal dieses schöne Hochtal fahren wollen - RR wohlgemerkt - mit Blick auf die Hornisgrinde Ostwand. http://www.bikemap.net/route/886009
HE
 
Montagsblättl     2. April 2011
Hallo,
von RT kam eben die Nachricht rein, dass heute beim Samstagnachmittagstraining ein „Lappländer“ voll eingemummt mitgeradelt sei. Vermutlich dachte er noch an finnische Temperaturen, oder er wollte durch schwitzen Gewicht machen ??
H. Gründe sind unerfindlich……………

Gruss GW
 
Montagsblättl     31. März 2011
Hallo zusammen,
viele Gruesse eines leicht lädierten - von einer Nach-Reha am anderen Ende der Welt (tiefstes Niederbayern) => BH – BadFüssing 480 Km. Leider muss ich ins 1-2 Km entfernte Kurhaus nach Bad-Füssing ausweichen, um euch einige Zeilen zu schreiben. In der Fachklinik ist Lappes und & nicht erlaubt.

Wetter war bisher recht gut, landschaftlich am Inn relativ eben, mit kleinen Hügeln. Würde sich zum Frühjahrs-Grundlagentraining hervorragend eignen……….
Im ca. 30 Km entfernten Braunau am Inn (A), ist unser selige „Führer“ geboren……….. In Austria gibt’s kein E10 sondern nur normales so für ca. 1,35 €………………….., und über den Inn nach Austria sind es gerade 3 Km.
Trainiert nicht so viel, damit ich noch annähernd mit euch mithalten kann.
Gruesse an alle von einem Thermenbadenden

GW
 
Montagsblättl     22. März 2011
Liebe Radlerschar, liebe Gäste,
Christina und meine Wenigkeit möchten uns für den zahlreichen Besuch, sowie die großzügigen Geschenke recht herzlich bedanken – „macht weiter so“………………
Wir hoffen dass euch der Abend in unterhaltsamer, geselliger Runde beim Hundsböschler und „Trockenradeln“ genauso gut gefallen hat wie uns. Da wir gerne Sport machen und gerne Reisen, werden wir für die Scheine eine gute Verwendung finden, ebenso für die geschmackvolle Deko….
Selbstverständlich werden wir euch über die Aktivitäten informieren. Eine besondere Überraschung war der Bildband unserer Sportler - Zeitreise, zu der gelungenen Bilderauswahl kommen viele Erinnerungen. Den Pässe-Briefkopf ergänze ich bei nächster Gelegenheit, zwei Buchinnenseiten werden vermutlich nicht ausreichen.

PS. Die Kw 13/14/15 werde ich zu einer Knie-Reha-Kur in Bad Füssing nützen, um weiter mit der Gruppe mithalten zu können.

Christina + Gerd
 
Montagsblättl     20. März 2011        rush hour sunday morning...
http://www.bikemap.net/route/862158
3 Leute, anfangs so 4°C - da mussten wir uns halt etwas beeilen damit's etwas wärmer wurde.
Gegen Mittag dann, auf dem Johannisplatz war's fast schon Frühling (11°C).
---------------
Kaffeefahrt am Samstag:
ca. 10 Leute am Treffpunkt. Es ist trocken und ein kalter Wind bläst uns nach OG - kalter Wind kühlt uns aus auf dem Marktplatz / Cafe Dreher - kalter Wind bläst uns entgegen auf der Rückfahrt ...brrr ungemütlich. Aber dagegen hilft ein wenig 'gasgeben' - ab Renchen war's dann nur noch 'halb so schlimm'.
HE
 
Montagsblättl     18. März 2011     Der Arzt hat noch alles gefunden
Hallo,
am letzten Samstag bin ich vorzeitig Richtung Varnhalt abgebogen, da ich noch eine Einladung zu einem Geburtstagskaffee hatte.
Gestern wurden bei mir die Titanteile erfolgreich entfernt. Der Arzt hat noch alles gefunden, wie das Röntgenbild belegt. Ja, manche Biker kaufen sich ein teures RR, ich lasse mir fünf Löcher in das Bein bohren ;-) Das spart zum einen Gewicht, hat aber auch zur Folge, dass ich in den kommenden drei Wochen das operierte Bein (wieder) nur mit 30 kg belasten darf und mich mit Gehstützen fortbewegen werde ....

Dennoch bin ich froh und fühle mich sehr erleichtert! ... Und vielleicht werde ich am Sonntag auch schon wider entlassen?
Ich wünsche Euch einen guten Saisonstart und ein schönes Wochende!

Viele Grüße
AC
 
Montagsblättl     14. März 2011        "Schinderhannes"
Hallo Karlheinz,
wenn der "Schinderhannes" und der "Kurt" das miterlebt hätten, was du für eine Frühform am Samstag an den Tag gelegt hast, ihnen wären die Tränen vor Erstaunen gekommen.
Das war ja eine beeindruckende Vorstellung - und wenn man bedenkt - dies mit deinem Winter-Trainingsrad, was wäre das mit RED-BUL geworden…….?
Wenn halt die "Masse" mal rollt - dann rollt sie - guter Rolleur.
Die "Oldies" müssen die Sache vorne im Wind richten, die Jungspunte oder u-50er setzten sich hinten rein, und da gab es viele………..und Vorabjammerer !!
Und einen guten Windschatten gibst du i. M. auch, anderes wie wenn man hinterm "Hungerleider" (AC) herfahren muss.

GW
 
Montagsblättl     13. März 2011        HE

Heute ein wenig Nieselregen - also wieder mal auf's MTB.
Warmfahren bis Mösbach, dann genau auf dem Kamm zwischen Achertal und Renchtal, bis zum Eselsbrunnen & St.Ursula.

http://www.bikemap.net/route/852624

HE

 
Montagsblättl     12. März 2011        HE
Sonnig und 20 Leute am Treffpunkt.!
Und wieder die Gelegenheit noch zusätzliche 85 km Grundlagenausdauer zu fahren - bevor die Saison dann bald mal anfängt.
http://www.bikemap.net/route/851270 

HE
 
Montagsblättl     26. Februar 2011       HE
RR : MTB = 2:7
RR: windstill, trocken, 7°C, gemütliche 85 km Grundlagenausdauer.
Ortenauer Radweg bis knapp vor OG, dann ein paar 'Kamelbuckel' retour,
Andreas & HE
http://www.bikemap.net/route/834668

HE

 
Montagsblättl     21. Februar 2011       HE
19.02.2011:
RR : MTB = 4:6
RR: Die 'roadies' haben das windstille, trockene Wetter (8°C) genutzt um ca. 80 km Grundlagenausdauer durch's flache Land zu fahren.
(Willstätt, Winschläg, und was weiss ich wo noch lang..., achja..: Cafe Peters in Achern :-))
Nicht schlecht Bruni, für die erste Tour des Jahres.!
http://www.bikemap.net/route/827203


HE
 
Montagsblättl     14. Februar 2011       GW
Hallo zusammen,

RR-Route Samstag:
BH-Gamshurst-Freistett-Gambsheim-Weyersheim-Kurtzenhouse-Gries-Marienthal-Kaltenhouse-Schirrhein-Drusenheim-Greffern-BH => 76 Km (ohne warmup-Km)

RR-Route Sonntag:
BH-Gamshurst-Freistett-Leutesheim-Auenheim-Neumühl-Kork-Odelshofen-Willstett-OG-Marktplatz-Appenweier-Erlach-Ulm-Oberachern-BH => 90 Km (ohne warmup + Obertal-Km)

Am Sonntag vor dem Start der 11-Uhr-Gruppe wurde lamentiert das am Samstag zu schnell gefahren wurde.
Schnitt am Samstag 26,5 Km/h
Schnitt am Sonntag 27,0 Km/h…………………….

So nebenbei bemerkt es war der 12./13. Februar

Mit freundlichen Grüßen / Best regards

GW
 
Montagsblättl     12. Februar 2011  RR oder MTB?      6 : 3 im Februar     HE
Sonning im Februar - also gilt es schwierige Entscheidungen zu treffen: RR oder MTB ?
Schliesslich fanden sich 6 'Roadies' und 3 'Mounties' am Treffpunkt Jäger-Tanke.

hier die MTB variante: http://www.bikemap.net/route/819914
Warmfahren bis Achern. Dann bergan auf der ausgeschilderten MTB-Strecke. Im Prinzip immer auf dem 'Kamm': Tiefblick nach links runter auf Saschwalle - gelegentlich auch Tiefblick nach rechts ins Achertal. 5 Steilstufen bietet diese recht anspruchsvolle Strecke. Am Anfang der Saison konnte mangels Fitness die Erste nur zu 20 % befahren werden... (ca. bei km 10,5). Die anderen 'Stufen' und das Wurzelwegeli (ca.bei km 18,2) waren immerhin > 50% fahrbar.

Bei der Abfahrt von Breitenbrunnen nach Glashütte sind wir im oberen Teil dann noch mehrmals in schattigen Bereichen in Altschnee-Reste hineingefahren und meistens richtiggehend steckengeblieben - um dann weich auf die Seite zu plumpsen.. :-) Unterhalb ca. 600 m war's wieder komplett schneefrei. (13:00 - 16:00).
(walter, manuel, herbert)
-------------------
vielleicht schreibt Gerd ja noch was zur Strassenvariante.
hoffe es war genau so lustig

HE

 
Montagsblättl     07. Februar 2011   GW
Hallo Thomas,

mit Freude konnten wir deine gestrige 85 Km Radeinstiegstour verfolgen.
Diesen Saisonbeginn war kein Jan Ulrich-Winter-Syndrom zu erkennen, sondern ein windschnittiger Thomas.

Wir konnten keine "Schwächen" registrieren, und waren alle sehr darüber erfreut und überrascht.
Wir wünschen ihm weiterhin gute Gesundheit - sowie angenehme Vatervorfreuden.

GW
 
Montagsblättl     14. Januar 2011   GW

Hallo zusammen,

während das WE des 12./13.01. per MTB oder RR frühzeitig zur inoffiziellen Raderöffnungsfahrt benutzt wurde, war das vergangene wieder mehr zum Langlaufen geeignet. Trotz 0 Grad und frischem Nordwind am Samstagmittag gegen 13 Uhr bei Jägers, berichtet RT von 4 harten MTB´lern (AM - MiSche - MaWe - HeEng). Der Rest der Gruppe versammelte sich am Sa u. So auf Seibels, um bei 10cm Neuschnee auf einer Altschneeunterlage ihre Runden auf der Schwarzkopfloipe zu absolvieren.

Am Samstag drehten Hermann, Walter, Wolfgang + Beate, Gerd + Christina zeitversetzt ihre Runden, und irgendwann begegnete man sich in der Loipe. Als wir gegen 13:30 Uhr starteten, war Walter schon in seiner letzten der 4. Runden – und sah dementsprechend aus. Hermann, der sich zusammen mit Erich zum Rajalta Rajalle in Kuusamo/Finnland angemeldet hat, „drehte sich solange im Kreis“, bis er nassgeschwitzt (vermutlich) einige Kilos Gewicht gemacht hat.

Zur Info: der Rajalta Rajalle ist ein LL-Marathon quer durch Finnland Anfang März - mit ca. 440 km über 7 Etappen. Er startet in der Nähe von Kuusamo an der finnisch/russischen Grenze – und endet in Tornio/Ostsee an der finnisch/schwedischen Grenze. Die Jungs müssen viel trainieren, um bei ca. 20-25 Grad minus diese harte Nuss zu knacken – zur Stärkung gibt es reichlich warme Blaubeersuppe !!

Rainer vermissten wir am Samstag - wie RT berichtete - stand er am Kochherd, um dem Müllerclan am Samstagabend zu seinem Geburtstagreinfeiern (23.01.) Lachs im Lauchmantel zu servieren. Sonntag sahen wir keinen der Herrenwieser-Müllers in der Loipe, vermutlich wurde schon für den Apres in Finnland trainiert ? Dafür waren Wolfgang + Beate, Gerd + Christina, Walter + Rolf, und viele andere Boschler auf Seibels zu sehen. Für Sonntag wurde neu gespurt, und das war auf Grund der teilweise mäßigen Neuschneeauflage nicht gerade positiv.

Bei meiner letzten der drei Runden traute ich meinen Augen nicht =>  Rolf + Walter im Duett hintereinander => TOB (Teil-Team Obertal) zusammen in der Loipe ! Vom Trio fehlte nur Gerold, der ja bekanntlich mit Langlauf nicht viel am Hut hat. Nach 12 Uhr sollte man die Seibels-Loipe verlassen, denn danach kommen die Spätaufsteher + LL-Wanderer in Scharen.

Die WEB-Camera zeichnete am Sonntagmorgen bei 6 Grad Minus keine MTB`ler bei Jägers  auf => Weicheier !!

GW

 
Montagsblättl     22. November 2010   (2) GW
Hallo zusammen,
am vergangenen Samstag den 20.11. wurde nochmals eine pfundige MTB-Tour mit ca. 1000Hm absolviert.
Mit Hermann wurde ein schon lange radmäßig verschollener gesichtet, und er gab als "Kampfsau" wieder alles.
RE konnte schon den 2. Samstag wegen terminlicher Verpflichtungen nicht mitradeln, vermutlich geht’s jetzt bergab mangels Trainingskilometer…..??

Insgesamt 8 Radler/in incl. Eva starteten bei 4 Grad + Nebel bei Jägers, selbst Walter + Herbert (Kamelback) waren nach der letzwöchigen "Irrfahrt" wieder dabei (später mehr).
Nach der Windeck drückte die Sonne den Nebel zur Seite, es waren an die 10 Grad plus, die meisten entledigten sich ihrer wärmeren Oberbekleidung. Weiter ging's den Kapplerwald hoch zur Hundseck, um danach auf Dreikohlplatten beim RE-Denkmal eine Gedenkminute einzulegen.

Nun übernahm HM als Eingeborener das Kommando, und schon fuhren wir eine Inspektions-Runde auf der Herrenwieser Loipe. Hermann hatte nicht mit den Waldarbeitern gerechnet, die uns im oberen Teil - (in der für Langlauf gesperrten => Auerhahn) - einen Matschabschnitt präsentierten. Über Sandsee, Sand, Kohlbergwiese, BMX-Bahn, B`tal, erreichten wir unsere Kaffetime beim Peterbeck.

Nachlese zum Vorsamstag:
Am Samstag den 13.11. nach erfolgreicher Fremersberg-Yburg-Runde wollte Walter noch ab Zimmerplatz eine Sonderschleife unter Führung von "Kamelback" Richtung Sand starten.
Obwohl Herbert sich als Registrierer unzähliger Bikemap-Touren verantwortlich zeichnet, kennt er sich vermutlich in seiner Aachener Heimat besser aus wie im Bühlertaler Wald.
Nach Radschieben und schultern wieder zum Zimmerplatz zurückgekehrt, war dies für Walter ein Wink sich zukünftig routinierteren Guides anzuvertrauen.

PS. Michael Schenk stellte sein neues Hai-Bike-MTB vor.
PS. AM jede Woche mit neuen/anderen MTB-Schuhen - bei ihm kann man`s verstehen……………..

GW
 
Montagsblättl      22. November 2010 (1) HE
Auch nach der Saison wird weitergefahren - just for fun und nur zum Erhalt der Fitness - oder ist das schon Training für nächstes Jahr.?

HE

 
Montagsblättl     06. November 2010       2010 die Letzte.?

Vielleicht war das heute die letzte Gelegenheit in 2010 für eine schöne Tour mit dem Rennrad.
Immerhin noch 5 Teilnehmer auf der Runde ins Elsass.
http://www.bikemap.net/route/749187
Nachmittags während der Tour zwar etwas windig aber doch milde 14°C
(abends dann der vorhergesagte Regen & Temperatursturz...).
HE

 
Montagsblättl     25. Oktober 2010    "Schöne Landrunde zum Ausklang der Saison"                        cyclics
http://www.bikemap.net/route/737316       Bilder...

Pünktlich zum Saisonausklang meldet sich auch Andreas wieder zurück - und fährt gleich wieder vorne mit - die 300 g zusätzliches Titan die in ihm stecken machen da gar nichts aus. Einem waschechten Froschmann sind wir auch begegnet (Grauelsbaum-Helmlingen), dann noch jemanden der sich entweder in der Jahreszeit oder im Sportgerät verirrt hat (Skibrille und Frostschutzmaske auf dem Rennrad - gesehen in Achern).

Es blieb den ganzen Nachmittag trocken - eine Brise aus SüdWest - vor wenigen Wochen noch hätte das vielleicht zu Tempo 45 auf dem Rückweg entlang der B3 verleitet - aber niemandem war mehr so recht nach Tempobolzen. So wurde es eine gemütliche Runde - mit abschließendem Kaffee & Kuchen (wahlweise Butterbrezel) im Cafe Peters.

kleine Rad-Statistik:
albert canyon cfk
andreas trek alu
gerold red bull alu
herbert haibike cfk
karl-heinz red bull cfk
kurt stevens alu
manuel canyon cfk
michael red bull alu
rainer stork alu
rolf stevens cfk
walter trek cfk

= ca. 55% CFK / 45% ALU

Die Gruppe könnten wir jetzt noch altersmäßig, gewichtsmäßig oder fitnessmäßig auswerten aber es ändert letztlich nichts – es wird immer 100% Spaß am Radfahren dabei herauskommen.
HE

 
Montagsblättl     04. Oktober 2010                                        cyclics          

....die Saison klingt aus - die Beteiligung wird 'dünner' - aber noch zweimal Glück gehabt mit dem Wetter.    

25.Sept: http://www.bikemap.net/route/718709 - zu dritt (Albert, Jürgen, Herbert)
 

02.Oct.: http://www.bikemap.net/route/718682 - zu zweit (Uwe, Herbert)

Nieselregen am Vormittag - der sich aber dann immer mehr verringert hat - und gegen Mittag stand fest dass das Wetter trocken bleiben würde und es somit auch heute wieder eine schöne Samstag-Nachmittagsrunde werden würde. Um es vorwegzunehmen: stündlich Wetterverbesserung - zum Schluss noch milde 18°C.

Nur zu zweit am Treffpunkt - aber das erlaubte eine 'etwas verschärfte' Streckenwahl. :-)

Sehr empfehlenswert: via Maisach und weiter via geteertem Waldweg und genau an der steilsten Stelle wieder auf die Hauptstrasse einbiegen. :-) und noch ca. 3 km weiter bis 'rauf zur Hochebene / 'Zuflucht'.

(Waldweg = Wernetstrasse / ... Abzweig nicht verpassen.!). (Hauptstrasse = 'Oppenauer Steige' = L92)

Von der B500 eine tolle Fernsicht über das Rheintal bis zum Vogesenkamm.
HE

 
Montagsblättl     18. September 2010   200+                    cyclics
"Samstag - nur zu viert dafür aber locker über 200 Jahre".
Schönes Wetter und ein wenig Wind von Norden - na denn - auf nach Süden: Knetsch... ausgelassen, Ringelbacher Kreuz - brauchen wir heute nicht - ein paar Wellen rund um Nussbach, Nesselried, Ebersweier, das reicht - und schwups sind wir schon mitten in OG auf'm Marktplatz. Zurück dann die flache Strecke. Na so netto 70 km / 28 km/h waren es dann doch. :-)

(dafür hatte ich dann Sonntag 'richtig gute Beine': mit dem MTB - Start um 8:15 (bei 8°C), rauf auf's Hundseck, dann einmal die Plauschtour rundherum und wieder heimgerollt - Summe auch so ca. 75 km - und am Abend noch was flach ausrolle
HE
 
Montagsblättl     29. August 2010     "Habe fertig!"
Hallo zusammen
ich habe heute den Ötztaler erfolgreich absolviert! Geiles Gefühl!
  1. unfallfrei!
  2. pannenfrei! (die Anzahl der Platten bei 4000+ Radler wär mal interessant…)
  3. Sonne-Wolken-Mix à Zum Glück kein Regen!
  4. Temperaturen zwischen +5 bis +25 °C mit nem recht kühlen Wind (Wetter war besser als erwartet)
    Vorteile: Sonnencreme war nicht erforderlich, da ich meistens mit Arm- und Beinlinge gefahren bin - und die Getränke wurden nie warm.
  5. Dank Rixen-Kaul-Tasche keine Bekleidung verloren. (Unglaublich, was da alles auf der Strecke so rum lag)
  6. Die Zeit: nie gedachte 10.49 Std. (inkl. aller Pausen zum Essen und Umziehen)
    - Kühtai: Im Pulk mit Rückenwind. Und mit wahnsinniger d-Geschwindigkeit (Arber-Radmarathon lässt grüßen)
    - Brenner: teilweise Rückenwind, aber in keiner großen Gruppe gefahren.
    - Jaufen: Kleinster Gang
    - Timmelsjoch: Kleinster Gang. Trotz 3-fach üble Quälerei auf den letzten Kilometer.

Die Veranstaltung muss man mal erlebt haben à Meldet euch nächsten Jahr an. Ihr schafft das auch locker!

PS: auf den Startnummer steht der Name drauf. Da könnte Rolf die Ladies noch glatt mir ihrem Namen ansprechen J
Ich geh dann mal zur Siegerehrung und Pasta-Essen.

Bis dann,
Gruß Sven

 
Montagsblättl     21. August 2010   "Hungerast und Heidelbeerkuchen"        www.bikemap.net/route/667425
...wenn man nur 20 km eingeplant hat und dann auf einmal 90 km draus werden....da nützt auch die beste Fitness nichts - wenn der Tank leer ist ist er leer....
Aber was für ein schöner Ausklang bei Bruni und Gerold. !
merci. Herbert
 
Montagsblättl     03. August 2010  "Alle im Urlaub??"                   cyclics
Heute trotz schönstem Wetter nur zu zweit am Treffpunkt Jäger (13:00 Uhr) - dafür war unsere Tour dann halt etwas zügiger und hügeliger. :-) siehe: http://www.bikemap.net/route/622707. Permanent rauf und runter - in der Summe immerhin 1700 Hm.
Ein paar schöne 'neue' Strässchen östlich der Murg (wo wir doch sonst eher selten langfahren... Illertkapelle, Plotzsäge, Spechtschmiede, kannte ich bisher noch nicht - ist halt Uwe's Heimat'revier'.) 
Herbert und Uwe.
 
Montagsblättl     7. Juni 2010     "Start mit 12 Leuten... top Wetter"                www.bikemap.net/route/526601
Wie so oft...erstmal Steinbach/Neuweier/Zimmerplatz zum Warmfahren, dann durch Geroldsau hinab und hoch zur Roten Lache und (vorsichtig! / Schlaglöcher / Frostschäden) runter ins Murgtal. Thomas & Marion ziehts nach Norden... aber weiter geht's mit 10 Leuten und ordentlich Rückenwind das Murgtal hinauf. 3 (Rolf, Sven, Manfred) biegen ab nach Vorder-/Mittel-/Hinter-Langenbach und 7 lassen sich weiter vom Wind über die schöne 'Tour de Murg'-Strecke hinaufschieben bis ins Cafe Züffle in Mitteltal (65 km). Erdbeer-Kuchen und Kaffee liegen schwer im Magen - aber die Steigung zum Ruhestein ist ja doch relativ gemäßigt. Gerold biegt ab ins Achertal - zu sechst noch das letzte Stück weiter bergauf zum Seibelseckle und Mummelsee. Zur Unterstmatt und die Omerskopfstrasse hinab. Wendel & Simon links ab nach Neusatz (bzw. weiter nach Moos)... zu viert hinab ins Bühlertal - Uwe biegt ab nach Hause, Albert macht noch einmal Dampf mit gefühlten fast 50 km/h durch Untertal bis auch er - kurz nach dem Altschweier Kreisel links abbiegen darf - zu guter Letzt simmer noch zu zweit am Johannesplatz angekommen.
(HE & MW) :-)
 
Montagsblättl     16. Mai 2010 "Kartungrundfahrt"                         cyclics
Hier die 165 km Strecke von heute Vormittag - www.bikemap.net/route/491023
Auf der Hinfahrt zum Start bin ich Manuel & Andreas in Müllhofen begegnet und dann mit den beiden gleich mitgefahren - 
(zwar ein wenig über meine Verhältnisse - aber bis zum Split in Kappel ging's noch ganz gut - den zweiten Anstieg wollte ich mir dann doch nicht antun). 
Grüsse,
Herbert
 
Montagsblättl     05. April 2010  "kalte Brise aus Südwest"
Samstag 13:00 - 2 Leute am Treffpunkt Jäger, kalte Brise aus Südwest und und eine dicke schwarze Wolke kommt Süden heran.
Daraufhin einer gleich wieder nach Hause - aber ich hab bravourös 2 Runden um den Schartenberg gedreht.!..
nette Strecke: erst Einrollen, dann Start auf der 'Passhöhe' Altschweier-Affental  und dann sind's genau 15.2 km / 300 Hm einmal rund. http://www.bikemap.net/route/436043

kann nix passieren - man ist immer nah an zuhause.. :-)

wo war denn der rest der gruppe.? alle auf malle.?
grüsse,
Herbert
 
PS: mein neues Haibike: http://www.haibike.de/index.shtml?affair_sl
 
Montagsblättl     29. März 2010  "Eröffnungsfahrt"
Hallo Radsportfreunde,

am vergangenen Samstag trafen sich an die 20 Rennradfahrer zur ersten Ausfahrt in 2010.
Bei trockenem Wetter um 13.oo Uhr, begrüßte Albert die anwesenden Radler zu einer schönen und unfallfreien Radsaison 2010.
Obwohl einige bekannte Gesichter fehlten, war doch der "harte" Kern anwesend.
Angeführt von den zwei Routenguides, Albert und Harald, ging es auf flacher Strecke über die Landrunde.
Über Moos, Scherzheim, Rheinbischofsheim nach Wagshurst, bei einem böigen Gegenwind.
Ab Wagshurst setzte dann der Regen ein, der uns bis Unzhurst begleitete.
Der Abschluss fand wie bereits letztes Jahr beim Jürgen "Friedel" statt.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für die tolle Bewirtung.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards

Gerold
 
Montagsblättl     08. Februar 2010

Hallo zusammen,

nach dem verschneiten letzten WE, waren an diesem WE fast frühlingsähnliche Bedingungen vorhanden. Am Samstag bei 2-3 Grad plus und heiteren, teilweisen sonnigen Verhältnissen, bei wechselhaftem Untergrund – fest – sulzig – stumpf, aber bessere Spuren wie letztes WE.

Am Sonntag bei ca. 0 Grad hochnebelartig feucht, durchweg fester Altschnee, verhältnismäßig schnell. Der Loipenservice hat es leider mal wieder versäumt, sonntagmorgens frisch zu spuren, teilweise war die Klassik-Spur ziemlich verlatscht.

Am Samstag bei der PKW-Auffahrt wurde zuerst HM mit Twin-Top - später von der alten Buchkopfstrasse - ebenfalls talwärts fahrend - beim warm-up mit MTB => AM gesichtet. Nach RT fanden sich 5 Personen zur winterlichen MTB-Tour bei Jägers um 13 Uhr ein……………??

Auf Untersmatt starteten Beate + Wolfgang, sowie Christina + Gerd nach Seibels und wieder zurück. Meier B. wurde mit einem seiner Schwipp-Schwäger auch auf der Rücktour gesichtet. Vom Start unterhalb der Laufer Skihütte und zurück kamen bei herrlichem, frühlingshaftem Wetter ca. 20km zusammen. Dies war nur der erste Trainingsabschnitt von W+B, abends ging es bei der Halli-Galli-Fasnet-Tour bis in den frühen Sonntagmorgen weiter. Am Sonntagmittag hörte ich noch von weiteren langlaufenden Samstagnacht-Fastnachtlern, denen die Höhenluft bestimmt auch gut tat.

Am Sonntag fanden sich nur Christina, Hermann + Gerd um 9:30 Uhr bei Jägers ein. Bruno Moravetz (ehemaliger TV-Nordic-Sport-Reporter) suchte später auf der Piste Behle (Rainer) – er rufte immer wieder – wo ist (Behle) Rainer. Rainer wurde am Sa und So vermisst, über den Grund seines Fehlens wusste selbst Hermann nicht Bescheid.

Es wurde die Hundsrücken-Balzgänger-Loipe von Untersmatt nach Seibels gelaufen, selbst Hermann musste bei zu spitzem Ski auf der Strecke nachklistern. Hermanns Zweifel an der Namensgebung der “Hundsrückenloipe“ (Untersmatt-Ochsenstall) konnten durch Gerd und der Beschilderung ausgeräumt werden. Beim Einstieg in die Zusatzschleife der Schwarzkopfloipe wurden Wolfgang + Beate, Roland Weis + Schwester, und Karlheinz M. gesichtet. Roland hatte LL-Intensiv-Training auf Seibels mit Wolfgang, die Anderen absolvierten noch eine 7.5 km Schwarzkopfrunde. Christina, Hermann + Gerd verabschiedeten sich von der Gruppe, ihnen stand noch der gleiche Rückweg von Seibels nach Untermatt bevor, der gegen 13 Uhr erreicht wurde.

Nach ca. 25 km hatten sie sich Füße hochlegen, mit Kaffee und Kuchen redlich verdient.

GW

 
Montagsblättl     01. Februar 2010
Hallo zusammen,

am WE kam endlich die lang ersehnte höhere Schneemenge. Waren es am Samstag ca. 50cm, so wuchs die Schneepracht am Sonntag auf ca. 70cm an. Die Strecken sind jetzt von Steinen und sonstigem Geröll frei, jedoch waren die Loipen mäßig – sogar über überwiegend ungespurt, was u. a. dem Schneetreiben zuzuschreiben war. Dass die Schneemenge dem Loipenservice Sorgen bereitet hat ist zu verstehen, jedoch unverständlich war, dass am Sonntagmittag die obere Bettelmannskopf-Loipe durchgehend nur glatt gewalzt, die untere nach 12 Uhr noch gar nicht gespurt war.

Am Samstag trafen sich zum ausgemachten Treffpunkt nur Beate + Wolfgang, sowie Christina + Gerd. In BH niederschlagsfrei, schneite es im Höhengebiet den ganzen Nachmittag. Die Anwesenden wählten die Hundsrückenloipe von Untersmatt nach Seibels. Beate und Wolfgang hatten mit den Skating-Skiern schwer zu schaffen, denn die Route war mit einer 5cm hohen Schneeauflage ungewalzt, und daher sehr weich. Auf Grund des schweren Geläufs, wählten die beiden den Rückweg über den Mummelsee. Ein Lob an Beate, die sich bravourös durchgekämpft hatte.

Am Sonntag überlegten wir, ob wir bei diesem dichten Schneetreiben überhaupt hoch fahren sollten. Der Schweinehund wurde überwunden, und mit Karlheinz. M., Hermann, Rainer, Christina und Gerd – Operation Untersmatt in Angriff genommen. Am Aufstieg an der neuen Buchkopfstrasse war ein “Massensterben“ der PKW´s zu vermerken, es reihten sich rechts am Strassenrad viele liegengebliebene Auftriebler, unter denen ich mich auch einreihte. Vermutliche Ursache: der im Fond sitzende “schwergewichtige Karlheinz“ drückte den Frontantriebler bei schwierigen Schnee-Strassenverhältnissen vorne hoch………?? 

Hermann zog an mir vorbei, Rainer im Cockpit deutete grinsend auf seine Uhr – was das Einhalten der Zeit aussagen sollte. Ich mutmaße, dass Hermann seinen Hardtop aufklappte, und ihn als Spoiler zum besseren Reifenanpressdruck verwendete….??

Nach dem Wenden und der erfolgreichen Auffahrt über Sand, Hundseck, war von den Müllers am verabredeten Treffpunkt auf Untersmatt nix mehr zu sehen. Die hatten sich - nach Recherchen - auf die Hundsrückenloipe begeben - Christina, Karlheinz + Gerd wählten die obere und untere Bettelmannskopfloipe. Karlheinz befreite ich zwischendurch von seiner Vereisung am Belag, er hatte zu Hause in die falsche Waxkiste gegriffen.

Beim Rückweg an der unteren B.-Loipe knirschte der rechte Carbonstock von Gerd beim Einsinken des Stockes in den Tiefschnee in viele axiale Faserstreifen, mögliche “Todes-Ursache“ könnte der “Stockcrash mit Hermann“ vor drei Wochen gewesen sein………………??

Mit mehr oder weniger einarmigen Stockschub, wurden die letzten 6km bewältigt. Es war auf Grund der mäßig präparierten Loipen mehr ein wackeliges Skiwandern als ein technisches Langlaufen. Schnee ist jetzt genügend vorhanden, ihn gut zu verdichten – verbunden mit besser gewalzten Loipen – das wärs…………..

PS. Jetzt wäre nur noch interessant, ob die Winterbiker am Sa oder So die Hunnimarke geknackt haben….??

GW
 
Montagsblättl     25. Januar 2010

Hallo zusammen,

trotz der relativ mäßigen Schneelage im Höhengebiet, war gut langzulaufen auf der Höh. Am Samstag hielt sich die Langlaufschar in Grenzen, u. a. weil die Herrenwieser Müllers wegen einer Geburtstagsfete unabkömmlich waren. Lediglich Wolfgang mit Beate + Laura, sowie Christina + Gerd drehten auf Seibels bei Hochnebel und Sonnenschein ihre Runden. RT meldete, dass Hermann schon morgens gesichtet wurde.

Kaum zu glauben aber wahr, dass das Vorstandsmitglied (?) des B´täler Skiclubs Walter B.  - die LL-Skier gegen das MTB austauschte. Obwohl er Skifahrer im alpinen und nordischen Bereich ist, wurde er von RT am Samstag gegen 12:40 Uhr talwärts fahrend bei 0 Grad eingemummt gesichtet. Vermutlich hatten sich die Nichtskifahrer um 13 Uhr bei Jägers terminiert. Schon am vergangenen Samstag wurde ein anderer Obertäler von der Denni/Schwarzwasen-Race-Gruppe an der gleichen Stelle talwärts radelnd gesichtet. Haben denn viele der Obertäler den Bezug zum heimatlichen Skisport verloren, oder steigen sie erst gegen Ostern ein ??

Am Sonntag trafen sich bei Jägers um 9:30 Uhr die nordischen Skisportler Hermann, Rainer, Christina + Gerd. Hermann nahm wieder einen kleinen Umweg – diesmal nicht zum schneeräumen – sondern um seine verschlissenen und reparierten Skistöcke beim Meier Jürgen abzuholen. Auf Seibels angelangt, wartete schon frierend Roland Weis (“Schüler von Vlado Stenzel“), auf seinen Langlauftrainer Wolfgang, um den Gutschein eines Langlaufkurses einzulösen. Meier B. wurde auch gesichtet, vermutlich begab er sich auf die Schwarzkopfschleife.

Hermann, Rainer, Christina + Gerd versuchten sich mit Start 10:15 Uhr auf der Loipe nach Untersmatt (Balzgänger-Hundsrücken). Die selektive, schöne Strecke war wider erwarten gut, und so wurde die Route auch wieder zurückgelaufen. Auf Seibels nach 17km wieder angekommen, wurde noch eine Runde Schwarzkopf angehängt. In einer Dreiergruppe – selbstverständlich führend – wurde Rolf E. auf der Gegenseite trotz seines hohen Tempos gerade noch so erkannt.

Nach Beendigung des Langlaufens gegen 13 Uhr, dürfte es jedem bei ca. 24km gereicht haben. Die Winterradfahrer wissen gar nicht, was sie ihrem Rücken mit dem Langlauf gutes tun könnten – oder doch……………………………?

GW

 
Montagsblättl     18. Januar 2010
Hallo zusammen,

kaum zu glaubende Wettertage trafen am WE aufeinander => am Samstag Kaiserwetter – am Sonntag Schei..wetter. Am Samstag bei Hochnebel in BH bei 0 Grad gestartet, wurden Beate, Christina, Hermann, Rainer, Wolfgang + Gerd mit Traumwetter auf Seibelseckle belohnt. Wir trauten bei der PKW-Auffahrt unseren Augen nicht, als wir einen uns allseits bekannten Radkollegen, unterhalb vom Eichwald talwärts mit seinem MTB düsen sahen. Meines Wissens ist er im Obertal am Boosweg zu Hause, und feierte letztes Jahr eine runden Geburtstag. Dieser fuhr in den Nebel, wir in die Sonne……

Oben am Seibels angekommen, wurde gewaxt was die Skier brauchten, auch Beate konnte ihr Wissen vom Wachsvortrag einbringen. Manche begnügten sich mit 3 Runden (21km) – bei einzelnen musste es eine mehr sein. Bei der letzten Abfahrt von der oberen Schwarzkopfspur, versuchte Rainer am Auslauf vergeblich eine Abkürzung zum PKW in Richtung Hinterlangenbach. Im Anblick der stämmigen Nordschwarzwaldtannen, entschied er sich rechtzeitig in Seitlage gegen diesen Versuch. Dieser Abdruck war stärker wie so mancher Laufabdruck, sogar am Sonntag konnten wir ihn noch lokalisieren.

Am Sonntag war von den Schönwetterfahrern nichts zu sehen. Christina + Gerd riskierten mit Risiko gegen 10:30 Uhr die Fahrt nach Seibels, und wurden mit zwei wettermäßig durchwachsenen Runden - bei leichtem Scheegraupel/Wind bei 0 Grad belohnt.

Es hatte etwas nassen Neuschnee, vom Loipenspurgerät wurde richtigerweise nur geglättet, die sanften Spuren von den Langläufern reingezogen. Die Loipe war fest, und wie am Samstag frei von Kieselsteinen, nur etwas stumpfer und langsamer. Als der Wind und Schneefall stärker wurden, zog es die beiden wieder in Richtung BH.

Nur die Harte komme in de Garte………………..
GW
 
Montagsblättl     11. Januar 2010
Hallo zusammen,
der erste kleine spontane Langlauftreff fand heute am Sonntag den 10.01. statt.
Eine kleine Gruppe mit Christina, Karl-Heinz, Hermann, Rainer und Gerd trafen sich mit halbstündiger Verspätung um 10 Uhr bei der Tankstelle Jäger. Hermann hatte über Nacht nicht bemerkt, dass Frau Holle (Räumdienst) nochmals ihre Betten geschüttelt hat.

Folgende Route wurde abgelaufen:
Start am Ochsenkopfparkplatz gegenüber des Sandsees, Dreikohlplatten, Hundseck, untere und obere Bettelmannskopfloipe, Hundseck, Dreikohlplatten, Ochsenkopfparkplatz. Das Geläuf war stark verbesserungswürdig, mit hartem und losem Untergrund (Steinchen) stark behaftet.

Die Sprüchebeutel des Deutschen Wetterdienstes hatten zwar ein Schneechaos prognostiziert, die Presse sogar zu Hamster-Lebensmittelkäufen geraten. Von der großen Schneemasse war überwiegend nicht viel zu sehen - um die LL-Skier nicht mit einer Kieselstruktur zu behaften, musste öfters aus der Spur gegangen werden. Hermann war der Pacemaker, er verhielt sich ähnlich wie Rolf beim radeln, schnell und mit viel Zug nach vorne - ab und zu retour – um nach dem “normalen Volk“ schauen. Beim Rückweg an der Hundseck wurde beim Meier Jürgen ein Schoki-Boxenstopp eingelegt. Bei der Abfahrt von Dreikohlplatten legte Rainer eine rechts seitliche Fallpirouette vor, Gerd gab ihm während der Durchfahrt noch einen positiven Tipp, bis auch er nach einem Skiverkanter bez. des Rückschauens kaum 20m nach Rainer links seitwärts den Schnee küsste.

Es war trotz der mangelnden Schneeverhältnisse eine schöne, interessante Tour, die kurz nach 14 Uhr ihr Ende fand. Ein Lob an die Erstläufer, die zum Schluss mit Bravour auf die Zähne gebissen haben. PS. Leider hatte ich nicht die Telefonnummer von Wolfgang, um ihn zu informieren.

GW
 
Montagsblättl     16. November 2009
Hallo zusammen,

für die meisten war es der Saisonausklang, für einige der Saisonstart für 2010. Bei mildem, föhnigem, heiterem Wetter und ca. 15 Grad trafen sich ca. 12 Radler/innen als Ersatz zur Saisonabschlussfahrt. Als “Stargastradler“ durften wir Rainer (Mopeddel) in unseren Reihen begrüßen. Manche waren frühlingsmäßig locker angezogen, beim Nachhauseweg bedauerten sie ihre lockere Bekleidung, dazu später mehr.

Als Anlaufpunkt wurde Cafe Dreher am Marktplatz in Offenburg auserwählt. Über Achern, Mösbach, Ulm, Erlach, Golfplatz, Appenweier, Ebersweier erreichten wir das uns bekannte Cafe. Walter Braun und Gerold Dresel meinten, dass diese Rast unnütz wäre…………., fanden aber keine Zustimmung. Als wir im Freien Platz nahmen, durfte Wolfgang Hörth an seinem schleichenden Hinterradplatten den Schlauch wechseln. Und siehe, Gerold lies alte Fähigkeiten aufblitzen, indem er Wolfgang unter die Arme griff.

Nach einem kurzen, Kaffee-Kuchen servicemäßig schnellen Boxenstopp, bekamen wir schon in der Innenstadt Offenburgs die ersten Regentropfen ab. Schei… dachten viele, hätte das Wetter nicht noch etwas halten können ?? Die Heimfahrt direkt über die B3 war mit ca. 34-38Km/h und leichtem Rückenwind sehr flott – und sehr nass. Die Rad oder Wirtschaftswege wurden wegen Verschmutzung gemieden, was so manchem Autofahrer + Radler Probleme bereitete…….

Hatten einzelne noch Termine, oder wollten sie – obwohl sie schon durch und durch nass waren – noch einige Minuten schinden ? Es war ein Fluchtverhalten festzustellen, aber nicht vor der Polizei, sondern vor wasserscheue - der Naturdusche konnten sie dadurch nicht entrinnen. Ich dachte, vom Rainer müsste doch endlich ein Schrei kommen, dass zu stramm gefahren wird, doch falsch gedacht, Rainer war die Überraschung des Tages. Ala Bonheur, wie er die Kurbel in der Gruppe bewegt hatte, da muss man den Hut vor ihm ziehen. Als hätte er nie eine Auszeit gehabt, rollte er mit der Gruppe über die knapp 70km. Kurz vor 16 Uhr erreichten wir alle wohlbehalten, allerdings stark durchnässt wieder unseren Startort Bühl.

GW
 
Montagsblättl     7. September 2009

Wochenendaktivitäten der Radsportgruppe.
Am Samstag traffen sich 6 unentschlossene Rennradfahrer zum Training. Bei Wolkenverhangenem Himmel und leichtem Regen vor dem Start, war die Tour nur schwer festzulegen. Die beiden zuständigen Herren, waren sich unsicher, aufgrund der Wetterlage. Eine Gebirgstour kam nicht in Frage, eine längere flache Ausfahrt, wollte man nicht. So wurde eben gemütlich nach Achern gerollt und dann Richtung Unzhurst eingebogen. Zumindest wurde jetzt das Tempo erhöht mit einigen Zwischensprints, wo insbesondere Albert zeigte, wie man auf über 55 KmH. beschleunigen konnte.
Sicherlich eine Alternative für die nächste Saison, um etwas Abwechslung in das Hintereinander herfahren im "Trimm Trab Tempo" zu bringen. Nach einigen Sprints nach Moos wurde noch über Vimbuch direkt Bühl angesteuert, um beim Peters den Kaffee einzunehmen. Der eine oder andere Oberbühlertäler, nutzte dann die Heimfahrt über die Sandstrasse, um zumindest noch ein paar Höhenmeter zu machen.

Am Sonntagmorgen waren nur 3 Radfahrer zum Training erschienen, obwohl das Wetter ideal zum Fahren war. Es wurde der Frühjahrklassiker über Knetschwasen, Ringelbach, Bottenau nach Durbach gewählt. Über Appenweier, Renchen ging es dann auf die Landrunde nach Wagshurst und durch den Maiwald mit etwas erhöhtem Tempo zurück nach Bühl.

Die So-11Uhr-Gruppe war mit 9 Personen zum Start an der Jägertankstelle vertreten. Der Frauenanteil war mit Renate, Eva, Marion + Christina sehr stark. Auch hier entschloss man sich bei Sonnenschein zum Frühjahrsklassiker an den Marktplatz nach Gengenbach. Dieses Ziel wurde über Knetsch - Ringel - Branstetterkapelle - Rammersweier - Zell-Weierbach - Fessenbach - Ortenberg angesteuert. Erstaunlich die wieder aufkommende Form von Renate, die in zwei Kuppelsprints die ganze Elite stehen lies. Der "grenzwertige Pelzer" Karlheinz verabschiedete sich ab Durbach in Richtung Gattin Sylvia von der Gruppe.
Unser termingestresste Rolf mit Renate und Manuel wählte auf dem Nachhauseweg den direkten Weg nach BH. Somit waren Thomas und Gerd mit einer überzähligen Frauengruppe für den Rest der Tour unterwegs.
Offenburg wurde über den Südring umfahren, Schutterwald, Langhurst, Hohn - u. Hesselhurst, Schutterwald, Willstätt, Sand angesteuert. Hier lernten wir das Wintertrainingsgebiet von Eva + Thomas kennen. Thomas fragte ich, ob er auf Grund seiner guten Ortskenntnis früher mal hier sein "Unwesen" getrieben hatte……..??
Mit moderater, flotter Fahrt über Legelshurst, Holzhausen, Bische, Freistett und Scherzheim erreichten wir durch den Promilleweg gegen 16 Uhr BH. Es waren 115km mit knapp 800Hm zu verzeichnen.

GD + GW
 
Montagsblättl     29. Juni 2009
Hallo zusammen,

vergangenen Samstag den 27.06.09 stand der Besuch der Bosch-Radsportgruppe
per Rennrad von Bühl auf den Dobel auf dem Programm.
Rainer (alias Mopeddel) verweilte dort zu einer dreiwöchigen REHA-Anwendung.

Vorab darf ich einflechten, dass nur Ironman Hermann Müller auf dem
Drahtesel auf dem Dobel ankam.
Und dies unter widrigsten Wetterbedingen, sogar ein "straucheln an einer
Dornenhecke" brachte ihn nicht von seinem Vorhaben ab.
An dieser Seite ein Lob an Hermann, der selbst ein PKW-Rückfahrangebot vom
Dobel nach BH ablehnte, und wieder zurück nach Balzhofen radelte.

Der Rest der Gruppe (11P.), startete mutig mit RR bei schwarzverhangenem
Himmel gegen 10:30 Uhr ab Tankstelle Jäger in BH.
Petrus war nicht gut gesinnt mit dem mutigen Vorhaben der Gruppe.
Kaum Sinzheim erreicht, öffneten sich gegen 11 Uhr MEZ die Regenschleusen.
Beim bekannten Peterbeck im Penny in Sinzheim wurde Unterschlupf gefunden.
Die Mission per Rad (außer Hermann) wurde für beendet erklärt, man
verabredete sich gegen 13 Uhr, um in PKW-Fahrgemeinschaften Richtung Dobel
zu fahren.
Am Dobel, war kein Regen mehr zu sehen, die Straßen waren trocken, die Sonne
schien => verkehrte Welt.

Rainer und Paula warteten auf einer Sitzbank vor der Klinik voller Erwartung
auf den angekündigten Besuch der Gruppe.
Die Freude von P+R war groß, als die Abordnung der Radsportgruppe eintraf.
Gemeinsam besuchten wir das klinikeigene Cafe, wo wir bei Kaffee + Kuchen +
einem Geburtstagsradler von Hermann, uns ausgiebig mit P+R unterhielten.
Rainer sah gut aus, und freute sich auf den kommenden Mittwoch (heute), den
Tag seiner Entlassung.

Nach zwei Stunden angenehmer Unterhaltung (es waren auch Radgeschichten
dabei), verabschiedeten wir uns von Rainer + Paula.

GW
 
Montagsblättl     22. Juni 2009

Montagsblättel  von Evas und Gerolds  Geburtstagsfete
vom vergangenen Samstag den 20.06.09 im Schäferhundevereinsheim in Eisental.

Wenn man die beiden so ansieh, könnte man nicht meinen:
-  dass sie zusammen 90 Lenze erreicht haben,
-  sie nicht zum Polterabend eingeladen hatten.
-  Sondern zwei hartgesottene, kameradschaftliche Singles sind,
-  ganz ungezwungen ihre Freunde, Verwandte und Arbeitskollegen zu ihrem runden Geburtstag eingeladen hatten,
-  und sich vermutlich laut Radio Tour (RT) zusammen bei ca. 8000 RR-Jahreskilometern bewegen…………..

Ab 19 Uhr aufwärts trafen sich ca. 60 Personen in dem schicken Hundevereinsheim zu Evas und Gerolds Fete. Es waren internationale PKW-Kennzeichen zu erkennen wie z. B.: einige 67er vom Elsass, einer aus Luzern, ein WN (Waiblingerschwoob aus Immenstadt),sogar Obertäler Kennzeichen waren zu erkennen - selbstverständlich mit Stern auf der Haube. Nach einem ausgiebigen Sektempfang, begrüßten Eva + Gerold ihre Gäste, und freuten sich über die große Anzahl der Anwesenden. Sie hatten einen Partyservice engagiert, der uns mit Gegrilltem und anderen Köstlichkeiten ausreichend verwöhnte.

Im Vorfeld hatte sich die Radsportgruppe überlegt, was sie den beiden schenken könnte. Rolf und Albert hatten federführend diesen Part übernommen. Rolf schnappte sich das Mikrofon (es war fest in seiner Hand), um als Moderator zu fungieren: Eva wurde ein Gutschein für das Hotel Peternhof in A-Kössen (bei D-Reit im Winkel) überreicht. Vergangenen Herbst war Eva mit dabei, um sich die Wellnessangebote - und die MTB-Welt um Kössen und auf der Winkelmoosalm einzuverleiben. Eigens der Bademeister (alias Thomas) vom Peternhof war angereist, um Eva diese Einladung zu überreichen. Somit geht’s diesen Herbst wieder Richtung Chiemgauer Alpen/Kaisergebirge - zusammen mit Egners (vermutlich Abfahrt wieder sehr früh)…………

Gerold erhielt auf einer Wäscheleine geklammert unzählige Radbekleidungsutensilien wie z. B. Socken, Regenjacke, Armlinge, Beinlinge u.v.m. Somit kann er zumindest seine grauen Wandersocken wieder andersweitig verwenden. Der kulturelle Höhepunkt kam in Form einer japanischen Geisha (alias K-Heinz), deren Name zuerst mit Lulu – später mit Lotusblüte angegeben wurde. Gegen das vermutlich beim waschen eingegangene thailändische Kleid, war die Zugkraft des Reisverschlusses, die von K-Heinzes muskulösen Oberkörper entgegenwirkte, kein Zahn gewachsen. In stilvollen Gesten überreichte diese Geisha Gerold einen Gutschein zu einer Thai-Massage. Alle Anwesenden erfreuten sich lautstark über dieses großartig inszenierte Schauspiel, da blieb kein Auge trocken. Als Kostüm-und Maskenbildnerin leistete Renate hervorragende Arbeit. Last but not least: was wäre Rolf als Moderator ohne die helfende Hand seiner Renate……??

Nach dieser amüsanten Darbietung, spielte der musikalische Alleinunterhalter zum Tanz auf. Dieser Aufforderung kamen nur wenige nach, nur zögerlich belebte sich die Tanzfläche. Anscheinend fällt für die meisten der Tanz auf dem Rad leichter wie………………….
Die Nachtstunden verflogen rasant mit schunkeln, singen, spielen, und so manchem Verdauungstrunk. Die üblichen Nachtschwärmer und Partygeier fanden erst bei morgendlicher Helligkeit den weg nach Hause.

Ein Dankeschön an Eva + Gerold für dieses radgesellschaftliches Highlight 2009 !!!

GW

 
Montagsblättl     02. Juni 2009
Kurzer Rückblick der verschiedenen Aktivitäten vom letzten Wochenende.
Bereits am Freitag 29.05.09, wurde aufgrund eines Werkschließtages bei Fa. Bosch eine längere Ausfahrt geplant und durchgeführt.
Mittags 12.oo Uhr gingen 6 Kurzzeiturlauber auf die Strecke.
Von Bühl Richtung Achertal- Sommerseite. Über Ruhestein ging es Richtung Baiersbron nach Obertal und Mitteltal, von hier erfolgte der Aufstieg zum Kniebis. Durch das schöne Wildschappachtal ging es runter ins hintere Kinzigtal. Über den Freyersberg ging es über Oppenau-> Oberkirch-> zurück nach Bühl.

Am Samstag stand dann die nächste schwere Bergprüfung auf dem Programm.
Bei dieser Ausfahrt ging es über den Sohlberg. Um es richtig schwer zu machen, haben die verantwortlichen Routenguides die Anfahrt vom Renchtal aus, gewählt. Dieser Anstieg zählt wohl zu den schwersten Bergen in der Ortenau.

Am Sonntag waren dann wie bereits Tradition, 2 Gruppen unterwegs. Die 8.30 Uhr Gruppe fuhr nach einer kurzen Landrunde, über Knetschwasen nach Unterwasser hinauf nach Allerheiligen-> Ruhestein-> Mummelsee zurück nach Bühl.

Die 11.oo Uhr Gruppe bestehend aus 4 Frauen und 2 Männern, stellte dann wohl alles in den Schatten !! Nach der bekannten Sommerseite, ging es Richtung Allerheiligen nach Oppenau, von hier erfolgte der "Königsanstieg"  über die Oppenauer Steige, zur Zuflucht auf der B500. Die Route führte dann nach Kniebis Dorf ,wieder hinunter über Wildschappach, um jetzt noch den Freyersberg zu bezwingen. Durch das Renchtal über Oppenau- Oberkirch ging es dann zurück nach Bühl.

Am Pfingstmontag stand dann die RTF. in Niederschopfheim auf dem Programm.
Viele bekannte Gesichter vom RSV. Falkenfels bzw. Fa. Bosch, waren in Niederschopfheim zu sehen. Es standen wie immer mehrere Strecken zur Auswahl. Bereits gegen 7.30 Uhr begaben sich einige Radfahrer, darunter auch der 1 Vorsitzende Willy Werner auf die Strecke. Auf die lange 111km. Strecke, gingen gegen 8.oo Uhr, 11 Fahrer der Radsportgemeinschaft. Einige konnten nicht genug bekommen, und sind die 40 Km. nach Niederschopfheim geradelt. Die Rundfahrt war Landschaftlich sehr schön, wenn auch die Berge wie: Löcherberg oder Nillhöfe, doch einiges Abverlangten. Nach einer Stärkung im Zielraum stand die Rückfahrt nach Bühl wieder an. Waren es bei der Hinfahrt insgesamt 4 Fahrer (in 2 Gruppen !), so waren es bei der Rückfahrt immerhin schon 6 Fahrer. Wobei 1 Fahrer aus dem ländlichen Raum bei Lichtenau die Rundfahrt ausliess !! Dafür stemmte sich dieser, hier nicht genannte Fahrer, dem böigen Gegenwind als "Windfahrer" entgegen. Unglaublich lange Passagen im Wind fuhr unser Karlheinz, ohne jegliche Anzeichen von Ermüdung.
Tolle Leistung. 

Gerold
 
Montagsblättl     27. Mai 2009

Hallo Radsportfreunde,

am kommenden Montag den 01.06.2009 (Pfingstmontag) findet in Niederschopfheim die diesjährige RTF. statt. Wie jedes Jahr, vorausgesetzt das Wetter spielt mit, wollen wir gemeinsam an der Rundfahrt teilnehmen. Die Streckenlänge beträgt 111 Km., allerdings gespickt mit vielen Anstiegen.

Geplante Abfahrt mit dem Auto, ist um 7.oo Uhr beim "Jägerkreisel" in Bühl. Geplanter Start in Niederschopfheim soll gegen 7.45 Uhr erfolgen. Vielleicht gelingt es uns wie kürzlich in Kartung, als stärkste Teilnehmergruppe aufzutreten. Bitte anmelden in Niederschopfheim unter: RSV Falkenfels Bühlertal.

Pressemitteilung vom Radsportverein ,,Edelweiß" Kartung.
Die Gruppen beziehungsweise der Verein mit den meisten Teilnehmern waren der RSV Bühlertal (52 Teilnehmer), der MGV Kartung (21 Teilnehmer) und der TB Sinzheim (21 Teilnehmer).

Zur Zeit laufen die Trainingsaktivitäten der Radsportgruppe auf Hochtouren.
Egal an welchem Tag, egal zu welcher Uhrzeit, egal in welcher Gegend, Radler von unserer Gruppe sind überall anzutreffen. Hier nochmals die offiziellen Trainingszeiten:

Dienstag und Donnerstag ab 17.30 Uhr (Bosch Pforte Bühl)
Samstags 13.oo Uhr Jägerkreisel in Bühl (nach Vereinbarung auch früher)
Sonntags 8.30 Uhr Jägerkreisel in Bühl
Sonntags 11.oo Uhr Jägerkreisel in Bühl.
Wer jedoch Lust auf "mehr" hat, kein Problem, einen der immer mehr werdenden Langzeitfahrer ansprechen und einen Termin aushandeln.

Sch-I-A Tour
Für die im Juli stattfindende Sch_I_A Tour ist die Grundlage mehr als gelegt. Insbesondere die Frauen bauen kontinuierlich ihre Form auf. Die schnellen Flachpassagen, waren noch nie ein Problem für unsere Amazonen, aber mittlerweile werden auch die Rangordnungen am Berg neu vergeben.

Gruß Gero

 
Allgäublättel    15. Mai 2009

Hallo Vielfahrer!

Es wird Zeit, dass ich mich mal mit einem kleinen Statusbericht melde. Bin immerhin schon fast 7 Monate im Allgäu. Nach einem langen Winter wurde am 3.5. offiziell die Skisaison am Nebelhorn beendet. Und da im Geschäft auch Ruhe u. Routine in den Kurzarbeitsalltag einkehrt, konnte ich auch die Radsaison eröffnen. Die Gegend ist traumhaft, aber etwas besser fürs Bike geeignet. Am Riedbergpass habe ich vergeblich nach meiner Kondition gesucht. Vielleicht sollte ich zum Grundlagentraining mal nach Bühl kommen?
Habe noch keinen Trainingspartner fürs Rennrad gefunden, und muss daher jeden KM im Wind fahren. Vermisse aber nicht nur den Windschatten der Gruppe….

Wie schaut es mit einem Besuch im Allgäu aus? Angedacht ist ja das Wochenende 12. / 13.06.2009.  Das bekannte Hotel Krone hat noch wenige Zimmer von Freitag auf Samstag frei. Von Samstag auf Sonntag ist zur Zeit nichts mehr frei. Wäre aber vielleicht nicht schlecht gewesen, um am Sonntag bei der Premiere der ersten RTF im Allgäu bei Oberstaufen zu starten. Link: http://www.sportverein-oberreute.de/

Anbei einige Bilder. Die Schneereste halten sich oberhalb 1400m noch recht hartnäckig…

Viele Grüße nach Bühl

Sven Gaupp

Die Sache mit dem Spanienbericht:
Den habe ich natürlich nicht vergessen! Er sollte in den nächsten Wochen endlich fertig werden!

 
Montagsblättl     11. Mai 2009
Hallo Radsportfreunde,

am letzten Samstag stand die seit langem geplante Tour nach Emmendingen, mit dem Besuch am Grab von Rolf Pierenkemper auf dem Programm. Kurz nach 8.oo Uhr, bei noch recht kühlen Temperaturen und wolkenverhangenem Himmel, setzten sich 13 Radler und 3 Radlerinnen, Richtung Süden in Bewegung. Wie gewohnt diszipliniert wurde in zweier Reihen auf der B3 alt bis vor Offenburg gefahren. Dann ging es rechts ab und Offenburg wurde umfahren. Warum die neue JVA. angefahren, aber schnell weitergefahren wurde, ist bis jetzt noch nicht geklärt !!.

Kurze Zeit später wurde bei einer Kapelle eine kurze Verpflegungspause eingelegt. Da Erich wieder einmal an alle gedacht hatte, bekam jeder Brezeln und Laugenstangen ab. Anschließend ging es zurück auf die B3 Richtung Emmendingen. Alles schien planmäßig zu verlaufen, bis ein wild gewordener "Altrocker" auf seiner Harley plötzlich mit hoher Geschwindigkeit an die Gruppe wild hupend heranbrauste, und uns aufforderte, sofort die Straße zu verlassen und auf den teilweise schlechten Radweg zu verschwinden. Ein uns seit mehreren Kilometern begleitender Mountainbiker zeigte ihm daraufhin mit dem "Scheibenwischer" vor dem Gesicht, was er von dieser Aktion hielt. Jetzt gab es für den "PS. Protz" kein Halten mehr. Immer wieder fuhr er in die hinteren Radreihen, um den Mountainbiker aus der Gruppe herauszuholen. Während an der Spitze des Feldes, unbeirrt, weil nicht bemerkt, weitergefahren wurde, musste am Ende der Truppe mit diesem Wahnsinnigen gekämpft werden. Dieses Spiel ging bis in die nächste Ortschaft. Eine Ampel zwang uns zum Anhalten.  Der Mountainbiker nahm nun in eine Seitenstraße "reis aus", während der Harley Fahrer von uns in die Zange genommen wurde. Die anschließende Verfolgungsjagd des Rockers ist ohne Erfolg verlaufen, den kurze Zeit später fuhr er wieder Hupend an uns vorbei.

Wir erreichten gegen Mittag Emmendingen, wo Emil Pfetzer bereits mit einem Blumengesteck auf uns wartete. Gemeinsam suchten wir das Grab von Rolf Pierenkemper auf, wo dann Erich das Gesteck niederlegte. Nach einer Gedenkminute, ging es zur Mittagspause in die Innenstadt von Emmendingen.

Die Rückfahrt nach Bühl verlief für die meisten Fahrer auf der gleichen Strecke. Bis auf zwei übermütige Fahrer, die kurz vor Lahr, einen Radkollegen aus Biberach, über den Schönberg, nach Hause begleiteten. Ein etwas ungeschickter Schaltvorgang des Schlussfahrers, mit daraus resultierendem Kettenklemmer, sorgte in Herbolzheim nochmals für leichten Verdruss. Aber auch dieses Problem wurde Dank Unterstützung von den Fachleuten schnell behoben. Alles in allem, wieder eine gelungene und tolle Tour, mit ca. 170 Km. Streckenlänge.

Am Sonntag wurden die Aktivitäten auf dem Rad etwas zurückgeschraubt. Es soll sogar einen der konditionsstärksten und eifrigsten Radfahrer der Truppe verleitet haben, auf einem Tennisplatz in einem Liegestuhl ein tiefes "Schläfchen" abzuhalten. Ob er von der verpassten Tour nach Emmendingen geträumt hat, oder vom Enkelin-Babysitting übernächtigt war, konnte noch nicht geklärt werden. 

Am Sonntag 17.05.2009 findet in Kartung die RTF statt. Wir fahren um 7.30 Uhr in Bühl Jägertankstelle ab, um gegen 8.oo Uhr in Kartung auf die Strecke zu gehen.

G.
 
Montagsblättl     06. Mai 2009
Wochenendaktivitäten der Radgruppe,

am Samstag 02.05.09 um 13.oo Uhr trafen sich 16 Fahrer/innen in Bühl zum Samstagstraining. Unser "Routenguide Albert" wählte diesesmal eine ausgiebige Landrunde mit anschl. Bergwertung "Allerheiligen, Ruhestein- Mummelsee". Über Oberweier- Unzhurst- Gamshurst- Memprechtshofen-  Wagshurst- Renchen- Erlach, Nußbach wurde Ödsbach angefahren. Kurz vor Ödsbach ging es dann links ab ins Renchtal. Auf der Bundesstrasse von Lauterbach nach Oppenau wurde das Tempo noch etwas mehr erhöht. Da wir aber Rückenwind hatten, mussten die "Pferde im Wind" nicht mehr die bisherige Schwerstarbeit verrichten. In Richtung Lierbachtal wurde das große Fahrerfeld auseinander gezogen, hier zeigte sich, wer bisher die Körner im Windschatten gespart hatte. Beim Aufstieg zu Allerheiligen, zeigten die Tachos bereits 70 Km.

Nach dem Schweißtreibenden Aufstieg, ging es gemeinsam weiter Richtung Ruhestein zum Seibelseckle, hier wurden dann alle für die Mühen bei Kaffee und Kuchen entschädigt. Die Mummelsee Überfahrt, sowie die rasante Abfahrt zur Untersmatt und anschl. auf Neusatzeck wurde ohne Probleme bewältigt. In Bühl angekommen, blieben die Tachos bei den "nicht Warmfahrern" bei über 110 Km. stehen !!!

Am Sonntag um 9.oo Uhr !! ( ab nächsten Sonntag bereits um 8.30 Uhr!!!), fand sich erneut eine große Gruppe ein. Diesesmal wurde auf der B3 neu, Achern angefahren. Da ein Kreisel ganz schön verwirrend sein kann, wurde am Scheck IN Kreisel, auch gleich falsch in Richtung Kappelrodeck eingebogen !!!  Ohne weitere Vorkommnisse, wurde über Ottenhöfen -Richtung Unterwasser gefahren. Ein Teil der Gruppe fuhr schon ab Kappelrodeck über welliges Terrain zurück nach Bühl. Für die übrigen Fahrer, stand erneut Allerheiligen als Berg auf dem Programm. Zurück ging es über das Lierbachtal nach Oppenau, nach Bühl.

Die 11.oo Uhr Gruppe startete diesesmal mit "Verspätung" zur Murgtalradweg Tour. Über Baden- Baden- Nachtigall, ging es nach Gernsbach, auf den Murgtalradweg. Im Kaffee Züfle wurde dann "verpflegt" bevor der beschwerliche  Anstieg zum Ruhestein gemeistert werden musste. Fazit des Wochenendes: tolles Wetter,- tolle Ausfahrten und alle sind wohlbehalten wieder angekommen.

GD
 
Montagsblättl     28. April 2009
Kurzer Überblick von den Wochenendaktivitäten der Rennradgruppe.

Am Samstag Mittag fanden sich bei schönem, warmen Wetter, 18 Fahrer am Jägerkreisel ein. Der eine oder andere hatte sich schon vor 13.oo Uhr intensiv warm gefahren. Routenguide Albert, wählte die bestens bekannte "Sommerseite Tour" durchs Achertal. Über den Knetschwasen wurde Kappelrodeck angefahren. Über Ottenhöfen-> Seebach ging es dann über die Sommerseite weiter Richtung Kernhof und anschl. die Herausforderung am Berg: Bosenstein. In zügiger Fahrt wurde dann Ruhestein erreicht, wo es dann über Mummelsee-> Sand-> Plättig -> über den Zimmerplatz zurück nach Bühl ging.

Am Sonntag Morgen bestand die 9.oo Uhr Gruppe aus 16 Teilnehmern. Diesesmal wählte der Routenguide wie am Tag davor, die Überfahrt Knetschwasen-> Kappelrodeck, die erhoffte oder gefürchtete nächste Bergprüfung, Ringelbach, entfiel !! Dafür kam der Rechtsschwenk Richtung Mösbach -> Haslach-> Oberkirch. Für die Gruppe ging es dann weiter Richtung Nussbach-> Zusenhofen-> Erlach und mit überhöhtem Tempo zurück nach Bühl. Eine Splittergruppe schwenkte allerdings vor Oberkirch wieder Richtung Bühl ein. Nicht um überpünktlich zu Hause zu sein, nein, die 11.oo Uhr Gruppe fährt pünktlich ab !!.

Die 11.oo Uhr Gruppe bestand diesesmal aus 10 Teilnehmern. Der sportliche Leiter, entschied sich für die Murgtaltour mit "Überfahrt Ruhestein". Über Zimmerplatz-> Baden-Baden-> Nachtigall wurde Gernsbach erreicht. Über den Murgtalradweg ging es nach Baiersbronn-> Mitteltal zum Aufstieg nach Ruhestein. Hier trennte sich dann der Rest, der mittlerweile stark dezimierten Anfangsgruppe. Die noch Konditionsstarken,  fuhren noch über den Mummelsee, Richtung Zimmerplatz -> nach Bühl, bzw. noch bis Baden-Baden/ Müllenbach !!!!. Oder wählten den direkten Rückweg nach Bühl durchs Achertal. 

Gerold
 
Montagsblättl     30. März 2009
Hallo Radsportfreunde,

am Samstag um 13.oo Uhr wurde die Radsaison 2009 offiziell eröffnet. Über 20 Radler waren bei herrlichem Wetter und bis  25°C erwartungsvoll zum Treffpunkt gepilgert. Trotz der hohen Temperatur, wurde noch teilweise mit Wärmeschutz für die Fußzehen gefahren.
Obwohl Albert bei seiner Eröffnungsrede eindringlich darauf hinwies, das vorausschauend und zurückhaltend gefahren werden soll, sind nicht "alle" wohlbehalten beim Friedel angekommen !!

Gleich beim Start hat es den Gerold mit einem Plattfuß erwischt. Da er wie immer als letzter Mann gestartet war, stand er zunächst alleine auf weiter Flur, um den Schaden zu beheben. Ein paar Minuten später, hat Rolf dann unterstützend eingegriffen, so dass nach kurzer Zeit der Schaden behoben war. Die Verfolgung der großen Gruppe gestaltete sich dann allerdings recht schwierig. Ein ständiger Gegenwind verhinderte ein schnelleres Näherkommen, obwohl die Tachonadel kaum unter 32 Kmh. fiel.

Die Route ging von Bühl über Oberweier-> Balzhofen-> Unzhurst -> Gamshurst -> Memprechtshofen -> Freistett -> Rheinbischoffsheim -> Wagshurst -> Renchen -> Erlach -> Ulm -> Mösbach -> Oberachern -> Achern -> Bühl -> Kappelwindeck.
Erst bei Achern konnten die zwei Nachzügler die Gruppe einholen.

Leider kann ich den nachfolgenden Text nur vom "Hören Sagen" wiedergeben ! Eine Unachtsamkeit mit Sturz und daraus resultierender Gehirnerschütterung, sorgte für etwas "Konfusion" in der Gedankenwelt. Ohne weitere Vorkommnisse wurde das Ziel "Friedel´s Schänke" erreicht. Ein Stillvolles Ambiente, sowie super Rundumbetreuung sorgte für eine ausgelassene Stimmung in Jürgens Garage. Auch Paula und Rainer mit Mountain Bike, fanden sich gegen 15.30 Uhr beim Jürgen ein. Einige Stimmen wurden schon laut, das beim Jürgen in Kappel ein Vereinsheim gefunden wurde !!! Andere wiederum behaupten, es war nur das "warm up" für seinen nächsten Geburtstag. Auf jeden Fall eine super Veranstaltung, vielen Dank.

Mit sportlichen Grüßen

Bosch Radsportgemeinschaft

GD.
 
Montagsblättl    24. März 2009
Hallo Radsportfreunde,

am vergangenen Wochenende konnten es wieder einige nicht erwarten, bis die offizielle Eröffnungsfahrt am Samstag den 28.03.09 die Saison einläutet. Bei sonnigem Wetter gingen am Samstag um 13.oo Uhr, 9 Rennradfahrer auf die Piste, Richtung Gengenbach. Damit es nicht allzu eintönig wird, wurden die Wellen über Haslach- Oberkirch- Nussbach- Zell- Weierbach- Ortenberg mitgenommen. Erst nach dem "Kapellensprint" vor Ortenberg, trat etwas Ruhe in das unruhige Fahrerfeld ein, um kurz vor Gengenbach wieder auf Volllast zu beschleunigen.

Nach einer entspannten Kaffeerunde ging es über Offenburg- Appenweier- Renchen, bei böigem Gegenwind  wieder zurück nach Bühl. Wer sich nicht schon vor dem Start warmgefahren hatte, kam immerhin auch auf knapp 100 Km.

Am Sonntag morgen um 9.oo Uhr fanden sich wieder 5 unentwegte zur nächsten Runde ein. Über Oberbruch- Sinzheim- Hügelsheim wurde die Rheinstrasse angesteuert. Es galt zunächst alle Kräfte zu mobilisieren, um gegen den erneut kräftigen Wind das Tempo konstant halten zu können. Über Scherzheim- Freistett- Rheinbischofsheim, sind wir dann Richtung Wagshurst abgedreht, um ab Gamshurst mit Rückenwind, wieder Bühl anzusteuern. Gegen 11.30 Uhr blieben die Tachos bei ca. 65 Km. stehen. Den verdienten Kaffee wurde im Cafe Peters in Bühl eingenommen.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards

Gerold

Nachtrag von der 12.00Uhr Gruppe!
die 11 Uhr-Gruppe startete dieses mal um 12:00 Uhr - ähnliche Route wie Samstag über die "Donauwellen" nach Elgersweier. Von dort aber nicht über die von Albert so geliebten Kopfsteinpflaster sondern schön gemütlich über das Sanatorium in Durbach nach Offenburg zum Cafe` Dreher. Besonders ist zu erwähnen, dass GW die alte Windhärte in "the first position" demonstriert hat. Mit einer starken seitlichen Brise ging es sehr flott wieder nach Bühl zurück.

Rolf
 
Montagsblättl     20. April 2009
Hallo Radsportfreunde,

das vergangene Wochenende war nicht gerade ideal, um einem ausgiebigen Training nachzukommen. Der Samstag fiel komplett ins Wasser! Dafür zeigte sich der Sonntag von der besseren Seite. Wobei die 9 Uhr Gruppe bei Nebel und kalten 6° C in Bühl sich einfand. Immerhin, 8 Radler gingen frierend auf die Strecke. Ein neues Teammitglied durfte an diesem Morgen begrüßt werden. Die Sabine aus Bühlertal, noch wohnhaft im Grünwinkel, aber demnächst Umzug in den Kastanienweg im oberen Obertal !!

Über den Zimmerplatz wurde Baden- Baden, Lichtentaler Allee angesteuert. Richtung Wolfschlucht ging es dann über´s alte Schloss nach Ebersteinburg, in Richtung Haueneberstein. Da zwei, hier nicht genannte Radfahrer, sich der 11.oo Uhr Gruppe anschließen wollten, wurde nun das Tempo hochgehalten. In Baden- Oos hatten wir bei knapp 42 kmH. den ersten Abriss !! Aber die Ampeln sammelten alle Fahrer wieder ein. Bewundernswert war die Tatsache, das Sabine auch bei hohem Tempo, steht's dran blieb und sogar kurzzeitig im Wind fuhr. Kurz nach 11.oo Uhr war die 9.oo Uhr Gruppe wieder in Bühl. Für zwei, hier nicht genannte Fahrer, begann nun die zweite Etappe.

Diese Gruppe bestand nun aus 7 Teilnehmer, 5 Männer und zwei Amazonen. Auch wieder über den Zimmerplatz, wurde Baden- Baden angesteuert, nur diesesmal wurde rechts Richtung Nachtigall abgebogen. Über Gernsbach ging es Richtung Gaggenau- Winkel, nach Malsch. Von hier wurde dann die "Rheinroute" über Steinmauern, Ottersdorf, Iffezheim gewählt. In Iffezheim wurde dann die bis dahin recht gemütlich verlaufende Tour, durch Tumulte in der Truppe getrübt. Da das vorgesehene "Erdbeer Cafe" noch geschlossen war, konnte in der gebotenen Kürze kein adäquater Ersatz gefunden werden. Aufgrund von Unstimmigkeiten und Missverständnissen, entschied der sportliche Leiter, durchfahren bis Bühl, Cafe Peters. Bei Cafe und Kuchen war der Ärger schnell vergessen, und man ließ die Tour noch einmal Revue passieren. Wer nun dachte, das ich den letzten Anstieg nach Bühlertal "oberes"- Obertal alleine bewältigen müsste, sah sich getäuscht. In Abwesenheit vom Rolf, der auf Mallorca seine Km. abspult, hatte ich diesesmal 3 Teilnehmer die die "Aufstiegsqualen" in Kauf nahmen. Ohne Probleme oben angekommen, durfte ich mich vor dem letzten kleinen Anstieg dann von Eva,- Albert und Thomas verabschieden, die über Buchkopf wieder zurück nach Bühl fuhren.

Gerold
 
Montagsblättl     17. März 2009
Hallo,

am Samstag den 14.03. spielte das Wetter mal wieder mit, und die Rennräder durften wieder ausfahren.
Immerhin 9 Radsportfreunde trafen sich um 13.oo Uhr beim Jäger, für eine ca. 85 Km Landrunde.
Gerd ist zur Zeit im Aufbautraining und fuhr mit Christina eine gesonderte Runde.

Die 85 Km Runde wurde über Weitenung- Hügelsheim- Rhein- Steinmauern- Rastatt- Kuppenheim nach Bühl gefahren.
Der Abschluss war im Cafe Peters.

Am Sonntag haben sich immerhin 3 unentwegte, davon 1 Amazone beim Jäger um 9.oo Uhr eingefunden. Wie mir Albert berichtete, wurden auch wieder 65 Km. bei zügigem Tempo absolviert, ohne das "Susi." auch nur ansatzweise eine Schwäche gezeigt hätte.

Am Montag den 16.03. haben erneut 3 Radler eine längere Tour in Angriff genommen. Es handelte sich hierbei um zur Zeit "Montags Beschäftigungslose". Generell gilt, wer Montags nicht Arbeitet und die Zeit nicht nur mit Häkeln,.- Stricken oder Gartenarbeit zubringen will, der trifft sich zu einer Radrunde mit gleichgesinnten.

Am Montag sind wir nach Gengenbach zum Kaffee Trinken gefahren. Über das wellige Terrain, Oberkirch- Haslach- Zell-Weierbach wurde Gengenbach angesteuert. Den Rückweg haben wir über Offenburg- B3 bei sehr böigem Gegenwind in Angriff genommen.
Der Tacho blieb bei über knapp 100 Km. stehen.

Um die müde Muskulatur wieder locker zu bringen, hat Albert und ich, gestern Abend noch ein Hallentraining in Altschweier besucht, wo auch immer die Eva fleißig am Trainieren ist..
Das Hallentraining wird auch Donnerstags ab 19.00 Uhr in der Weststadtschule in Bühl angeboten.
Dauer 1 Std. mit ausschließlich Gymnastik und Kräftigungseinlagen.

PS. Eröffnungsfahrt am 28.03. ab 13.oo Uhr beim Jägerkreisel nicht vergessen.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards

Gerold
 
Eröffnungsfahrt Radsaison 2009  15.03.2009
Hallo Radsportfreunde,

da sich der Winter endlich verabschiedet und der Frühling sich ankündigt, wird es Zeit die Fahrräder wieder auf Vordermann zu bringen. Der Radsaison 2009 steht somit nichts mehr im Wege. Wie bereits Tradition gibt es eine offizielle Eröffnungsfahrt, mit allen Radsportinteressierten.
Am Samstag den 28.03.2009  wird um 13.oo Uhr bei der Jägertankstelle in Bühl gestartet.
Erfahrene Routenguides werden ein moderates Tempo vorgeben, so das jeder ohne Probleme mitfahren kann. Ausreißer oder Zwischensprints wird es bei dieser Ausfahrt nicht geben. Auf ebenem Terrain wird ca. 2,5 Std. durch die Rheinebene gefahren. Nach getaner Arbeit, lädt Jürgen Seifried (Friedel) zu einem Umtrunk in die Eichrodtstr. 23 in Kappelwindeck  - Nähe Bachschloßschule ein. Jürgen, im Voraus schon mal ein großes Dankeschön.

Achtung, die Konditionsstarken "Fest Sitzenbleiber", sollten das Licht am Rad´l nicht vergessen. Denn gegen 19.oo Uhr wird es Dunkel. PS. Bei schlechtem Wetter, wird die Eröffnungsfahrt auf Samstag den 04.04.2009 verschoben.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards
 
Gerold
 
Montagsblättl     22. Dezember 2008

Hallo Radsportfreunde,

das Jahr 2008 ist fast zu Ende, Weihnachten und Silvester/Neujahr stehen vor der Tür. Die ersten Langlaufkilometer wurden im Höhengebiet getätigt. Mittlerweile wurden die Skier wieder in die Ecke gestellt - das erneut MTB aktiviert.
Dieses Jahr brachte für die Bosch-Radsportgruppe viele interessante, abwechslungsreiche Touren, mit dem Höhepunkt der Nordspanien Tour Teil 2 von Santander über Santiago de Compostela nach Finisterre zum Westkap. Erich Müller hat mit seinem Team die bisherigen erfolgreichen Etappenfahrten weitergeführt.

Nach den Infos von Radio Tour (RT) haben fünf Kilometerhaie unsere Gruppe in 2008 die 5-stellige Rennrad-Kilometerleistung überschritten. Ein weiteres Highlight war die Tour unserer Mooser Radsportfreunde nach Kalarasch, wo auch der ein oder andere Bosch-Gastfahrer vertreten war, H. Faller war ja bekanntlich vom Anfang bis zum Ende ihrer ca. 3000 km Tour mit dabei. Horst Spitzmesser hat mit seinem Team die logistischen Grenzen gestreift, und die Mission erfolgreich abgeschlossen.

Allen Radsportfreunden Frohe Weihnachten, verbunden mit einem guten Rutsch in 2009.

Unfallfreie Kilometer wünscht euch,

GW

 
Montagsblättl     19. Oktober 2008
Hallo Radsportfreunde,

obwohl ich mich dieses Jahr selten blicken ließ, bin ich bei der Abschlussfeier dabei. Naja, wenn's ans Essen geht.....
Also vielen Dank für die Einladung.

Add. Tour Ticker

Geheimtraining Erich:
P.S. Meine Eltern waren am Samstag zu Besuch und wir haben mit dem Auto einen Ausflug zur Bühler Höhe gemacht. Dabei konnten wir Erich beim Rollentraining zur Schwarzwaldhochstrasse beobachten. Noch beim Abendessen war seine Trainingseinheit Thema: "Fer so ebbes braucht ma awer ganz schääh Pauer"... war die einheitliche Meinung am Tisch.

Für mich stellt sich die Frage: Greift Erich nächste Saison noch mal richtig an? Hat er schon einen Geheimplan für eine neue Herausforderung in 2009?

Freue mich auf den Abend und sportliche Grüße

Matthias
 
Montagsblättl     11. August 2008

Hallo Radsportfreunde,

das vergangene WE brachte bei wechselhaftem Wetter wieder einige Ereignisse. Am Samstag gegen 13 Uhr hatten sich nur sechs mutige beim Jägerkreisel eingefunden. Der Amazonenanteil lag bei unglaublichen 50% !!! Dafür wurde die Gruppe schon ab Balzhofen/Unzhurst mit Sonne empfangen, die sich dann über den gesamten Nachmittag überwiegend zeigte. Wenn Engel reisen lacht der Himmel – für Thomas und Michael leider nicht – die hatten das heimische WoZi vorgezogen. Seit langem war mal wieder Strasbourg unser Ziel – hin und zurück knappe 90km. Von den Frauen der Gruppe kam nicht einmal ein motzen über die stramme Geschwindigkeit. Renate hatte zum wiederholtem Mal in den letzten Wochen einen Platten, wobei Gatte Rolf die Ersatzschlauchkäufe mit ihrem Haushaltsgeld “verrechnen“ möchte………
Oder Renate hat alle alten Ladenhüter vom Albert leergekauft ??

Über die halbneunuhr-Gruppe kann ich leider mangels Info kein Statement abgeben.
Die 11Uhr Gruppe ist auch nicht mehr das was sie mal war, meinte ihr Sportlicher Leiter Thomas. Er bedauerte, dass die Gruppe nicht komplett zusammen eine Tour absolvierte. Die “Orginal-11Uhr Gruppe“ radelte nach der Gruppentrennung über den Löcherberg, Schäfersfeld, Nordrach, Zell a.H., nach Gengenbach. Dort wurden die reservierten Plätze eingenommen, um die allseits bekannte Kaffeerast zu machen. Thomas hatte mehr mit den lästigen Wespen – als mit seinem Obstkuchen zu tun. Mit Rückenwind und ohne Panne wurde bereits kurz nach 16Uhr mit 110km + 850Hm BH wieder erreicht. Vermisst wurde an beiden Tagen der Camerau-Finisher Gerold.

GW

 
Auf den Spuren von der RTF in Altdorf     15.07.2008
Hallo 11 Uhr-Gruppe,

Christina und ich hatten am Samstagabend das Radzeug für Altdorf gerichtet. Am Sonntagmorgen als der Wecker gegen 5:30 Uhr klingelte, und wir kalte 7 Grad auf dem Thermometer erblickten, verkrochen wir uns wieder ins warme Bett.
Vorbeugend hatte ich mir am Samstagnachmittag während eines Saunabesuches die vorbeugende Alternative ausgedacht:
Gegen 10 Uhr mit RR im Auto nach Ortenberg, um 11 Uhr mit Rad starten, von Ortenberg aus auf die Altdorfer RTF-Strecke einbiegen. Beim Start erreichte das Thermometer gerade mal 12 Grad, später wurde die 15 Grad-Marke kaum überschritten.

So geschehen radelten wir flach die 25 km bis Steinach, um dann über Welschensteinach auf den Geisberg zu gelangen.
Und siehe da, die erste Verpflegungsstation der RTF war noch nicht abgebaut. Wir erlaubten uns kostenlos (Sven lässt grüßen), mit zwei Schluck Tee und einem Riegel zu stärken. Nun waren wir auf der Orginalstrecke, die wir dann bis zum Abzweig nach Ettenheim beibehielten. Vom Geisberg über den Hohenhäuser, ging es in rasender Abfahrt bis Biederbach, um über welliges Terrain - dem Allgäu ähnlicher Landschaft - Selbig, Oberspitzenbach, Siegelau, zur letzten Altdorfer Verpflegungsstation in Gscheid zu gelangen. Hier war die letzte Verpflegungstation der Altdorfer, wo wir gegen 14 Uhr mit vielen Gleichgesinnten, freundlich verpflegt wurden. Selbst hier sahen wir noch einige mit Langarmtrikots, Hose lang, Handschuhe lang.

Als ich mich beim Anstieg von Biederbach nach Selbig mit zwei Elsässer-Marathonfahrern aus Rhinau unterhielt, meinten sie, bei Start und nach der 1. Abfahrt hatten sie Frostbeulen an den Händen. Weiter ging's über Keppenbach, Reichenbach, Sägplatz, Ottoschwanden, Mussbach runter nach Bleichheim.

Wellig und mit kräftigem Gegenwind, ging's über Broggingen, Münchweier, Walburg, Schmieheim, nach Kippenheim zur B3. Mit teilweise böigem Nordwind (Thomas fehlte leider), der B3 entlang bis Oberschopfheim, gelangten wir über Diersburg und Zunsweier, gegen 17 Uhr nach Ortenberg. Es kamen 115km mit 1600Hm zusammen - als Zugabe und Schmankerl ein satter Gegenwind aus nördlicher Richtung.

Je nach Wetterlage wollen wir am So den 21.09. oder 28.09. oder 05.10. oder 12.10. eine Elsasstour über ca. 100km + 1000Hm absolvieren (wurde an die 11 Uhr-Gruppe mit Höhenprofil verteilt). Abfahrt in BH mit Rädern im Auto wäre um 10 Uhr - Start der Radtour um 11 Uhr in Strasbourg - Wolfisheim (von BH 50km).
Info je nach Wetterlage kurzfristig.

Mit freundlichen Grüßen / Best regards

gerd wickles

 
Radtour von West nach Ost              01.08.2008
Am Samstagmorgen begann für 3 Radsportbegeisterte eine Marathonstrecke, ohne genau zu wissen, was auf "sie" zukommt.

Nach eingehender Planung vom Rolf, konnte sein Jugendtraum gestartet werden. Einmal mit dem Fahrrad von Bühlertal nach Chamerau im Bayrischen Wald zu Radeln. Die zwei vom oberen Obertal sind um 6.30 Uhr gestartet, der Thomas hat sich um 6.50 Uhr in Müllenbach/ Rebstock dazu gesellt.

Wie bereits vorher schon abgestimmt, wurde der Dobel ausgelassen, dafür wurde wie bei der Süddeutschland Route, die Anfahrt über Ettlingen gewählt. Guten Mutes und motiviert bis in die Haarspitzen wurden die bekannten Orte wie, Kuppenheim,- Malsch und Ettlingen schnell erreicht. Weiter ging es dann Richtung Langensteinbach nach Neuenbürg. Als wir den ersten Rastplatz unserer Süddeutschlandtour passierten wurden wieder Erinnerungen wach gerufen.

Zügig näherten wir uns Pforzheim, dachten wir zumindest! Bis uns ein junger Mann mit einem Cityrad hoch aufgerichtet im Sattel, kommentarlos überholte. Das er noch eine Gitarre, samt Verpackung mit sich führte, gipfelte schon an Beleidigung. Die bisherige Geschwindigkeit von 32- 34 Km/h wurde dann von unserer Seite erhöht. Trotz allem, fuhr der junge Mann bis zum nächsten Ort vorne weg, um dann urplötzlich links abzubiegen. Ob er dann Gitarren spielen ging, oder sich nur erholen musste, entzieht sich unseren Kenntnissen.

Da wir uns für den ersten Tag, 220 km +x vorgenommen hatten, waren die Pausen sehr kurz. Hier wurde schon das Spanienkommando "noch 5 minute" vermisst. Trotz den sommerlichen Temperaturen und der Schwüle, kamen wir gut voran. Allerdings waren schon im Schwabenland viele, viele Anstiege die wir bewältigen mussten. Erschwerend kam der Wind aus Osten hinzu, eigentlich kommt der Wind im Sommer überwiegend aus Westen!

Über Markkröningen,-  Ludwigsburg erreichten wir dann den Bosch Standort Murrhardt.Am Spätnachmittag verließen wir das Schwabenland und fuhren jetzt durch die Ostalb. Landschaftlich sehr schön, wenig Verkehr aber auch sehr spärliche Besiedelung.Gegen 16.oo Uhr fiel die 200 Km Marke. Leider mussten wir so langsam mit einem aufziehenden Gewitter rechnen. Gegen 17.30 Uhr war es dann soweit, es schüttete wie aus Kübeln. Dieses Unwetter nutzen wir, um eine Kaffeepause einzulegen. Nach 30 min. war der Spuk vorbei, und gegen 18.30 Uhr bezogen wir in einer kleinen Ortschaft unser Quartier. Die Tachos blieben bei 250 km und ca. 2.500 Höhenmeter stehen.

Am Sonntag ging es nach einem reichhaltigen Frühstück gegen 7.45 Uhr weiter. Heute sollten es "nur" 220 km und „nur“ 2.000 Höhenmeter werden. Dafür mussten Anstiege bis 16% bewältigt werden. Wenn sich der Rolf überlegt, ob er absteigt und schiebt, will es was heißen. Dafür entschädigte aber wiederum die Durchfahrt durchs Altmühltal. Nach Mittag mussten die Reserven mobilisiert werden, es gab viele kurze steile und lange nicht enden wollende Aufstiege bei sengender Hitze und ständigem Gegenwind.

Flüssigkeit wurde am Nachmittag zum Problem. In den wenigen Ortschaften, die wir tangierten gab es nichts wo man auftanken konnte. Eine hilfsbereite Frau half uns aus mit Wasser. In Roding legten wir eine Pause ein, um die Speicher für den letzten Abschnitt zu füllen. Allerdings mussten wir 30 km vor Chamerau nochmals eine Tankstelle anfahren, um Getränke aufzunehmen.
Diese letzten 30 km. wurden dann noch einmal richtig hart. Dennoch erreichten wir ohne Panne oder Probleme unser ersehntes Ziel in Camerau gegen 18.30 Uhr, wo wir bereits von Rolfs Familie, seinen Verwandten,- Freunden und den Musikern erwartet wurden.

Den Abend ließen wir beim Bäckerwirt mit gutem Essen einem süffigen Weizenbier und Musikbegleitung ausklingen. Vergessen waren die Strapazen und Entbehrungen der letzten zwei Tagen. Bleiben werden aber Erinnerungen an eine einmalig tolle Tour.

Danke an den Planer der Tour und an die zwei „Windfahrer und Scout´s“ !

Gruß Gerold
 
Dienstag & Donnerstag      01.08.2008
Hallo,

die Tage werden kürzer, die Trainingseinheiten auch.
Am Dienstag ging es über den Zimmerplatz, Schwanenwasen nach Sand. Dort angekommen trafen wir Matthias Stief, der über Iffezheim, Bühlertal zu Sand kam. In der Abfahrt zur Schwarzenbachtalsperre gab es bei Walter einen Plattfuß vorne Matthias konnte beweisen, dass er schnelles Schlauchwechseln nicht verlernt hatte.

Beim Abzweig nach Hundsbach fuhr Matthias über das Murgtal zurück. Das war auch besser so, denn noch vor Hundsbach war wieder das gleiche Rad platt. Diesmal hatte Harald mit angelegt u. es ging bald schon weiter. Oben angekommen, war es schon nach 20h und der Heimweg wurde über Sand nach Bühlertal gewählt. So kamen 65km bei 1100 HM zusammen.

Auch am Donnerstag waren bei drückender Hitze einige Radler am Start. Diesmal war auch wieder der ganze Müller-Clan dabei, allerdings nicht bis zum Ende...
Die Strecke ging über den Knetschwasen, Ottenhöfen, Unterwasser zum Ruhestein hoch. Thomas fühlte sich federleicht (vermutlich durch die kilo-zehrende Tour nach Bayern) und konnte so fast immer an meinem Hinterrad dranbleiben. Da staunten auch Albert u. Harald.

Kurz nach Unterwasser versuchte Rainer per Handy Kontakt zur Gruppe aufzunehmen. Vergeblich. Dies gelang erst als wir oben waren u. wir erfuhren dann, dass Rainer M. und Hermann M. weit zurück liegen u. vermutlich umkehren werden. Oben entschied sich auch Karl-Heinz M. zur Heimfahrt über Oppenau.

Auf dem Weg bzw. im Formationsflug in 1er Reihe zum Ruhestein fiel Erich M. zurück.
Erst bei Unterstmatt war er wieder vorne mit dabei, als die Verfolgung eines Einzelfahrers bergab begann. Hier wurde Kopf und Kragen riskiert u. sämtliche Geschwindigkeitsrekorde gebrochen !!!
Am Ende waren es etwa 65 km u. ca. 1000 HM. Und es blieb noch Zeit für das verdiente Bierchen.

RT berichtete, dass Rainer u. Hermann verspätet in Bühl ankamen; angeblich sind sie auch über den Mummelsee gefahren.

Gruß Sven
 

S-Schwarzwaldtour 26.07.2008

Hallo zusammen,

nachdem bereits vergangenen Samstag den 19.07. eine 7-köpfige Gruppe die S-Schwarzwaldtour ab Ehrenstetten erfolgreich absolviert hatte, starteten eine Woche später am 26.07. fünf Musketiere/“innen“ zur gleichen Tour. Im Vergleich zur N-Spanientour “müllerte“ es nicht – die Herrenwieser Müllers kommen über das Festeln nicht mehr heraus. Somit war der “Bierkeller-Müller“ der einzigste, der seine gute Form weiter ausbauen konnte. Eva, Christina, Albert, Michael + Gerd nahmen die Tour bei sommerlichem, regenfreiem Wetter um 7:45 Uhr ab dem Sportplatz in Ehrenstetten in Angriff.  Nach der Ankunft um 15:30 Uhr kamen 126Km + 2500Hm zusammen. Nach der ersten, angenehmen Spitze durchs Münstertal zum Wiedenereck auf 1030m, vermissten wir Hermann M. ruhend auf der vor dem Hotel stehendem Bank.

Nach der Abfahrt nach Utzenfeld auf 550m, wurde über Präg -  Bernau auf 950m erreicht. Auf dieser herrlichen Hochebene, möchte W. Kohler im nächsten Winter mit der Langlaufgruppe, die hoffentlich tief verschneiten Mattenwiesen durchlaufen. Wir sahen, dass diese Gegend sich hervorragend zu diesem Wintersport eignen würde. Von Breitnau aus ging es wieder über 1000m, um nach einer Abfahrt Hinter-Todtmoos auf 850m zu erreichen. Kaum erholt kam der nächste Aufstieg über Todtmoos-Weg und Lehen auf 1050m. Nach einer 12km langen Abfahrt erreichten wir Mambach/Wiesental auf 450m. Der B317 relativ flach nordwärts folgend, galt es den Blinker in Wembach links zu setzen. Nun kam die letzte der 5 Bergspitzen über Neuenweg zum Weiherkopf auf 1080m. Vorher machten wir in Niederböllen unsere verdiente Mittagspause bei Rinderbraten und Spätzle.

Albert machte mich darauf aufmerksam, dass dies mein Wetter sei – er meinte damit das bis zu 30 Grad schwül warme Wetter. Nach der Abfahrt nach Badenweiler auf 400m, erreichten wir wellig über das Markgräfler Rebgebiet Staufen, und unser Ziel in Ehrenstetten. Ein Lob an unsere “Amazonen“ Eva + Christina, die diese anspruchsvolle Tour erfolgreich bewältigten. Als selbstverständlich kann man es nicht bezeichnen, dass die “Hengste“ die Strecke easy bewältigt haben – auch ihre Beine waren danach schwer.

Während unserer Tour dachten wir an die drei Bayrischwaldradler Rolf, Gerold + Thomas, die in 2 Etappen am Sa/So von BH nach Cham/Bayrischen Wald (440km) radelten. Am Samstagabend hörte RT von 250Km + 2500Hm zum ersten Tag. Wir hoffen dass das kulinarische, quantitative Angebot für Thomas am Sonntagabend in Chamerau ausreichend war. Allen drei eine gute Rückkehr, verbunden mit einem ausführlichen Tourbericht.

 GW
 
S-Schwarzwaldtour und Genussbiken  21.07.2008

Hallo zusammen,

aus gegebenem Anlass, möchte ich euch mal wieder über die Aktivitäten unserer Radler/innen übers WE berichten.
Es gab drei Themen: S-Schwarzwaldtour und Genussbiken am Samstag, 8.30Uhr und 11Uhr Gruppe am Sonntag. Bei der Süd-Schwarzwaldtour gab es ein hin und her, fahren wir oder fahren wir nicht, und dies alles wegen des unbeständigen Sommerwetters. Man darf auch feststellen, dass die Resonanz für solche Eintagesfahrten nicht mehr so ist wie es einmal war. Selbst wenn das Wetter stabil gewesen wäre, hätten sich nur max. 10 Personen zu der Tour entschließen können. Auch ich hatte am Samstagmorgen nasse Füße, begab mich zu den Weicheiern, und legte mich um 5:45Uhr wieder ins Bett. Es gab aber trotzdem 7 mutige Radler/in, die diese Tour in Angriff nahmen: Marion Böhler, Jürgen Bernhard, Hermann Gottwald mit vier Freunden aus Freudenstadt. Vom Jürgen (Bänker) hätte ich dies am wenigsten gedacht, hatte er doch in der Vergangenheit öfters sein “Röckchen“ an. Hermann und Jürgen berichteten mir telef. von der schönen, regenfreien Tour – ihr Mut zum Risiko wurde belohnt.

Da die Wettervorhersage ab Mittwoch wieder stabil und sommerlich warm werden soll, wird die Tour am kommenden Samstag den 26.07. nachgeholt. Abfahrt ist wie bekannt um 6:30 Uhr ab Reifen-Weissgerber in Bühl. Es geht kein weiteres Mail mehr diesbez. diese Woche raus, wer Lust hat geht mit – wer nicht, der hat etwas anderes vor. Diejenigen die zu Hause blieben, und trotzdem nach dem wohlverdientem Ausschlafen radeln wollten, die trafen sich um 13 Uhr bei der Tankstelle Jäger in Bühl.

Der TV Bühlertal veranstaltete im Höhengebiet ab Hundseck seinen allseits bekannten Marathonlauf.

Dazu hatte sich der RSV-Falkenfels eingeklinkt, und die Marathonstrecke über bekanntlich 42km als MTB-Genussbiken angeboten. Ca. 10 MTB`ler radelten über den Kapplerwald mit 16km + 730Hm zum Start der Strecke auf Hundseck. Christina, die sich langsam wieder im Aufwärtstrend befindet, hinterfragte sich bei dem Wort Genussbiken. Kaum auf der Hundseck angekommen, wurde sich in windeseile angemeldet, eine Banane reingeschoben, und schon gings ab. Die Gruppe unter der Führung von Routenguide und Ausschilderer Gerold Dresel ward nach dem Hotel Plättig nicht mehr zu sehen.

Wir beide waren unsere eigene Gruppe, und lobten die gute und präzise Ausschilderung von Gerold. Allerdings hätte er kurz vor der Roten Lache, auf einem schmalen Wegpfad, zumindest vorher die Brennnesseln mit einer Sense wegmähen können. So gab es für den ein oder anderen eine Nesselmassage, die man bis in den Abend hinein spürte. Es kamen ab BH + Marathon und zurück nach BH 73km + 1100Hm zusammen. Rainer hatte ich vermisst, doch von RT hörte ich, dass er später mit seiner Paula die 42km + 400Hm erfolgreich absolvierte.


Am Sonntag gab es die 8.30 und 11Uhr Gruppe, wobei sich beide in Höhe Sasbachried auf der jeweiligen Radwegseite begegneten, die einen auf dem Nachhausweg nach BH, die anderen drei Paare (Rolf + Renate – Thomas + Eva – Gerd + Christina) auf dem Weg nach Gengenbach, zu den von der Gruppe unter dem sportlichen Leiter Thomas bereits reservierten Plätze in einem bekannten Cafe. Kaum auf der Gartenterrasse Platz genommen, öffnete Petrus gewaltig seine Schleusen, so dass wir in die Innenlokalitäten flüchteten. Es war wieder Timing, denn nach der Rast war das Wetter wieder hold mit uns, und die Straßen waren abgetrocknet. Eva hatte bereits eine Bonkarte in dem Kaffee, der Beweis, dass sie nicht zum erstenmal dieses Kaffee besuchte. Beflügelt durch das Koffein-Doping, zog sie Thomas bei einem Kuppelsprint zwischen Erlach und Ulm das Fell über die Ohren – Eva lies Thomas keine Chance !!

Eine stressfrei Woche bis zum nächsten mal wünscht,

GW

 
Di-Training mit Kaiserwetter und Erich's Geburtstag  16.07.2008
Hallo,

beim gestrigen Di-Training mit Kaiserwetter wurde in einer großen Gruppe nur der Knetschwasen und eine Landrunde absolviert,
um rechtzeitig bei Rita u. Erich in Vimbuch zu sein und Erich's Geburtstag zu feiern.
Dabei musste die Strecke verkürzt werden, da es durch zwei Reifenpannen zu Verzögerungen kam.
Der Kampf um dem Raben-Pannenpokal scheint in eine zweite Runde zu gehen.

In Vimbuch angekommen, fühlte man sich sicher genug, um den Helm abzunehmen ;-)
Die bereits vorbereitete Gulaschsuppe war gut gewürzt; sie hatte ja auch die die Spanientour mit ca. 5000 km im Kombi miterlebt.
Nach und nach kamen auch noch Nachzügler, und die erwartete Müller-Wertung wurde vervollständigt.
Wer gutes Sitzfleisch hatte, kam auch noch in den Genuss eines Desserts.

Als „Staffelbier“ konnte man dies bei weitem nicht mehr bezeichnen.
Man fühlte sich eher an eine Saisoneröffnung- oder Saisonabschlussfahrt erinnert.

Gruß Sven
 
S-Schwarzwaldtour  16.07.2008
Hallo Radsportfreunde,

nachdem wir gestern Abend Erich Müllers 50 + 6ten Geburtstag mit einer N-Spanien-durchgerüttelten Gulaschsuppe mitfeiern konnten (nochmals ein Dankeschön an Erich), darf ich heute nochmals an unsere alljährige Süd-Schwarzwaldtour am kommenden Samstag den 19.07. erinnern. Es sind nach meinen Berechnungen 126km – mit ca. 2600 Hm. Nach Rücksprache mit dem Ältestenrat, treffen wir uns am Samstag um 6:20 Uhr bei Reifen Weissgerber in BH-Vimbuch. Abfahrt in Fahrgemeinschaften um 6:30 Uhr.
Start in Ehrenstetten am Sportplatz spätestens um 8 Uhr. Rückkehr je nach Pausen ca. 17 Uhr.
Es besteht gegen einen kleinen Opulus eine Duschmöglichkeit in der Clubgaststätte. Auch kann dort eine flüssige oder feste Mahlzeit nach der Tour eingenommen werden. Sollte das Wetter undurchsichtig sein, so kann bei mir am Samstagmorgen von 5:30 – 6:00Uhr unter 07223/20357 nachgefragt werden, ob wir gen Süden fahren. Weiterhin habe ich ab 6 Uhr mein mobiles Telefon unter 0170-6842738 eingeschaltet.

Sollte der Wettergott nicht mit uns im Bunde stehen, so werden wir einen letzten Versuch am darauffolgenden Samstag den 26.07. starten,

GW
 
Extra-Do-Blättel    11.07.2008
Hallo,

gestern durften wir nach lockerer Trainingsausfahrt über Knetschwasen, Ottenhöfen, Seebach, Sommerseite, Mummelsee über Unterstmatt bei Renate u. Rolf einkehren. Grund war eine kleine Nachfeier von Renate‘s Geburtstag. Dabei hatten es manche so eilig, dass sie keine Rücksicht auf Rolf‘s gepflegten Rasen nahmen. Wobei man sich fragt, ob Rolf bei seinem hohem Trainingspensum den Rasen überhaupt selber pflegt? Jedenfalls fanden wir einen gedeckten Tisch mit gekühltem Bier vor u. es blieben keine Wünsche offen. Es war eine gelungene Überraschung ohne weitere Vorkommnisse, alos hätte Bänker ruhig seinen Helm abnehmen können.

Gruß Sven
 
Montagsblättl     05. Juli 2008
Hallo!

Vorgestern war ein sonniger Samstag und ich stand um 13 Uhr bei der Jäger Tankstelle für eine Samstagsausfahrt bereit. Albert schlug eine Tour über 100km vor. Okay dachte ich, dann schau ich eben das Ende der 1. Etappe der diesjährigen Tour de France nicht Live an. Mit dabei waren auch Thomas, Gerold, Rainer, Michael, Gerd, Christina, ein mir unbekannter Bühlertäler und Rolf mit seinem neuem Carbon-Stevens.
Los ging‘s Richtung Achern. Kurz vor Ulm wurde dann eine einzelne Rennradlerin gesichtet.
Albert und Gerold übernahmen den Smalltalk mit Marion und Gerold gab ihr noch seine Kontaktdaten, bevor sie nach Appenweier abbog. Bald darauf waren wir in Oberkirch. Dann ging es weiter nach Oppenau. Dort bogen Christina u. Gerd Richtung Allerheiligen ab. In Bad Peterstal konnten einige vor dem ersten Anstieg noch Wasser fassen. Weiter ging’s nach Schapbach, über Zwieselberg nach Freudenstadt. Beim Anstieg nach Zwieselberg waren die Vorräte im Trikot verbraucht und es gab keine Attacken. Rainer hatte heute seine Gel-Verpflegung nicht dabei u. war daher im hinteren Teil zu finden.

Oben angekommen wartete ich vergeblich auf den Kombi mit der Verpflegung.
Und das einzige Cafe im Dorf konnte nur noch 3x Kuchenstücke anbieten! Immerhin gab es noch Salzstangen. Damit konnte ich die nächsten 10 km bis zur Tankstelle in Freudenstadt überstehen. Wir nahmen uns noch Zeit für ein Foto vor dem Hotel. Das Foto soll dann auf deren neuer Homepage zu sehen sein. Frisch getankt ging es über Mitteltal u. Obertal hoch zum Ruhestein, wobei der Tacho immer über 20 km/h anzeigte. Und Thomas zwischendurch noch einige Attacken riss. Zurück nach Bühl ging es über Mummelsee u. Unterstmatt. Die Strecke hatte ca. 125 km und über 1600 HM. Mit einem Schnitt von ca. 27 km/h (!) hatte sich diese Tour, nicht nur für mich, wie die in Spanien entfallene Königsetappe angefühlt!

Bis zur nächsten Tour,
Gruß Sven
 
Montagsblättl     01. Mai 2008
Hallo zusammen,
manche nebeneinander fahrenden leben gefährlich, siehe angefügter ABB-Zeitungsbericht. Auch bei uns nistet sich ab und zu diese riskante Fahrweise ein, wie ihr lesen könnt, kann es unliebsame Überraschungen geben.

Nun zum Geschehen der letzten Woche.
Es werden ja gewaltig Kilometer gemacht, speziell bei einigen Nordspanien-Aspiranten. Auch nach Mallorca wird ausgewichen, und dies als Familientour deklariert. Auch die “Hiesigen“ sind nicht von Pappe, Albert sowie Gerold lassen nichts anbrennen. An einem Sonntag radelten die zwei zuerst mit der 9 Uhr-Gruppe los, um sich am Zimmerplatz der 11 Uhr-Gruppe anzuschließen Die Tagesleistung der beiden lag an diesem Tag bei 170-180km.

Vergangenen Samstag wurde Albert bereits um 11.15 Uhr in BH beim warm-up von einem RT-Reporter gesichtet, obwohl der Treffpunkt erst um 13 Uhr bei Jägers war. Nach Beendigung der offiziellen Tour, wurde das gelbe Stevens zusammen mit einem größeren Red-Bull im B`tal-Obertal gesichtet, obwohl das Rad zu diesem Zeitpunkt in der heimischen Garage am Bierkeller in Altschweier hätte stehen müssen.

Am Sonntag gab es außer der 16köpfigen 9 Uhr-Gruppe, auch eine 5er 11 Uhr Gruppe, die 120km über Allerheiligen, Löcherberg, Nordrach-Kolonie und OG absolvierten. Bereits am Montag war ein gemischtes Trio unterwegs => blaues KLEIN – schwarzes ASPIN – gelbes STEVENS ILZAGO. Usw. usw.

Heute am 1. Mai hatte Erich M. zusammen mit Kersten vor, in 2 Etappen ins 430Km entfernte Genf zu Steffen zu radeln. Rennpferdchen sind leichter anfällig…… Das Unternehmen musste in Folge einer immunen Schwächephase von Erich abgeblasen werden.

Die 9 Uhr-Gruppe mit 11 Mann- Feldstärke (ohne Frau), begnügte sich heute mit einer Kalikuttbezwingung, mit anschließendem Einkehrschwung beim Maushardt in Rittersbach. Die Strapazen an diesem morgen waren anscheinend für Bänkers (Jürgen B.) 2Danger Vehikel zu stark. Auf dem Kalikutt wurde ein Hinterstrebenbruch an einer Schweißstelle festgestellt. Durch die innenliegend verlaufene Muffe konnte er trotzdem vorsichtig mit nach Hause fahren. Ein neues Rad ist angesagt, da er bekanntlich an der Quelle (Voba) sitzt, dürfte das für ihn kein Problem sein.
Nach einem heutigen Interview, wird er sich vermutlich nicht der RED-BULL-RACE-Gruppe anschließen, sondern beabsichtigt, einen einheimischen Radhändler beehren. Selbstverständlich gab es unter der Regie von 11Uhr-Teamleiter “Magnus Backstedt“ (Thomas) auch eine 7er Gruppe.

Am 20. April fungierten Wolfgang K. + Engelbert S. als Routenguides von BH nach Kappelrodeck, bez. der Eröffnung der MTB-Arena Ortenau-Hornisgrinde. In den Bühler Stadtnachrichten vom 25. April wurde ein Bild-Bericht veröffentlicht.

Bitte vormerken: Ab Mai wird der Start am Sonntagmorgen auf 8:30 Uhr vorverlegt. Am kommenden Sonntag den 4. Mai steht die beliebte RTF von Wörth/Pfalz auf dem Programm. Abfahrt beim Weißgerber in Vimbuch ist um 6:30 Uhr.

PS. Christina geht es nach ihrem komplizierten Handgelenksbruch vom 15. März zunehmend besser, so dass sie kommen Montag mit dem Versuch einer Wiedereingliederung in`s Berufsleben startet.

Mit radsportfreundlichen Grüßen,

GW
 
Eröffnungsfahrt  31.03.2008
 
Wer gedacht hatte, dass sich bei den relativ kühlen Temperaturen wenig Radsportbegeisterte einfinden würden, sah sich getäuscht.
Rekordverdächtige 32 Radler/innen fanden sich bei trockenem Wetter aus allen Himmelsrichtungen pünktlich um 13.00 Uhr zur Eröffnungsfahrt an der Jägertankstelle ein.

Von jung bis " älter " war alles vertreten. Nicht dabei sein konnte leider unsere Christina, die aufgrund eines Sturzes vor 2 Wochen leider einige Zeit pausieren muss. Auf diesem Wege noch mal gute Besserung von allen. Nachdem Erich Müller die Schar kurz begrüßt und auf ein paar Verhaltensregeln aufmerksam gemacht hatte, führte uns Wolfgang Kohler auf ebenem Terrain bei gemächlichem Tempo von Bühl über Balzhofen nach Moos, Lichtenau, Scherzheim, Memprechtshofen und Freistett. Dort ging es dann über die Grenze in das französische Offendorf, ehe wir dann mit der Fähre von Drusenheim wieder auf deutschen Boden kamen. Von dort aus ging es dann auf direktem Wege in Richtung Vimbuch, wo Beate bereits für uns den Tisch gedeckt hatte. Bei Bier, Kaffee, Brezeln, Käse und Kuchen wurden die verloren gegangenen Kalorien wieder zugeführt.

An dieser Stelle sei Dank an Erich Königl, der uns zwei Kasten Bier spendierte. Dies war natürlich nicht ganz grundlos, den er wird bald in die Altersteilzeit wechseln. Hierfür möchten wir Ihm schon mal alles Gute wünschen. Besonderen Dank an Beate und Wolfgang, die sich sofort bereit erklärten uns zu dem Imbiss mit Umtrunk einzuladen. Es war eine gelungene und erholsame Eröffnungsfahrt, darin waren so glaube ich, sich alle einig.

Bleibt zu wünschen, dass auch der große Andrang in Zukunft erhalten bleibt.

Mit sportlichen Grüßen

RSV-Falkenfels + Bosch Radler

 
4. Advents-Blättel 23.12.2007

Hallo zusammen,
bei dieser schon lange anhaltenden Inversionswetterlage, genossen die Boschradler-Langläufer/innen den herrlichen Sonnenschein im Höhengebiet. Nachdem gestern nur Beate mit Wolfgang und Anhang, sowie Christina und Gerd ihre Runden auf Seibels drehten, war heute morgen alles was Rang und Namen hat, zwischen halbzehn und zwölf Uhr auf den Beinen.
Wolfgang, Beate, Martin, Bruno, Hermann, Rolf, Hubert, Georg, Christina und Gerd versammelten sich am Eldorado Seibels.

In BH waren -5 Grad, auf Neusatzeck -8 Grad, und auf Seibles -1 Grad zu verzeichnen. Ein Traumwetter dort oben, in BH Nebelsuddelwetter. Leider wurde am Vorabend nochmals gespurt, was den Loipenbedingungen im Kieselbereich nicht besonders gut bekam.

So nach und nach formierten sich die Hobby-Rennläufer. Hermann versuchte so lange wie nur möglich, das “Hinterrad“ von Wolfgang zu halten. Gerd musste sich auf Grund Knieproblemen, aus dem “rennerlesmachen“ verabschieden. Die Verschleißerscheinungen am rechten Knie, erfordern Ende Januar eine Kniespiegelung. In der letzten Runde wurden die Messer gewetzt. Vorher kam in der Runde noch der Ausspruch von Beate: Wolfgang mach etwas langsam, nicht dass du wieder muskuläre Probleme bekommst. Die Gruppe dachte bei leichtem schmunzeln darüber nach, was für ein Muskel denn damit gemeint wurde ?
Bruno heftete sich anfangs an die Ferse von Rolf, durfte aber bei den ersten Anstiegen reisen lassen. Mit Martin gesellte er sich danach zu einem Duo zusammen. Beate und Hermann waren die letzten, die aus der Loipe kamen, sie konnten kilometermäßig nicht genug bekommen. Der Rest der Gruppe hatte sich schon zum Apres vor der sonnenüberfluteten Seibels - Hütte versammelt.

Von dort aus beobachteten wir den TV-reifen Strip von Hermann. Zuerst erblickten wir seinen massiven, beeindruckenden Revue - Oberkörper, den er mit einem Handtuch massierte, und versuchte trocken zu reiben. Das Null plus Ultra war jedoch, seine L-Hose runter zu lassen, um seinen mit einem weißen Slip verdeckten Popo zu präsentieren.
RT verfolgte dieses, und machte repräsentative Aufnahmen.
Wir vermissten die langlaufmäßig neu ausgestattete Paula incl. Rainer, und den Rucksacklauffinisher Erich.
Somit war die sonst so übermächtige Müller-Armada dieses mal nur mit einem Läufer vertreten. Über die Festtage wird man sich je nach Wetterlage kurzfristig verabreden. Die Tage nach Weihnachten, ab dem 27.12.07 würden sich dazu anbieten.

RT wünscht allen Frohe Weihnachten, sowie einen Guten Rutsch ins Neue Jahr.

GW

 
Montagsblättl     17. Dezember 2007
Hallo zusammen,

das WE war wieder mit verschiedenen Ereignissen gespickt. Am Samstag hatte Albert Geburtstag. Michael und ich besuchten, und beschenkten ihn mit kleinen Präsenten, am späten Samstagmorgen. Müllers überraschten uns außer einem Glas Sekt, auch noch mit Lachs und Käsebrötchen.
Angeblich hatte Albert die Butterbrezeln selbst bestrichen………?? Michael und ich konnten es mit unserem Magen gut vereinbaren, das meiste wegzuputzen. Michael geht es nach seinem Radunfall soweit sehr gut, die Genesungsfortschritte waren u. a. auch an seinen (Gesichts) - Backen erkennbar.

Am Nachmittag trafen sich trotz der kalten Wetterverhältnisse ein halbes Dutzend MTB`ler zur Albert-Tour. Andere zogen die Schneeverhältnisse im Höhengebiet zum langlaufen vor. Die angegebene Schneehöhe von 40cm waren in Wirklichkeit max. 25 cm. An 2-3 Stellen musste man bez. Schneemangel auf seinen Skibelag aufpassen. Hermann war schon am Samstagmorgen am Seibelseckle aktiv, Rolf erblickten wir gegen 13:30 Uhr bei der Nachhausefahrt.

Am Sonntagmorgen hatten sich 6 Personen am Schwimmbad in B`tal eingefunden. Wir vermissten Paula, Rainer, Susanne, Eva und Andrea. Bei frostigen 6 Grad und starkem Nord-Ostwind drehten wir unsere Runden. Selbst Rolf gesellte sich dazu, und meinte: Mensch isch der Hermann stark => verkehrte Welt vom Sportgerät Rad zum Ski…. Die Wetterprognose für nächste Woche bleibt stabil windig und kalt, vermutlich ohne Schneezuwachs.

GW
 
Info 2007


Hallo Radsportfreunde!
Wie traditionell Ende März mit der Umstellung auf die Sommerzeit, wird auch dieses Jahr von der Bosch-Radsportgruppe, die allseits bekannte und beliebte, (gefürchtete..?), Saisoneröffnungsfahrt - auch Prolog genannt, angeboten. Die Kritiker/innen unserer letztjährigen Starttour sind auch diesmal wieder herzlich eingeladen. Die Routenguides werden bemüht sein, die Streckenlänge in Km, und die Höhenmeter bei ca. 50 einzuhalten. Auf gut Badisch wird sich die Tour auf flachem Terrain bewegen.

Treffpunkt ist am 24.03.07 um 13:30 Uhr Tankstelle Jäger in Bühl
Tourende wird kurz nach 16 Uhr bei Radsport Rest in Oberachern sein. Das Tourziel wurde anlässlich der letztjährigen, spätherbstlichen Schlauchwechselmisere einiger unserer Radsportfreunde/in von Freistett ausgewählt. Thomas Rest erklärte sich nach Ladenschluss um 16 Uhr bereit, für unsere Gruppe einen kleinen Radtechnikkurs im Verkaufsraum von Radsport Rest zu machen.
Im Anschluss wird ein kleiner Umtrunk/Imbiss gereicht. Schon beim Schlauch oder Mantelwechsel gibt es so manche Kniffe, die vielleicht nicht jeder kennt. Das Freistetter "Schlauchpannentrio" wird sicherlich voller Interesse zuhören….?? Dass Jeder mind. einen funktionsfähigen Ersatzschlauch mit Plastik-Montagehebeln und einer Luftpumpe an Bord führt, versteht sich ja von selbst. Bei 8 bar Luftdruck sollte in der Regel auch kein Rennradschlauch geflickt werden. Den sollte man nach der Radsaison besser zum Oberkörpertraining der anstehenden Langlauf-Saison verwenden.
Zum Saisonstart sollten auch die sicherheitsrelevanten Radkomponenten wie Bremsen + Züge,
Lenker, Laufräder, Schaltung usw. überprüft, gewartet, oder wenn nötig erneuert werden.

Hier noch einige Infos:

  • Die Bosch-Radsportgruppe gratuliert H. Küstner zum neuen 2. Vorsitz des Sturmvogel Moos.
  • Zur Generalversammlung des RSV Falkenfels am 17. März um 20 Uhr im Grünen Baum in B`tal, wird um zahlreiche Teilnahme gebeten.
  • Ende Juni ist eine 7-tägige Nordspanien-Etappentour vom 22.06. - 02.07.2007 federführend von Erich Müller geplant. 2 Tage sind nachTourende als Badetage beabsichtigt.
    Mit Unterstützung von dem Ex Baden-Badener Harry Ebinger, der in Katalanien eine Trekking-   Agentur betreibt, wird von Biarritz startend, entlang des Pilgerweges, nach Gijon das Tourziel     in Santander nach ca. 800km und 14000 Höhenmetern anvisiert. Die Gruppe besteht aus insgesamt 21 Radler/innen (davon 6 Amazonen!!).
    Ryanair fliegt die Biker/innen hin und zurück, die eigenen Rennräder werden per Landweg nach Biarritz und zurück transportiert.

    Allen Radler/innen ein erfolgreiches, gesundes, unfallfreies Jahr 2007

  •  
    Montagsblättl   23. Oktoer 2006
    Hallo!

    Da Gerd gestern das MTB-Training bevorzugte, möchte ich euch kurz über die Rennradrunde informieren. Die Langschläfer u. Spätaufsteher (Eva, Thomas u. ich) starten bei sommerlichen Temperaturen von über 20 °C um 13 Uhr. Ziel war Straßburg. Nach 22km gab es bei Freistett einen Plattfuß an Eva’s Hinterrad. Thomas machte sich gleich fachmännisch an die Reparatur. Die Ursache war schnell gefunden. Durch Eva’s intensives Training war schon das Gewebe des Mantels sichtbar. Sven hielt sich zurück und genoss die Sonne auf dem Kirchplatz.

    1. Eva’s Ersatzschlauch ließ sich nicht aufpumpen. Er hatte bereits ein Loch!
    2. Bei Thomas Ersatzschlauch war’s auch nicht besser. Thomas: „was mache ich falsch? kann ich nicht mehr aufpumpen?“ Sven’s Kommentar: „wenn nix rein geht, dann hat der Schlauch ein Loch“ Und so war es auch.
    3. Alle guten Dinge sind drei: Sven’s Ersatzschlauch, seit der Alpentour am Fahrrad, pustete das Talkum gleich auf Thomas. Noch ein Loch!
    4. Da standen wir nun mit vier defekten Schläuchen aber zum Glück war noch org. verpacktes Flickzeug dabei und Thomas’ Schlauch wurde geflickt. Während des Aufpumpens ist durch übermäßigen Krafteinsatz von Thomas das Ventil abgebrochen!!!
    5. Das Ganze noch einmal: Sven’s Schlauch flicken, aufpumpen u. montieren.

    Endlich – nach etwa 50-minütiger Reparaturpause ging’s weiter ins Café nach Straßburg.
    Zurück ging es über Kehl mit Rückenwind. Da keine weiteren Pannen auftraten waren wir noch vor Dämmerung wieder in Bühl.

    Gruß Sven
     
    Montagsblättl   28. September 2006   Nachschlag vom Nachtrag

    Hallo zusammen,

    aus gegebenen Anlass möchte ich noch gerne einen Nachschlag vom Nachtrag der MTB-Tour vom Sonntag schreiben. Heute Abend nach dem vermutlich letzten Wochentraining der Bosch-Radsportgruppe, trafen sich alle Gruppen nochmals im Cest la vie. Es wurde u. a. nochmals über die ereignisreiche MTB-Tour vom Sonntag geredet. Wir alle wollten uns schon gegen 20Uhr auf den Nachhauseweg begeben, da kam unser Routenguide + “Schinderhannes“ Joachim von einer Solo-RR-Tour noch zu uns in`s Cest la vie. Albert + Gerd müssten noch sitzen bleiben, denn er wollte sein “Schmerzensgeld“ vom Sonntag an die ex-lädierten Kollegen entrichten. Dies war für Albert ein dopp. Wodka – sowie für Gerd einen dopp. Ramazotti. Albert brachte sein normales, schnelles Mundwerk nicht mehr zu, denn was sollte Andrea bei der Mundhauchprobe zu Hause von ihm denken ?

    Die beteiligten erledigten sich rasch dieser Pflichtaufgabe, und wollten sich im Anschluss nach Hause begeben. Wie aus einer Sphinx aus dem Bühler Sternenhimel, kamen auf einmal für uns alle überraschend Susane + Claudio zu uns. Nachdem Albert, Susanne eine Freirunde aufgedrückt hatte, erlaubten sich Albert, Joachim und Gerd kurz vor 21 Uhr den Nachhausweg anzutreten.

    Zum Sonntag:
    Bei dem Spezi von Susanne aus der Pfalz bemerkten wir, dass er sich öfters auf dem MTB bewegt, an seiner Fahrtechnik war nichts auszusetzen. Wir, die eigentlichen Bosch-Rennradler, waren außer Joachim + mit Abstrichen Wolfgang und Michael, technisch nicht so geübt auf diesem Radgerät. Gerne laden wir den “Pfälzer“ zu einer RR-Tour ein, wenn wir unser “Hauptgrät“ zum Einsatz bringen. MTB ist für einige von uns nur ein Ausgleich zur Strasse, zumal viele von uns seit mind. einem halben Jahr, zum ersten Mal wieder auf ihrem Bike saßen.
    Der Spass und Überraschungseffekt ist Joachim und Susanne geglückt. Gerne laden wir den “Pfälzer“ zu unserem demnächst anstehenden Skirollertraining, bezw. dem Schneelanglauftraining ein. Ob er da auch so eine gute Figur abgibt ? Wir werden sehen, vielleicht erlauben wir uns auch dann die Frage, ob er es jemals lernen werde……………….?

    Nichts für ungut, war ja nur ein Nachschlag vom Nachtrag…………………

    GW

     
    Montagsblättl   25. September 2006
    Hallo zusammen,
    aus gegebenen Anlass, darf ich das sogenannte WE – Blättl wieder in`s Leben rufen.

    Samstag den 23.09. :
    Auf Grund des großartigen Herbstanfangwetters, dateten sich um 13Uhr Tankstelle Jäger folg. Personen zur einer Rennradrunde: Albert, Michael, Thomas, Gerold, und Gerd.
    Auserkoren wurde folgende Route: BH, Achern, Ulm, Oberkirch, Ödsbach, Kalikutt, Oppenau, Lierbach, Allerheiligen, Ottenhöfen, Achern, BH => 75km + 900Hm. Michael wurde der Herbstführungsorden überreicht, da er die Instruktionen seines Chefes Albert ausführte, von Achern bis Oberkirch die Leaderaufgaben zu unserer vollsten Zufriedenheit erledigte. Am Aufstieg nach Allerheiligen, sahen wir bei Albert ungewohnte Schwächen (Leiden), er schob sich in ungewohnter Weise einige Riegel rein. Bei Gerold sahen wir zum wiederholtem Male seine Beine rauchen, die trotz der 25 Grad von seinen langen Radhosen bedeckt waren. Beim Citying-in im Cest la vie, wurde über die vergangene Tour geflaxt, u. a. wie der Rolf den Spatenstichdate (Hausneubau) von Wolfang H. überstanden hat, wir wollten nicht stören………

    Sonntag den 24.09. :
    Wolfgang und ich fanden sich um 9Uhr bei Tankstelle Jägers ein, war ja so mit Albert am Samstag besprochen. Darf nur nebenbei erwähnen, dass sich K. Schulmeister zum RR-Termin um 9Uhr bei`s Jägers als alleiniger eingefunden hatte….. Albert fand es nicht für notwendig, mich telef. zu informieren, dass die Abfahrtszeit von 9Uhr auf 9Uhr 30min. verschoben wurde. Bis dann der Speyrer (Pfalz) Kollege von Susi sein MTB betriebsbereit gemacht hatte, hatte sich die Abfahrtszeit auf 9Uhr 45min. revidiert.
    Endlich ging es los mit: Routenguide Joachim, Susi, Spezi, Wolfgang, Albert, Michael, und Gerd. War das eigentlich eine Radschiebetour – oder eine MTB-Tour, denn 1/3 der Strecke marschierten wir neben unserem Bike her……………? Nach dem ersten MTB-Aufwärts-Marsch sagte ich zu Joachim, er möge den “Ball bitte etwas flacher halten“, was er sichtlich belächelte…
    Singletrails auf – und abwärts, wann wird es denn ersten Abwurf geben……..?????? Der lies nicht lange auf sich warten, an der Abfahrt vom Heiligenstein nach Neuweier, traf es als ersten Albert, der zu grenzseitig an der Böschung fuhr, und seitlich talabwärts den Abflug machte. Keine halbe Stunde später erwischte es Gerd, Gott sei Dank unbeaufsichtigt, als er mutig eine halbmeterhohe Wurzeltreppe bergabwärts, (die anderen machten es ja auch), im flagranti nehmen wollte, doch er machte einen sogenannten Überflug (Highsider) auf seinem Bike. Kleine Schürfwunden, und Waldboden in seinem rechten Ohr belächelten seine Radkollegen. Doch es ging wie bei Albert alles relativ glimpflich über die Bühne, Joachim hatte ja mit Susi abgemacht, dass er für drei Abwürfe einen Vertrag gemacht hatte. Joachim, Susi und ihr Spezi aus der Pfalz legten ab dem Golfplatz in BAD noch einen drauf, der Rest verabschiedete gen Bühl. Um mit Joachim und & auf dem MTB einigermaßen mithalten zu können, haben wir noch einigen MTB-Nachholbedarf.

    GW
     
    Montagsblättl   10. September 2006

    Nachbetrachtung eines Bosch-Radtouristikers am Altdorfer Radwandertag

    Am Samstagmorgen 6 Uhr 30min, fanden sich 13 Radler der Bosch-Radsportgruppe zur Abfahrt nach Altdorf am WAL-Mart in Vimbuch ein. Rolf E. und Jürgen S. hatten sich zum Marathon entschieden, starteten 1 Std. früher wie wir. Nicht nur dass unser Altmeister Wolfgang, wie immer in letzter Zeit etwas “verstrubbelt“, per Rad + Tasche in letzter Minute zur Abfahrt eintraf, das Corpus Delikti waren unsere Müllers => 4 X Müller, das gab es in dieser Saison noch nie. Hermann, Erich, Rainer, Albert, sie alle gesellten sich zum RTF-Finale in Altdorf ein. Auf der AB sammelten wir bei gemäßigter Fahrt noch Karlheinz Krauss ein, um im Gruppeto nach Altdorf zu fahren. Hier trudelte noch Marion aus Freiburg ein, doch unsere Mertzwiller Freunde konnten wir nicht erblicken.

    Gegen 7 Uhr 45min. starteten wir ab Altdorf, bei frischen 10 Grad und strahlend blauem Himmel. Rolf hatte ja seinem Co-Pilot Gerold angekündigt, dass er versuchen wird, ihn trotz der 80km + 1500 Hm mehr, ihn zu überholen. Doch trotz des 1-stündigem späteren Starts von Gerold, lag das Ansinnen von Rolf im Reich der Fantasie. Sicherlich hat Rolf bei jeder Kontroll/Verpflegungsstation nach den Boschlern, die die 120er Strecke wählten, gefragt wie weit sie Vorsprung hätten. Dies lag für Rolf in der Welt des Fabelwesens, denn Gerold hatte an diesem Tag den Part von Rolf in der Gruppe übernommen, und gewann fast jede Bergwertung unserer 9-er Gruppe, dass er nicht so drängelte wie Rolf, spricht für ihn, schließlich versuchte er ja immer den Atem von Rolf zu unterdrücken.

    Zu unseren Herrenwiesern Müllers: sie wählten ab dem Geisberg zusammen mit Sven die 73Km/1250Hm Strecke. Rainer und Sven zogen Hermann + Erich über die auch für die 73km + 1250Hm recht anspruchsvolle Strecke. Gegen 14Uhr 15min. traf die 120km + 2250Hm Gruppe, mit Albert, Gerold, Wolfgang, Marion, Harald, Marco, Michael, Karlheinz + Gerd am Ziel in Altdorf ein. Nachdem wir uns schon fast wieder auf den Heimweg begeben wollten, trudelten Jürgen S. und Rolf E. gegen 15Uhr 15min. am Ziel ein. Radio Tour berichtete mir, dass Rolf in den Flachpassagen in ungewohnter Weise, “Hinterradlutschen“ übte. Doch Hut ab, wir hatten Rolf erst gegen 16Uhr am Ziel in Altdorf erwartet. Am Ziel erblickten wir dann noch: 1. Vorstand Willi Werner, den 2. Engelbert Schoch + Partner vom Haaberg, und unseren Greiner Karl, der von RA aus in einer Sternfahrt nach Altdorf angeradelt war.

    Es war eines unserer Highlights in dieser Saison. Danke an die Altdorfer, die mit der Streckenführung eine der landschaftlich schönsten RTF´s ausgewählt hatten.
    Unter www.tgaltdorf.de habe ich in`s Gästebuch einen kleinen Nachtrag geschrieben. Mit dem Wetter waren die Altdorfer mit Petrus und dem Wettergott im Bunde. Einzelne von uns, die des Trainings schlamperhaft oder nachlässig waren, durften an diesem Tage etwas vom sogenannten “Leiden“ erfahren………….

    PS. Hatte ja mal vor geraumer Zeit intern eine “Goldene Zitrone“ – Rangliste aufgestellt => (Teilnahme am Training + RTF`s). Neuer Spitzenreiter ist Wendel, der Erich von der Spitzenposition abgelöst hat.

    Nichts für ungut => Saisonabschlußfahrt geplant am 14.10.06 – Radlerabschlußfete am 28.10.06.

    GW
     
    Montagsblättl   10. September 2006
    Hallo ihr Herrenwieser,
    Samstagnachmittag war ich bei einer kirchlichen Trauung im Dom zu Herrenwies. Ich zündete drei Kerzen an: für Erich, Hermann (Stingl-Verschnitt) und Rainer, auf dass ihnen baldmöglichst die Erleuchtung kommt, und sie von allen diesjährigen Sünden befreit werden. Diese Saison war für die H-Müllers der Bosch-Radsport ein Desaster, i. M. kann man nur noch für sie beten……….
    Am Samstag möchte ich alle Ex-Herrenwieser Müllers in Altdorf am Start sehen, und wenn nur die AOK - 25km - Runde gefahren wird. Sollte eine schwarze Wolke am Horizont sein, diese einfach ignorieren, auch euer……. wird auch mal wieder erweitert werden.

    Nichts für ungut - bis Samstagmorgen 6Uhr 30min beim WAL-MART,

    GW
     
    Montagsblättl   03. September 2006

    Hallo R., du driftest ins Jammertal ab.
    Meine vor geraumer Zeit verfasste Liste mit der Goldenen Zitrone usw. muss ich dringenst korrigieren. Michael als Ranglisten 5. wird vorläufig gestrichen. Diesen Part hast du mit dem heutigen Tage übernommen, wiederholtes unentschuldigtes fehlen zur Abfahrt am WAL-Mart. Rolf und meine Wenigkeit waren die einzigen, die an der Kaiserstuhl RTF beiwohnten, und dies bitte => regenfrei !!

    Bosch-Radsportmoral wo gehst du nur hin, leider ins Faulenzia und Jammerlappental. Macht nur weiter so, und ihr könnt eure rote RTF-Wertungskarten den Kachelofen hochjagen. Sollten sich bei angemessenem Wetter am nächsten Samstag zur Abfahrt nach Altdorf wieder der Schlendrian einschleichen, so muss ich meinen Part in der Bosch-Radsportgruppe überdenken……………


    GW

     
    Montagsblättl   28. August 2006
    Hallo zusammen,
    wenn ich der Aussage von Karlheinz Glauben schenken darf, so ist er mit seinem Kumpel gestern die Tour in Kilstett mitgefahren. Angeblich sind sie trocken durchgekommen…………….? Karlheinz sonnte sich an der Seite der Mertzwiller Radamazone Silvie, ob er da noch den runden Tritt gefunden hat??

    Da stehen wir im warmen Bett gebliebenen wie Weicheier da, Albert würde sagen: dumm gelaufen. Wer hätte das auch gedacht, dass das Wetter so "dumme Sau" mit uns spielt, es sah gegen 6Uhr wirklich schlecht aus, und die Wettervorhersage war auch dementsprechend. Und was der Jean-Georges jetzt von uns denkt, das möchte ich lieber nicht wissen. Auf jeden Fall hatte ich wieder den Part, ihm gegen 6h 15min. absagen zu dürfen. Wir müssen auf jeden Fall nach Altdorf, selbst wenn es "Katzen hagelt". Als Vorreiter könne wir das am nächsten Sonntag schon am Kaiserstuhl-Tuniberg ausprobieren. Unsere Einstellung und das Wetter kann nur noch besser werden……

    G.W
     
    August 2006

    Hallo zusammen,
    manche Radler beklagten sich schon, die “Spitze Feder“ nicht mehr lesen zu können.
    Nach langer Abstinenz, gab es gestern – Seite.
    Bis ich in dieser Richtung die Tastatur klimpern lasse, vorab noch einige Anmerkungen zum momentanen “undisziplinierten Haufen“.
    Eigentlich sind wir ja eine Betriebsradsportgruppe, um in verschiedenen Trainingsgruppen zusammen unserem Hobby nachzugehen. Mittlerweile fährt jeder sein eigenes Grüppchen: als die SW-D-Tour-Radler zurückkamen, hatten einige um ihr Ego Angst, eventuell einige Meter hinterherfahren zu müssen. So radelte der eine schon um 7Uhr – der andere um 9Uhr, manche sogar erst um 11Uhr.
    Wenn eine/r bei 36 Grad/Schatten bei hohen Ozonwerten, dem Wochentraining fernbleibt (u. a. auch ich), dies so meine ich, kann man der Gesundheit wegen noch nachvollziehen.
    Und da sind noch Kameraden von der 1a Gruppe, die besser eine Renn-Lizenz für Senioren beantragt hätten.
    Leider geben auch einige der sogenannten “Leithengste“ kein Vorbild für die Gruppe.
    Im Jahr 2005 wurden in den Alpen Bäume ausgerissen, gar Gipfel abgesägt, dieses Jahr lässt man alles schleifen, manche triften gar unter das Mittelmass. Vielleicht denkt der/die ein oder andere Mal darüber nach, sonst können wir das mit den Gruppen der Bosch-Radsportgruppe bald vergessen.

    Nun zu gestern:
    Nach vergangenen kargen Sonntagen, waren um 8 Uhr mal wieder 8 Radler zum start bei`s Jägers vertreten. Geplante Route war: BH, Achern, Oberkirch, Oppenau, Allerheiligen, Ruhestein, B500 => Untersmatt, BH => 80km.
    Unser Rainer schrieb an diesem Sonntag “Geschichte“……………….
    In der Nähe Allerheiligens schlenzte er sich vermutlich aus Unachtsamkeit oder Schwäche, an einer Bordsteinkante seinen Vorderradmantel auf. Die Gruppe um Albert und Gerd wartete schon erkältungsgefährdend am Abzweig nach Ottenhöfen. Wolfgang kam zu uns hochgefahren, erzählte uns von Rainers Dilemma, später im Cest la vie kam noch einiges mehr an`s Tageslicht.
    Rainers Mantel wurde unterlegt mit einem Lumpen. Sie wählten die “Rennstreckenabfahrt“ nach Ottenhöfen. Infolge einseitigen Hinterradbremsens mit dazugehörigem Erhitzen der Felge, gab es als Beilage noch einen H-Radplatten. Wusste Rainer nicht, dass man hier die Fußbremse einsetzen muss? Nach dem Schlauchwechsel gab auch noch die Luft-Handpumpe ihren Geist auf.
    So fuhr Rainer mit gerade 3 bar Richtung Heimat. Mittlerweile kam Rainer einigermaßen gesund zu Hause an, wechselte seinen fahrbaren Untersatz in einen motorisierten Roller um. Um dem Wolfgang für seine Dienste ein Cola-Weizen (recht wenig), bezahlen zu können, sahen wir Rainer visaview vom Johannis am Geldautomaten.
    Die offene Apotheke am Johannis durfte Rainer bez. seines aufgeschürften linken Ellenbogens auch noch zum verarzten Konsoltieren.
    Trotz des angestauten Peches, das Rainer an diesem Sonntagmorgen über sich ergehen lassen musste, schmeckte der Cappuccino mit viel Sahne um so besser

    GW

     
    Tour de France, führt an unserer Haustüre vorbei   01. Juli 2005

    Hallo Radsportfreunde,
    dieser Sommer ist für alle Radsportler in unserem Südbadischen Ländle ein Highlight. Das größte und wichtigste Radsportereignis der Welt, die Tour de France, führt an unserer Haustüre vorbei.
    Am Freitag den 8. Juli führt die 7. Etappe über 225 km von Luneville nach Karlsruhe. Insgesamt fährt der Tour-Tross rund 12 km durch die Karlsruher Innenstadt, eine für eine Zieletappe ungewöhnlich lange Stadtstrecke. Das Feld überquert bei Beinheim die Grenze, um über die B36 und B3 nach Ettlingen, um anschließend zum Etappenziel vor der Messe in Karlsruhe zu gelangen.

    Am Samstag den 9. Juli startet die 8. Etappe in Pforzheim nach Gerardmer über die 2. längste Etappe der Tour mit 235 km. Nach dem Start in Pforzheim gegen 10 Uhr 50 min. führt die Strecke über Birkenfeld, Bad Herrenalb, Dobel, Gernsbach, Mühlenbild, Bad.-Lichtental, über die B500 zum Zimmerplatz nach Bühlertal => geplante D-Zeit 13 Uhr 10 min., Bühl, Achern, Offenburg, Kenzingen, Sasbach/Kaiserstuhl. Bei Marckolsheim wird die Grenze überquert, um über die Elsässische Weinstrasse – die Route de Vin, u. a. Ribeauville; Bennwiher, Ingersheim, Munster (Käse), über die Col de la Schlucht, das Etappenziel in Gerardmer gegen 17 Uhr 20 Min. zu erreichen.
    Es bietet sich für jeden Radsportler aus nah und fern schon am Freitag an, sich die Zielankunft in Karlsruhe anzuschauen.

    Zur Pflicht und zum Schmankerl wird dann der Samstag, die Pedaleur - Könige der Landstrassen in unserem heimatlichen Terrain anzufeuern. Die Gemeinde Bühlertal und der RSV-Falkenfels bieten entlang der Strecke kulturelle und kulinarische Genüsse.

    Nach diesem drittgrößten Sportereignis der Welt, nach der Olympiade und der Fußball-WM, darf sich jeder Radsportler/in am nächsten Tag selbst auf den Sattel schwingen, und die Pedale kreisen lassen, beim Radsonntag des RSV “Falkenfels” Bühlertal. Näheres über die angebotenen Strecken sind auf dieser Homepage zu lesen.

    Wer hat schon die Möglichkeit, so ein Sportereignis seinen Enkel/innen erzählen zu können, und dabei selbst Teile dieser Strecke einen Tag später gefahren zu sein. Wir die Mitglieder des Radsportvereins Falkenfels in Bühlertal freuen uns auf Euer zahlreiches erscheinen,

    GW
     
    Montagsblättl     21. Mai 2006
    Hallo zusammen,

    dieses Wochenende war eines der schwärzesten der vergangenen Zeit der Bosch Radsportgruppe. Es war vergleichbar mit “Migsomadose“ => der berühmt berüchtigten Augenhasenkrankheit. Meine Augen sahen keine Anmeldung zum Treffen am Samstag mit unseren Mertzwillern Radsportfreunden, geschweige heute beim Unzhurster Heim-GRAN-PRIX. Das Mertzwiller – Treffen war ja seit langem bekannt, hat überhaupt nichts mit der schlechten Wetterlage am Samstag zu tun. Wenn ich am Freitag Schoo-Schorsch telef. eine Absage der kompletten Radsportgruppe mitteilen muss, ist das schon ein Dilemma. Für den Radsonntag hatte sich ja auch eine große Anzahl Mertzwiller angesagt, auch dieses dürfte der Vergangenheit angehören. Diejenigen, die vereinsmäßig ein Event planen, dann noch mit Freunden aus dem Elsass, der kann diese Schlappe richtig einschätzen.

    Zum heutigen Sonntag in Unzhurst:
    Wie immer bei unseren HEIM-GRAN-PRIX, richtete ich mich zum Start um 7Uhr ein. Es war stark bewölkt, und trocken bei 13 Grad plus. Zuerst glaubte ich mich im Termin geirrt zu haben, kein/e S……. von der vielgepriesenen 1a Gruppe war anwesend. Auch nicht der Harald, der uns ja bekanntlich bei der Nichtteilnahme in Herxheim als Warmduscher, Beckenrandschwimmer, Weichei, u. ä. tituliert hatte. Wenn Harald bei einer Haustür-RTF bei trockener Strasse kneift, seine Mooser Kollegen auf ihn warten, dann sollte er in Zukunft vor seiner eigenen Haustüre kehren….

    Ala Boneur vor den Altstars W. Dietsche + R. Meier (Richard-Löwenherz), der 1b Gruppe mit M. Hönig, L. Ganter, D. Erdmann, K.-H. Metzinger, E. Königl, W. Seebacher, die alle Wetter und Strecke mit belohntem Risiko in Angriff nahmen. Auch sah ich in der Unzurster Turnhalle nicht fahrende Bosch-Radler, die sich die größten Schnitzel mit Pommes einverleibten.
    Nächsten Sonntag den 28.05. ist Kartung !
    Nichts für ungut, euer Montagsblättelredakteur, wollte nur etwas zum Nachdenken anregen…………………

    GW
     
    Montagsblättl     03. Mai 2006      GW
    Hallo zusammen,

    Bis auf Frostexperte und Eisenmann Harald, scheute der Rest der Gruppe die frostigen Temperaturen in Herxheim.
    Schade, denn Herxheim mit seinen 111km entlang der Deutschen Weinstrasse gehört zu den RTF-Frühjahresklassikern.
    Wir gratulieren Harald zu seiner Entschlossenheit, und der damit verbundenen
    Eichenlaub-Medallie => “Eisenpfalzkönig“.
    Der Rest der Gruppe holte sich lieber einen Satz kalter Ohren bei 7Grad in heimischen Gefielden zum Start um 9Uhr.
    Selbst hier zum Schluss der Trainingsrunde hatten zwei Kameraden Angst, dass der Spargel zu Hause zu weich werden könnte………

    Am kommenden Sonntag den 7. Mai steht die 2. RTF in Wörth/Pfalz auf dem Programm, mit Start an der Bienwaldhalle.
    Wörth ist von Bühl ca. 60km entfernt, und ist gut und schnell über die AB zu erreichen. Die Tour geht wie gewohnt ab Wissembourg vorübergehend durch elsässisches Terrain. Geplant ist die 120er Strecke, wobei jeder rechtzeitig verkürzen oder verlängern kann.

    Treffpunkt 6Uhr 10min. – Abfahrt in Fahrgemeinschaften ab WAL-Mart in Vimbuch um 6Uhr 15min. Für Schattenparker, Warmduscher oder Beckenrandschwimmer – wie uns Harald genannt hat – ist wie gewohnt bei der Tankstelle Jäger Treffpunkt => bitte beachten ab Mai um 8Uhr 30min. !!!
     
    Geburtstag Hubert Küstner 2005-02-25
    Hallo Hubert,
    nun bist Du endlich kein falscher, sondern ein echter Fuchziger.
    Herzlichen Glückwunsch zu Deinem "Runden" von der Bosch - Radsportgruppe.
    Willkommen in unserem Eliteclub, willkommen im Club der Alten Säcke.
    Zuerst ist Frontdienst für einen Frischling angesagt, wie Du siehst, muß man sich langsam hochdienen.

    Radio Tour stellte vergangenes Jahr ein schlamperhaftes Trainingsvolumen fest, wir hoffen, daß es dieses Jahr wieder besser wird.

    Nichts für ungut, bleib so wie Du bist, pflege Deine Susanne gut, machsch halt wieder a`bisserl was auf dem Rad,

    Gruß GW
     
     
    Seitenanfang
     www.rsv-falkenfels.de